novels4u.com

Life is too short for boring stories

Lena said at the first moment that she was dreaming, so beautiful was the offer she had received. Could she accept it? She took a deep breath and then decided to accept what had happened to her.
„That sounds wonderful!“, Replied Lena with beaming joy, „My name is Magdalena by the way.“ Yes, she had said Magdalena, her real name, after 50 years, because that felt like real, common life.
„My name is Sophie,“ the young woman replied, offering her hand to Magdalena. And the room she got had a balcony.

weiterlesen

Lena meinte im ersten Moment, sie würde träumen, so schön war das Angebot, das sie erhalten hatte. Konnte sie es denn annehmen? Sie atmete einmal tief durch und beschloss dann anzunehmen, was ihr das Leben zugetragen hatte.

„Das klingt wunderbar!“, entgegnete Lena freudestrahlend, „Mein Name ist übrigens Magdalena.“ Ja, sie hatte Magdalena gesagt, ihren richtigen Namen, nach 50 Jahren, weil sich das nach richtigen, gemeinsamen Leben anfühlte.

weiterlesen

Lena sat on the bench in the park and did not know where to go. She had had a home for 50 years and suddenly, overnight, she was sitting in the street. Your home. Actually, it had been nothing but a room with a kitchenette and shower and a balcony that had given her control. A small, modest room, but it was hers. Over the years she saw it that way. When she saw her plants growing on the balcony, the tree in front of the balcony, a mighty beech, she was happy. She did not need any more. At 15, she had come to the service. A young, frightened girl from the countryside.

weiterlesen

Lena saß auf der Bank im Park und wusste nicht wohin. 50 Jahre lang hatte sie ein zu Hause gehabt und plötzlich, über Nacht, saß sie auf der Straße. Ihr zu Hause. Eigentlich war es nichts weiter gewesen als ein Zimmer mit Kochnische und Dusche und Balkon, das ihr ihre Herrschaft zur Verfügung gestellt hatte. Ein kleines, bescheidenes Zimmer, aber es war ihres. Mit den Jahren sah sie es so. Wenn sie am Balkon ihre Pflanzen wachsen sah, den Baum vor dem Balkon, eine mächtige Buche, dann war sie glücklich. Mehr brauchte sie nicht. Mit 15 war sie in den Dienst gekommen. Ein junges, verschüchtertes Mädchen vom Lande.

weiterlesen

Anna was independent, both financially and emotionally. Her life was filled with activities that were not only fun, but also made sense to her, from her point of view, accompanied by good friends who shared her views and values. So, she did not have to get additional confirmation by putting a man on her side. What’s more, she had neither the time nor the patience for a man who shared her life permanently. On the other hand, she had fun with sex. This put her at first in a dilemma because she had grown up believing that being a decent girl was not just having sex for sex and not seeking a relationship. There was little chance of finding a solution to this problem until the day she dared to go beyond her own limited horizon of thinking and become aware of herself as an independent, and thus free-thinking, woman not necessary to submit to traditional conventions.

weiterlesen

Anna war unabhängig, sowohl finanziell als auch emotional. Ihr Leben war erfüllt von Tätigkeiten, die ihr nicht nur Spaß machten, sondern diesem – aus ihrer Sicht – auch Sinn gaben, begleitet von guten Freunden, die ihre Ansichten und Wertvorstellungen teilten. Sodass sie es nicht notwendig hatte, zusätzliche Bestätigung zu erhalten, indem sie sich einen Mann an die Seite stellte. Mehr noch, sie hatte weder die Zeit noch die Geduld für einen Mann, der dauerhaft ihr Leben teilte. Andererseits hatte sie Spaß an Sex. Das brachte sie im ersten Schritt in ein Dilemma, denn sie war noch in dem Glauben aufgewachsen, dass es sich für ein anständiges Mädchen nicht gehörte, Sex einfach um den Sex willen zu haben und keine Beziehung anzustreben. Es bestand kaum Aussicht auf eine Lösung dieses Problems, bis zu dem Tag, an dem sie es wagte, sich außerhalb ihres eigenen, eingeschränkten Denkhorizontes zu stellen und sich ihrer selbst bewusst zu werden, als einer unabhängigen und damit auch frei denkenden Frau, die es nicht notwendig hat, sich überkommenen Konventionen zu unterwerfen.

weiterlesen

Or we set about breaking down all the barbed wire, liberating the stillness of no-man’s-land, and transforming it into the liveliness of humanity, in which we can say, quite simply, I am.

I am. No more and no less. All that cannot be more or less. It can only be everything. Or nothing. I do not. Even negation. But I am. Self-affirmation. In all fibers, in all thoughts, in all attention. I am. Nothing more. Everything. In the affirmation. The everlasting cry of life. In the middle of life. Being life. And it is enough to say. I am.

weiterlesen
%d Bloggern gefällt das: