novels4u.com

Life is too short for boring stories

I closed my eyes again. It just feels better with my eyes closed, at least that’s how I feel. This combination of lightness in the water and your tender hands on my skin raised my level of relaxation so much that I actually no longer felt any pain. Maybe they were gone. Maybe they were just hiding. It didn’t matter because the important thing was that they didn’t torture me anymore. I felt you very close to me. I had my head on your chest and did nothing but enjoy.

weiterlesen

Wiederum schloss ich die Augen. Es fühlt sich einfach besser, mit geschlossenen Augen, zumindest ergeht es mir so. Diese Kombination von Leichtigkeit im Wasser und Deinen zärtlichen Händen auf meiner Haut, hoben mein Entspannungslevel wohl so sehr, dass ich tatsächlich keine Schmerzen mehr spürte. Vielleicht waren sie gegangen. Vielleicht hatten sie sich nur versteckt. Es spielte keine Rolle, denn wichtig war, sie quälten mich nicht mehr. Ganz nahe spürte ich Dich bei mir. Meinen Kopf hatte ich auf Deine Brust gelegt und tat nichts, als zu genießen.

weiterlesen

In times like these, you take the same for things that you otherwise refrain from for lack of it. A lack of time for time-consuming tasks justified due to time constraints. Such as. go into the bathtub. If one does not now get involved in an ecological discussion, such as the water consumption, which is of course meant in my decision, „Let me run or not“, of course the water in the tub, the only thing left to do is to refrain from doing it. But if you spend most of your time at home now, and then come back freezing from the dog walk in the snow, then thinking about it becomes a little more serious, which may even go so far as to result in an action. In this case, the operation of the tap.

weiterlesen

In Zeiten wie diesen, nimmt man sich dieselbe für Dinge, die man sonst aus Mangel an jener, unterlässt. Aus Zeitgründen begründeter Zeitmangel für zeitintensive Verrichtungen. Wie z.B. in die Badewanne gehen. Mag man sich jetzt nicht auf eine ökologische Diskussion einlassen, wie den Wasserverbrauch, der natürlich bei meiner Entscheidung, „Lasse ich laufen oder nicht“, gemeint ist natürlich das Wasser in die Wanne, so bleibt nur noch Ersteres, es zu unterlassen. Wenn man aber nun die meiste Zeit zu Hause verbringt, man dann auch noch durchfroren vom Hundespaziergang im Schnee zurückkehrt, dann wird das Nachdenken darüber schon etwas ernsthafter, was sogar so weit gehen mag, dass es eine Handlung zur Folge hat. In dem Fall die Betätigung des Wasserhahnes.

weiterlesen

It happened on March 21, which I know because it is also the World Day of Forests, Forests and Poetry and the beginning of spring. Not that it mattered what day it was. It does not change anything. It doesn’t help. It doesn’t decrease anything. Nevertheless, it burned itself into my memory, but also only because the memories were worth and are worth, especially since they are not just memories, like many of the photos that were previously in albums and not today more. No matter where they are, most of them are nothing more than things you remember after a long thought. Nothing else. It doesn’t change much whether they’re there or not. But what happened on March 21, back then, is as present as the whispering wind in the leaves when I now walk through the forest and think Rilke couldn’t have written it better. This external reality of an event, a date, a place, at that time, contrasts with the inner, my perception and thus for perception, in which neither place nor time play a role, but only the undisguised, naked presence in which I am dropped me because I could.

weiterlesen

Es geschah am 21. März, was ich weiß, weil des auch der Welttag des Waldes ist, des Waldes und der Poesie und Frühlingsbeginn. Nicht, dass es eine Rolle spielte, was für ein Tag es war. Es ändert nichts. Es trägt nichts dazu bei. Es verringert nichts. Dennoch hat es sich eingebrannt, in mein Gedächtnis, aber auch nur deshalb, weil es die Erinnerungen wert waren und wert sind, vor allem, da es nicht einfach bloß Erinnerungen sind, wie viele der Photos, die man früher in Alben steckte und heute nicht mehr. Ganz gleich wo sie stecken, die meisten sind nichts weiter als Dinge, derer man sich nach langem Nachdenken eben erinnert. Nichts weiter. Es ändert nicht viel, ob sie nun da sind oder nicht. Doch das Geschehen an jenem 21. März, damals, das ist so präsent, wie das Säuseln des Windes in den Blättern, wenn ich jetzt durch den Wald gehe und denke, Rilke hätte es nicht schöner dichten können. Diese äußere Realität eines Geschehens, eines Datums, eines Ortes, damals, kontrastiert von der inneren, meiner Wahrnehmung und damit Für-Wahr-nehmens, in dem weder Ort noch Zeit eine Rolle spielen, sondern nur die unverhohlene, nackte Präsenz, in die ich mich fallen ließ, weil ich es konnte.

weiterlesen

The majority of people agree that we stay at home well, as far as possible, social contacts are kept to a minimum because it is logical that the easiest way to stop an illness that is transmitted through direct contact by not doing that. And if you shouldn’t meet anyone, then you hardly need to drive a car, and certainly not fly away. After a few days, the positive effects of these restrictions are already clear. The air is getting cleaner, like the canals of Venice. The ancestral residents, but displaced by the pollution, are returning. It would have been said for a long time, but as long as it does not concern people in this immediacy, most of them do not touch their ears. Notice how it is suddenly possible, by magic, what was previously unthinkable. It’s just a shame that it wasn’t intended, it just happened.

weiterlesen
%d Bloggern gefällt das: