novels4u.com

Life is too short for boring stories

She felt light as a feather, little Nanna, in her arms. Again, and again, Pippa gently touched her chest to make sure she was still breathing. She felt her heart beat, softly but regularly. It was as it was already dawning and even as the deep black night overcast the land. Pippa and Leo had fallen asleep on the couch, despite the worry and tension. Pippa dreamed that she was asleep and when she woke up she lay in a container. She was buried to the waist in something, but she did not realize what it was because it was way too dark. So, she took the phone out of her jacket and turned on the flashlight. She realized with horror that she was surrounded by dead pigs. It was the waste container of a pig factory. But suddenly the supposedly dead pig began to move in front of her. A cry of horror escaped her, so she woke up. Even while she was awake, she still felt the movements of the pig that had been thrown alive in the trash.
weiterlesen

Leicht wie eine Feder fühlte sie sich an, die kleine Nanna, in ihren Armen. Immer wieder griff Pippa sanft auf ihren Brustkorb, um sich zu vergewissern, ob sie noch atmete. Sie spürte wie ihr Herz schlug, leise, aber regelmäßig. Es war so, als es bereits dämmerte und auch noch, als die tiefschwarze Nacht das Land überzog. Pippa und Leo waren auf der Couch eingeschlafen, trotz der Sorge und der Anspannung. Pippa träumte, sie schliefe und als sie aufwachte lag sie in einem Container. Sie war bis zur Hüfte in irgendetwas begraben, doch sie erkannte nicht was es war, weil es viel zu dunkel war. Deshalb nahm sie das Handy aus ihrer Jacke und schaltete die Taschenlampe ein. Mit Entsetzen erkannte sie, dass sie umgeben war von toten Schweinen. Es war der Abfallcontainer einer Schweinefabrik. Doch plötzlich begann sich das vermeintlich tote Schwein vor ihr zu bewegen. Ein Schrei des Entsetzens entfuhr ihr, so dass sie aufwachte. Und selbst im Wachen spürte sie noch die Bewegungen des Schweines, das man lebend auf den Müll geworfen hatte.

weiterlesen

As fast as they could and as gentle to the little pig as possible, they ran to the veterinarian’s house. Leopold Wagenscheidt. His ordination was in the main square of the village, on the ground floor of a jovial Biedermeier house that somehow seemed to have lost its way into the village. His apartment was on the first floor. A quick glance at the chalkboard at the entrance confirmed that they had come outside the regular ordination second.
„What are we going to do now?“ Pippa asked, feeling discouraged.
„Still ring. The little one cannot wait,“ Leo resolutely decided, and a quick glance at the bundle in Pippa’s arms confirmed that. But there was no turning back, for Leo was already ringing.
weiterlesen

So schnell sie konnten und so schonend für das kleine Schweinemädchen wie möglich, liefen sie zum Haus des Tierarztes Dr. Leopold Wagenscheidt. Seine Ordination lag am Hauptplatz des Ortes, im Erdgeschoss eines jovialen Biedermeierhauses, das sich in den Ort irgendwie verirrt zu haben schien. Seine Wohnung lag im ersten Stock. Ein kurzer Blick auf die Tafel beim Eingang bestätigte, dass sie außerhalb der regulären Ordinationszweiten gekommen waren.

„Was machen wir jetzt?“, fragte Pippa entmutigt.

„Trotzdem anläuten. Die Kleine kann nicht warten“, entschied Leo resolut, und ein kurzer Blick auf das Bündel in Pippas Armen bestätigte das. Aber es gab kein Zurück mehr, denn Leo läutete bereits.

weiterlesen

It had been a tiring day with Lilly cuddling and lying in the sun and enjoying life. That’s why Pippa fell asleep very quickly. She dreamed. Of course, from Lilly. Pippa was standing next to her in the stable. She gave birth to 13 piglets. Carefully, the newlywed mother made sure that each of the little ones got their place. Satisfied, they drank. Then they fell asleep. An image that could not be more idyllic. There came a man in a white coat, walking very close to the mother and her babies. Briefly he looked at each one of the little ones, before he skillfully pulled out those who were equipped with penis and testicles. One by one, he lay on his back, made two skillful cuts through the abdominal wall, released the testicles and tore them out. The blood splashed Pippa in the face. The bloodcurdling cries of the maltreated animals screamed through the stable. She wanted to push the man away, but she could not move. And he still grinned, as if he enjoyed the animals to suffer. Sweat-drenched she woke up from sleep.
weiterlesen

Es war ein anstrengender Tag gewesen mit Lilly-Kuscheln und in der Sonne liegen und das Leben genießen. Deshalb schlief Pippa sehr schnell ein. Sie träumte. Natürlich von Lilly. Pippa stand neben ihr im Stall. Sie hatte 13 Ferkel zur Welt gebracht. Sorgfältig achtete die frischgebackene Mutter darauf, dass jedes der Kleinen seinen Platz bekam. Zufrieden tranken sie. Dann schliefen sie ein. Ein Bild, das idyllischer nicht sein konnte. Da kam ein Mann in einem weißen Kittel, trat ganz nahe an die Mutter und ihre Babies heran. Kurz betrachtete er jedes einzelne der Kleinen, bevor er gekonnt diejenigen herauszog, die mit Penis und Hoden versehen waren. Eines nach dem anderen legte er auf den Rücken, machte zwei gekonnte Schnitte durch die Bauchdecke, legte die Hoden frei und riss sie aus. Das Blut spritzte Pippa ins Gesicht. Die markerschütternden Schreie der malträtierten Tiere gellten durch den Stall. Sie wollte den Mann wegstoßen, doch sie konnte sich nicht bewegen. Und dabei grinste er noch, als hätte er Vergnügen daran die Tiere leiden zu lassen. Schweißüberströmt fuhr sie aus dem Schlaf.

weiterlesen

Pippa was now 14 years old and knew about the manner of reproduction in mammals. So, it was clear she needed a male and a female if she wanted to have babies, but when she came home from school that Wednesday morning, earlier than planned, she was wronged. The first thing she noticed was that Lilly was not expecting her at the gate, though she had noticed that Pippa was coming. So, she went to the stable. Maybe Lilly had hurt herself and could not get up, but what she saw there made her speechless.
weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: