novels4u.com

Life is too short for boring stories

Ein wunderschöner Frühlingssonnentag. Ich beschließe, mich mit meinem Buch in die Wiese zu legen. Um mich herum blühen die Blumen und erhalten viel Besuch. Überall summt und brummt es. Die Menschen dürfen nicht zueinanderkommen, aber die Natur folgt ihrem Rhythmus, völlig unabhängig von den unbehaarten Zweibeinern. Ich lege das Buch nieder, um den fleißigen, geflügelten …

weiterlesen

„Mister Senior Ministerial Council have called for me?“, sks a small, slender gentleman when entering the baroque-seeming study of the higher ranking official.„Ah, the sub-commissioner,“ shows the gentleman entitled Senior Ministerial Council a touch jovially compared to the lower rank, but just such a subtle touch that it still corresponds to the good tone after …

weiterlesen

„Herr Oberministerialrat haben nach mir gerufen?“, fragt ein kleiner, schmächtiger Herr beim Eintreten in das barock anmutende Arbeitszimmer des im Rang höherstehenden Beamten, untertänig. „Ah der Herr Unterkommisär“, zeigt sich der mit Oberministerialrat betitelte Herr einen Hauch jovial gegenüber dem Rangniedrigeren, aber gerade solch einen feinen Hauch, dass es noch dem guten Ton entspricht, nachdem …

weiterlesen

Wie versteinert steht sie da, überfliegt das Chaos aus Flüssigkeiten und Scherben, das sich da auf dem Boden ausbreitet. Die Heftigkeit seiner Reaktion schüchtert sie ein. Irgendetwas ist passiert, aber sie kann sich keinen Reim darauf machen. Hat sie irgendetwas falsch gemacht? Und wenn ja, was? In seinen Augen zeigt sich Verlegenheit, aber auch etwas …

weiterlesen

He opens the door carefully. A narrow figure stands in the hallway, which he vaguely knows. The expression of recognition finally flits across his face. He quickly hides the smile behind the long-practiced but fragile bitterness.„What do you want here?“, he asks the woman, who will probably always remain a girl in his mind, even …

weiterlesen

Vorsichtig öffnet er die Türe. Eine schmale Gestalt steht im Flur, die ihm vage bekannt vorkommt. Da huscht endlich der Ausdruck des Erkennens über sein Gesicht. Das Lächeln versteckt er ganz schnell wieder hinter der lange geübten und doch brüchigen Verbitterung. „Was willst Du hier?“, fragt er die Frau, die wohl in seinem Denken immer …

weiterlesen

Die Kaffeetasse in der Hand geht er die paar Meter vom Küchentisch zum Schreibtisch, um sich in sein Büro zu Hause zu begeben. Home Office nennt sich das Neudeutsch. Warum kann man nicht einfach heimatliches Büro sagen? Aber das ist nur eine periphere Frage, die ihn sofort wieder verlässt, weil eine andere Erkenntnis dazwischentritt. Eigentlich, …

weiterlesen