novels4u.com

Life is too short for boring stories

She carefully places the book on the bedside table, extends her arm and extinguishes the light, because he has fallen asleep, in her arm, his head on her shoulder. She resists the impulse to run her fingers through his hair as if that were enough to wake him up. He breathes calmly and evenly, finally leaving behind the restlessness that he is unable to shake off while awake, a deep, dull restlessness, perhaps also as an expression of a remnant of distrust of life that has taken away so much from him, but also so much had given. Perhaps it is this constellation that keeps you awake so that you have suffered from insomnia for many years. Until she started reading to him.

weiterlesen

Vorsichtig legt sie das Buch auf den Nachttisch, streckt den Arm aus und löscht das Licht, denn er ist eingeschlafen, in ihrem Arm, den Kopf auf ihre Schulter gebettet. Sie widersteht dem Impuls, ihm mit den Fingern durchs Haar zu streichen, als würde das genügen, ihn zu wecken. Er atmet ruhig und gleichmäßig, endlich die Unruhe hinter sich lassend, die er im wachen Zustand nicht abzuschütteln vermag, eine tiefe, dumpfe Unruhe, vielleicht auch als Ausdruck eines Rests an Misstrauen dem Leben gegenüber, das ihm so viel genommen, aber auch so viel gegeben hatte. Vielleicht ist es gerade diese Konstellation, die einen wach hält, so dass er viele Jahre lang unter Schlaflosigkeit gelitten hatte. Bis sie begann ihm vorzulesen.

weiterlesen

I am sitting on the beach. The waves break glittering in the sunlight. The sand trickles between my toes when I move them. It is still spring. I am alone. I keep looking over the sea. As far as the eye can see. The picture builds up and down. My black spaniel runs after the retreating water and when it gets closer it turns and runs back. It’s been a long time since he was with me. It is there because the memory manifests itself. Nothing is lost that I don’t give away remains like the sea seems to stay forever. I notice movement from the corner of my eye. My grandmother sat on a chair. Nice that you are here, I think. You never left me alone. I don’t have to say it, she hears me that way too. It’s a beautiful day. My spaniel and my grandmother. They are there, but in a way that they leave no traces, not in the sand, but in me. You stay when you touch me.

weiterlesen

Ich sitze am Strand. Die Wellen brechen sich glitzernd im Sonnenlicht. Der Sand rieselt zwischen meinen Zehen, wenn ich sie bewege. Es ist noch Frühling. Ich bin alleine. Immer wieder blicke ich übers Meer. So weit der Blick reicht. Das Bild baut sich auf und ab. Mein schwarzer Spaniel läuft dem sich zurückziehenden Wasser hinterher und wenn es näher kommt, dreht er sich um und läuft zurück. Es ist lange her, dass er bei mir war. Er ist da, weil sich die Erinnerung manifestiert. Es geht nichts verloren, was ich nicht verloren gebe, bleibt, wie das Meer für immer zu bleiben scheint. Da nehme ich eine Bewegung aus den Augenwinkeln wahr. Meine Großmutter hat sich auf einen Stuhl gesetzt. Schön, dass Du da bist, denke ich. Du hast mich nie alleingelassen. Ich muss es nicht sagen, sie hört mich auch so. Es ist ein schöner Tag. Mein Spaniel und meine Großmutter. Sie sind da, aber auf eine Weise, dass sie keine Spuren mehr hinterlassen, nicht im Sand, aber in mir. Du bleibst, wenn Du mich berührt hast.

weiterlesen

In a small street cafe in Paris. Glasses are constantly being filled and emptied. A constant coming and going gives the impression of great activity and restlessness. People flee in, from the heat of the overpowering August sun and the dust of the streets that are hardly accessible. „The traffic collapses due to the heat collapse“, a regional daily newspaper advertises for buyers. But their calculation does not work out, since it is nothing new, just a summary of what everyone – more or less – suffers every hour. They sit table by table, locals next to tourists, seem peaceful, because everyone scolds in his / her mother tongue and, except for the other person who is being treated, is ignored.

weiterlesen

In einem kleinen Straßencafé in Paris. Beständig werden Gläser gefüllt und geleert. Ein ständiges Kommen und Gehen bewirkt den Eindruck großer Geschäftigkeit und Ruhelosigkeit. Menschen fliehen herein, aus der Hitze der übermächtigen Augustsonne und dem Staub der kaum mehr befahrbaren Straßen. „Der Verkehr erliegt dem Hitzekollaps“, wirbt eine regionale Tageszeitung um Käufer*innen. Doch ihre Rechnung geht nicht auf, da es sich um nichts Neues handelt, bloß eine Zusammenfassung dessen, was alle – mehr oder weniger – stündlich erleiden. Tisch an Tisch sitzen sie, Einheimische neben Touristen, scheins friedlich, denn jede*r schimpft in ihrer/seiner Muttersprache und findet, außer beim Gegenüber, das damit traktiert wird, keine Beachtung.

weiterlesen

The carnival is over. The gondolas of the old port city sleepy and dull lie side by side in their moorings, on both sides of the large canals that, full of life by day and deserted at night, run through Venice like countless veins. The long, tapered arches point proudly and upright into the foggy sky. An ambience in which everyone likes to find a warm home, a refuge – behind closed windows and doors with iron bars. Not only the fog and the mice are locked out, but also all uncomfortable thoughts that could distract those sitting in the warm from the soft cracking of the wood in the fireplace, which does not resist the fire. A loud bang startles the night city – really? No, because it remains inaudible behind the closed windows.

weiterlesen
%d Bloggern gefällt das: