novels4u.com

Life is too short for boring stories

It was one of those evenings that I like to end with a single malt whiskey, carefully and calmly. Just sit back and let the bitter taste of the barley drink work. When you sat down with me. It hadn’t escaped me that you always act in public like a peacock during courtship. I find it amusing and nice to watch, but that evening you chose me as your courtship item. Therefore, you interrupted my rest, my enjoyment and let it end. I don’t want to reproach you because silence is not your thing and I didn’t feel the need to explain it to you. With zest you sat down with me to explain your concern.

weiterlesen

Es war einer jener Abende, die ich gerne mit einem Single Malt Whiskey ausklingen lasse, bedächtig und in Ruhe. Einfach nur zurücklehnen und den herben Geschmack des Gerstengetränks wirken lassen. Als Du Dich zu mir setztest. Es war mir nicht entgangen, dass Du Dich in der Öffentlichkeit immer wie ein Pfau in der Balzzeit benimmst. Ich finde es amüsant und nett zu beobachten, doch an diesem Abend hattest Du mich als Dein Balzobjekt auserwählt. Deshalb unterbrachst Du meine Ruhe, mein Genießen und Ausklingen-lassen. Ich möchte Dir keinen Vorwurf machen, denn das Leise ist nicht Deine Sache und ich hatte auch nicht das Bedürfnis, es Dir zu erklären. Schwungvoll setztest Du Dich zu mir, Dein Anliegen darzulegen.

weiterlesen

Dear friend! Dear colleagues! Dear fellow sufferers!

We all know who we owe our misery to. We have been letting these radicals do what they want for at least 50 years without putting them within their reasonable limits. Actually, at that time, or our fathers, we should have pressed the emergency button the first-time germination of such ideas, as it is now chic, so immediately stop them. The Muslims are ahead of us. As soon as even the slightest suspicion arises that a woman wants to start her own business, this is stopped. This is how it is done. But we have stood by and watched as our women were persuaded that they should be independent, free from the role that a clever woman was assigned to them. And this is called Mother Nature. That alone would have to say everything and there would be no need for further discussion.

weiterlesen

Liebe Freunde! Liebe Mitstreiter! Liebe Leidensgenossen!

Wir alle wissen, wem wir unsere Misere zu verdanken haben. Seit mindestens 50 Jahren lassen wir diese Radikalemanzen nun tun was sie wollen, ohne sie in ihre angemessenen Schranken zu weisen. Eigentlich hätten wir damals, respektive unsere Väter, beim ersten Aufkeimen solchen Gedankenguts, wie es jetzt geradezu schick ist, den Notknopf drücken müssen, also dieses sofort unterbinden. Da haben uns die Muslime was voraus. Sobald auch nur der kleinste Verdacht aufkeimt, dass sich da eine Frau selbständig machen will, wird das hintangehalten. So macht man das. Aber wir haben tatenlos zugesehen, wie unseren Frauen eingeredet wurde, dass sie unabhängig sein sollten, frei von einer Rolle, die ihnen von einer gescheiten Frau zugedacht wurde. Und diese heißt Mutter Natur. Allein das müsste schon alles sagen und man bräuchte nicht weiter diskutieren.

weiterlesen

I was invited to court. Not as a defendant, not as an accuser, but as a witness. It was not the first time and will hardly be the last time, but every time I enter the courthouse I feel an enormous tension. Not because I felt guilty, but because you never know how the word in your mouth gets twisted or the motives you have do not count. Not in front of a person in robe, who apparently has absorbed or at least pretends to absorb all the wisdom of the world. Of course, it is understandable that – regardless of your position – you take your own history, beliefs and prejudices with you. You have to allow that to someone who judges others. Nevertheless, one should expect a certain degree of impartiality and the insight that one’s own views are not the last resort of wisdom. And in this case it became very clear how far one can forget such principles.

weiterlesen

Ich war zu Gericht geladen. Nicht als Angeklagte, nicht als Anklägerin, sondern als Zeugin. Es war nicht das erste Mal und wird wohl schwerlich das letzte Mal sein, doch jedes Mal überfällt mich schon beim Betreten des Gerichtsgebäudes eine ungeheure Anspannung. Nicht, weil ich mich schuldig fühlte, sondern weil man nie weiß, wie einem das Wort im Mund verdreht wird oder die Motive, die man hat, nicht gelten. Nicht vor einer Person in Robe, die mit dieser offenbar alle Weisheit der Welt in sich aufgesogen hat oder zumindest so tut. Natürlich ist es verständlich, dass man – egal in welcher Position man ist – seine eigene Vorgeschichte, seine Überzeugungen und Vorurteile mit sich mitnimmt. Das muss man auch einer Person, die über andere richtet, zugestehen. Dennoch sollte man ein gewisses Maß an Unvoreingenommenheit erwarten und die Einsicht darin, dass die eigenen Ansichten nicht der Weisheit letzter Schluss sind. Und in diesem Fall zeigte sich sehr deutlich, wie weit man auf solche Grundsätze vergessen kann.

weiterlesen

„Why don’t you say anything?“ Comes one of the two partners pointedly when you get lost in the so-called intimate togetherness.
„Because I have nothing to say at the moment“ would be the honest answer, but it would certainly be wrong because the answer follows, just as inevitable as the amen in prayer:
„You mean because you have nothing to say to me.“ To ask
„What should I tell you or what do you want to hear?“ would also be rash. Because then you can listen
„I don’t want you to say what I want or what I want to hear, but I want you to speak to me on your own initiative, openly and honestly.“ And you’re sitting in the most beautiful „be spontaneous“ trap, because when you tell something, it’s only because you feel compelled. But this inevitably leads to the reproach that you only do it because you have been asked to do so. The cat has bitten its tail long ago. You can’t get out.

weiterlesen
%d Bloggern gefällt das: