novels4u.com

Life is too short for boring stories

So I told you, from my experience and my cognition, from the symbiosis of the head with the heart, the pragmatics with the love. And because you are a man, you have been able to gain something from the idea of freedom of domination as long as an idea remains and you the Lord. Domination could be abolished elsewhere, but not with you. There remained the head over the heart. As it belongs. As you said. And I looked at you in disbelief, first of all, whether I had understood correctly, whether I had not interrogated, because I had appreciated you, even as someone who knows the comprehensive, burning passion for life, also for freedom. But when I looked you in the eyes, I knew I was wrong. Maybe not wrong, but you had just credited something that you could not afford. It hurts, it hurts so much, as the recognition of the truth so often hurts, but I could not stop, the picture I had once seen no longer pay off. It was indelible in your eyes, just like any other. The image that I was blinded and deceived, including your ability to love and hold a candle so that it did not go out, even in the rain.
weiterlesen

So berichtete ich Dir, von meinem Erleben und meinem Erkennen, von der Symbiose des Kopfes mit dem Herzen, der Pragmatik mit der Liebe. Und weil Du ein Mann bist, konntest Du der Idee der Herrschaftsfreiheit etwas abgewinnen, so lange es eine Idee bliebe und Du der Herr, wie es das Wort Herrschaft beinhaltet. Herrschaft konnte woanders abgeschafft werden, aber nicht bei Dir. Da blieb der Kopf über dem Herzen. Wie es gehört. Wie Du meintest. Und ich sah Dich an, ungläubig, zunächst, ob ich richtig verstanden hatte, ob ich mich nicht verhört hätte, weil ich Dich geschätzt hatte, auch als jemanden, der die umfassende, brennende Leidenschaft für das Leben kennt, auch für die Freiheit. Doch als ich Dir jetzt in die Augen sah, da wusste ich, ich hatte mich geirrt. Vielleicht auch nicht geirrt, sondern Dir einfach etwas zugetraut hatte, was Du nicht leisten konntest. Es tat weh, so verdammt weh, wie das Erkennen der Wahrheit so oft schmerzt, aber ich konnte nicht aus, das Bild nicht mehr tilgen, das ich einmal gesehen hatte. Unauslöschlich war es, in Deinem Blick, wie in jedem anderen. Das Bild, dass ich mich blenden und täuschen ließ, auch von Deiner Fähigkeit zu lieben und eine Kerze so zu halten, dass sie nicht verlöschte, nicht einmal im Regen.

weiterlesen

My heart had swum down to the deepest depths, to the Mariana Trench, and drifted away from the waves of the North, the South, the West, and the East. It had flown up to the highest heights, up to Mount Everest, and had been carried by the winds of the north, the south, the west, and the east. To see the suffering, to be touched and to be connected. But now it was homeless, given the impossibility of subordinating itself to the hierarchical system, no matter who was the ruler. But what was possible without rule? Did not one have to govern, one to say, where to go, to get one and set the tone? Otherwise, would not everything sink into chaos? The left foot goes somewhere else than the right? Erase the left hand, what the right one had just done? Would not it be shabby and cowardly and irresponsible, even with all the strategic necessities that brought the challenges of the world with it?

weiterlesen

Mein Herz war hinabgeschwommen in die Tiefsten den Tiefen, bis zum Marianengraben und hatte sich treiben lassen, von den Wellen des Nordens, des Südens, des Westens und des Ostens. Es war hinaufgeflogen bis zu den Höchsten der Höhen, bis zum Mount Everest und hatte sich tragen lassen, von den Winden des Nordens, des Südens, des Westens und des Ostens. Das Leid zu sehen, sich berühren und verbinden zu lassen. Doch nun war es heimatlos, angesichts der Unmöglichkeit sich unterzuordnen in das hierarchische System, ganz gleich wer darin der Herrscher war. Doch was war möglich, ohne Herrschaft? Musste nicht einer regieren, einer sagen, wo es lang ging, einer anschaffen und den Ton angeben? Würde sonst nicht alles im Chaos versinken? Der linke Fuß woanders hingehen als der rechte? Die linke Hand auslöschen, was die rechte gerade getan hatte? Wäre es denn nicht schäbig und feige und verantwortungslos, auch angesichts all der strategischen Notwendigkeiten, die die Herausforderungen der Welt mit sich brachten?

weiterlesen

And my heart flew, with the winds of the north, the south, the west, and the east, and felt the suffering wherever and in whatever form it was found. It would be lost, splintering into billions of parts, I thought, in the face of the suffering that was in billions. 144,000,000,000 sufferers. How is a heart to endure? How should it stay healthy and not break down into the smallest micro parts? But it came back, full of patches. Every pain, had burned itself. A scar for the suffering. A patch to connect. Heart patches mend heart stains. It had been wounded, every time. It had been doctored, every time, because it was love that made it visible and touchable and healed. What should a love that makes only touchable, but does not heal? What should a love that only cries and does not comfort? What should a love that only moans and does not demand? But it was not finished yet, so I took out again and threw it into the waters of the sea.
weiterlesen

Und mein Herz flog, mit den Winden des Nordens, des Südens, des Westens und des Ostens und spürte das Leid auf, wo und in welcher Form auch immer es sich fand. Es würde sich verlieren, zersplittern in Milliarden Teile, dachte ich, angesichts des Leids, dass sich in Milliarden fand. 144.000.000.000 Leidende. Wie soll ein Herz das ertragen? Wie soll es heil bleiben und sich nicht in kleinste Mikroteile zerlegen? Doch es kam zurück, voller Flicken. Jedes Leid, hatte sich eingebrannt. Eine Narbe für das Leid. Ein Flicken zum Verbinden. Herzflicken flicken Herzflecken. Es war verwundet worden, jedes Mal. Es war verarztet worden, jedes Mal, denn die Liebe war es, die es sehen ließ und berührbar machte und heilte. Was sollte eine Liebe, die nur berührbar macht, aber nicht heilt? Was sollte eine Liebe, die nur weint und nicht tröstet? Was sollte eine Liebe, die nur jammert und nicht fordert? Aber es war noch nicht vollendet, so dass ich abermals ausholte und es in die Fluten des Meeres warf.

weiterlesen

„Breathe, breathe, damn breathe,“ I thought doggedly. Something stuck in my trachea and did not want to go away, something made of elastic material. It was pulsing. I gasped. Only a few moments remained, then my senses would disappear and I would suffocate. It did not move a centimeter, the thing in my throat. With the power of sheer despair, I wrapped my fingers together so that my hands made a compact impact weapon and slapped my sternum so that the elastic, pulsating something was thrown out of my throat. How good it is to breathe air. Greedy, I sucked it into me. Calm entered. Then I looked at the something I had spat on the ground before it could kill me. It was not hard to see and it took my breath away, that was not really something new. It was my heart.
weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: