novels4u.com

Life is too short for boring stories

There they stood, at the main square of a small village, a pig on a leash and one in a basket, while the passers-by made a noticeably large arc around them. The stranger dismissed Pippa’s thought by simply introducing herself
„I’m Zoe,“ she said shortly, „Zoe Artist. I live on the farm at the Vegan Hotel. And the little cheeky on the leash is Liv. “
„I know,“ Pippa replied, considering Zoe, after all she had heard, as a heroine, „I mean, I’ve heard of you.“
„I can imagine that,“ said Zoe with a wink, „And you are?“
„Pippa,“ she replied shortly, „Pippa Wehling. And that’s Nanna.“ And with that she pointed to the basket in her hand.
„What about Nanna?“ Zoe asked as she looked into the basket Nanna had taken in the meantime, peering curiously over the edge.
„She was born two days ago and was the weakest in the farrow,“ Pippa said, recalling the first anxious hours in her little friend’s life, „A cowling is well known in the jargon. She was even too weak to drink. But now she’s over the hill, said Dr. Wagenscheidt, and you can see it too.“ weiterlesen

Da standen sie, am Hauptplatz eines kleinen Dorfes, ein Schwein an der Leine und eines im Körbchen, während die Passanten einen auffällig großen Bogen um sie machten. Die Fremde nahm Pippa die Gedankenarbeit ab, indem sie sich kurzerhand selbst vorstellte

„Ich bin Zoe“, sagte sie kurz, „Zoe Artist. Ich wohne am Bauernhof beim Vegan-Hotel. Und die kleine Freche an der Leine ist Liv.“

„Ich weiß“, erwiderte Pippa, die Zoe, nach allem, was sie gehört hatte, für eine Heldin hielt, „Ich meine, ich habe von Ihnen gehört.“

„Das kann ich mir vorstellen und sag bitte Du zu mir, sonst komme ich mir so alt vor, wie ich bin“, entgegnete Zoe augenzwinkernd, „Und Du bist?“

„Pippa“, antwortete sie kurz, „Pippa Wehling. Und das ist Nanna.“ Und damit wies sie auf das Körbchen in ihrer Hand.

„Was ist mit Nanna?“ fragte Zoe, während sie in das Körbchen sah, in dem sich Nanna in der Zwischenzeit aufgestellt hatte und neugierig über den Rand spähte.

„Sie ist vor zwei Tagen auf die Welt gekommen und war die Schwächste im Wurf“, erzählte Pippa, sich an die ersten bangen Stunden im Leben ihrer kleinen Freundin entsinnend, „Ein Kümmerling wird so ein Tier im Fachjargon wohl genannt. Sie war sogar zu schwach zum Trinken. Aber jetzt ist sie über den Berg, meinte Dr. Wagenscheidt, und man sieht es ihr auch an.“ weiterlesen

„What would you have done if any of the teachers objected to Nanna being in the classroom?“ Sarah, one of Pippa’s classmates, asked in the big break.
„Then I would have gone home, too,“ Pippa said decisively, however different the teachers‘ reactions were, from disinterested to delighted, no one saw reason not to tolerate Nanna in the classroom, which was almost the whole of the time sleeping. Still, she was the absolute centerpiece in the class this morning. Many were thrilled to see a pig for the first time in their lives a real, living pig, even though there were several farms in this village. Only that you never saw the animals that lived on these farms. Fattening pigs. Mother sows. Imprisoned all their life. Others were curious. But none left Nanna cold.
weiterlesen

„Was hättest Du eigentlich getan, wenn irgendeiner von den Lehrer*innen was dagegen gehabt hätte, dass Nanna mit in der Klasse ist?“, fragte Sarah, eine von Pippas Mitschülerinnen in der großen Pause.

„Dann wäre ich auch nach Hause gegangen“, erklärte Pippa entschieden, doch so unterschiedlich die Reaktionen der Lehrer*innen auch war, von desinteressiert bis entzückt, keine*r sah einen Grund Nanna nicht in der Klasse zu dulden, die eigentlich fast die ganze Zeit schlief. Dennoch war sie an diesem Vormittag der absolute Mittelpunkt in der Klasse. Viele waren begeistert, sahen sie doch das erste Mal in ihrem Leben ein richtiges, lebendiges Schwein, und das obwohl es in diesem Dorf etliche Bauernhöfe gab. Nur, dass man die Tiere, die auf diesen Höfen lebten, nie zu Gesicht bekam. Mastschweine eben. Muttersauen eben. Eingesperrt ihr ganzes Leben lang. Andere waren neugierig. Doch keinen ließ Nanna kalt.

weiterlesen

She felt light as a feather, little Nanna, in her arms. Again, and again, Pippa gently touched her chest to make sure she was still breathing. She felt her heart beat, softly but regularly. It was as it was already dawning and even as the deep black night overcast the land. Pippa and Leo had fallen asleep on the couch, despite the worry and tension. Pippa dreamed that she was asleep and when she woke up she lay in a container. She was buried to the waist in something, but she did not realize what it was because it was way too dark. So, she took the phone out of her jacket and turned on the flashlight. She realized with horror that she was surrounded by dead pigs. It was the waste container of a pig factory. But suddenly the supposedly dead pig began to move in front of her. A cry of horror escaped her, so she woke up. Even while she was awake, she still felt the movements of the pig that had been thrown alive in the trash.
weiterlesen

Leicht wie eine Feder fühlte sie sich an, die kleine Nanna, in ihren Armen. Immer wieder griff Pippa sanft auf ihren Brustkorb, um sich zu vergewissern, ob sie noch atmete. Sie spürte wie ihr Herz schlug, leise, aber regelmäßig. Es war so, als es bereits dämmerte und auch noch, als die tiefschwarze Nacht das Land überzog. Pippa und Leo waren auf der Couch eingeschlafen, trotz der Sorge und der Anspannung. Pippa träumte, sie schliefe und als sie aufwachte lag sie in einem Container. Sie war bis zur Hüfte in irgendetwas begraben, doch sie erkannte nicht was es war, weil es viel zu dunkel war. Deshalb nahm sie das Handy aus ihrer Jacke und schaltete die Taschenlampe ein. Mit Entsetzen erkannte sie, dass sie umgeben war von toten Schweinen. Es war der Abfallcontainer einer Schweinefabrik. Doch plötzlich begann sich das vermeintlich tote Schwein vor ihr zu bewegen. Ein Schrei des Entsetzens entfuhr ihr, so dass sie aufwachte. Und selbst im Wachen spürte sie noch die Bewegungen des Schweines, das man lebend auf den Müll geworfen hatte.

weiterlesen

As fast as they could and as gentle to the little pig as possible, they ran to the veterinarian’s house. Leopold Wagenscheidt. His ordination was in the main square of the village, on the ground floor of a jovial Biedermeier house that somehow seemed to have lost its way into the village. His apartment was on the first floor. A quick glance at the chalkboard at the entrance confirmed that they had come outside the regular ordination second.
„What are we going to do now?“ Pippa asked, feeling discouraged.
„Still ring. The little one cannot wait,“ Leo resolutely decided, and a quick glance at the bundle in Pippa’s arms confirmed that. But there was no turning back, for Leo was already ringing.
weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: