novels4u.com

Life is too short for boring stories

Tschanigraben, that is a place with just under 60 inhabitants, located in southern Burgenland near Güssing and the Hungarian border, picturesque, idyllic and above all not crowded. I wanted to go there, environmentally aware as I am, by public transport. After the official timetable information given me a travel time of 11 hours and 45 minutes, after all, was to cover a distance of 117 km, but then I wondered if they offered me because of the public transport not a Steptrain, I decided personally inquire with the service staff of this facility. Onto made the decision to sit on my shoulder and was not ready to leave this place, so I took him with me.

weiterlesen

Tschanigraben, das ist ein Ort mit knapp 60 Einwohnern, im südlichen Burgenland nahe Güssing und der ungarischen Grenze gelegen, malerisch, idyllisch und vor allem nicht überlaufen. Dorthin wollte ich fahren, umweltbewusst wie ich nun mal bin, mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Nachdem mir die offizielle Fahrplanauskunft eine Reisezeit von 11 Stunden und 45 Minuten angegeben hatte, immerhin war eine Strecke von 117 km zu bewältigen, wobei ich mich dann doch fragte, ob sie mir da von Seiten des öffentlichen Verkehrs nicht einen Tretzug anbieten wollten, beschloss ich mich beim Servicepersonal dieser Einrichtung persönlich zu erkundigen. Onto fasste seinerseits den Entschluss, sich auf meine Schulter zu setzen und war auch weiters nicht dazu zu bewegen, diesen Platz wieder zu verlassen, so dass ich ihn mitnahm.

weiterlesen

The raven stalked upright through our living room on the evening of the day we found him and had him taken care of. He had no name at the time. I watched him. Pride was the perfect word for the way he traveled. From time to time he paused. Then he stood there. It seemed as if nothing and nobody could drive him from his place. He would not give way. The dogs cautiously moved past him, acknowledging that he was standing there now. Simply stood, as if he was aware that he was simply being and was enjoying it. Being in a deeply ontological sense. Arrested for existence, rooted in the ground in life, being and becoming at the same time, remaining in being and growing in the liveliness. Ontology. I wanted to miss that, but then I remembered two things. On the one hand, he was still alone, a lonely, young raven man and on the other hand was already some time ago the being of the word gone, so the onto the logo, which is clearly noticeable in the reality of life. And I wanted them to come back together, like the raven boy with his girl. That’s why I called him Onto.

weiterlesen

Aufrecht stolzierte der Rabe durch unser Wohnzimmer, am Abend des Tages, an dem wir ihn gefunden und ärztlich versorgen hatten lassen. Zu diesem Zeitpunkt hatte er noch keinen Namen. Ich beobachtete ihn. Stolzieren war durchaus das passende Wort für die Art seiner Fortbewegung. Ab und an hielt er inne. Dann stand er da. Es schien, als könnte ihn nichts und niemand von seinem Platz vertreiben. Er würde nicht weichen. Die Hunde bewegten sich vorsichtig an ihm vorbei, anerkennend, dass er da nun stand. Einfach stand, als wäre er sich bewusst, dass er einfach seiend war und das auskostete. Seiend in einem zutiefst ontologischen Sinne. Der Existenz verhaftet, dem Boden verwurzelt in das Leben strebend, seiend und werdend zugleich, bleibend im Sein und wachsend in die Lebendigkeit. Ontologie. Das wollte ich ihm verpassen, doch da fielen mir zwei Dinge ein. Einerseits war er noch alleine, ein einsamer, junger Rabenmann und andererseits war auch schon vor geraumer Zeit das Sein dem Wort verloren gegangen, also der Onto dem Logos, was sich deutlich in der Lebenswirklichkeit bemerkbar macht. Und ich wollte, dass sie wieder zusammenkämen, so wie der Rabenjunge mit seinem Mädchen. Deshalb nannte ich ihn Onto.

weiterlesen

It was a gray autumn day when my dog drew my attention to him. He sat in the grass, yelling disgruntled. At least it sounded disgruntled to me. My bitch stood by, curious, but also a little anxious. She wanted to go closer, but did not really dare. That’s why she kept her neck as far forward as possible and sniffing carefully so she could still retreat in an emergency. I could understand it because I also had the greatest respect for this long, curved beak. So, I went to my knees next to my bitch and waited. He was not completely unknown to me because I had seen him often with our compost. Apparently, he always found goodies there. He hopped boldly on to me and immediately on my knee, so that I almost lost my balance. „You’re pretty heavy for a bird,“ I thought, finally realizing the reason he had shed his shyness and come to me.

weiterlesen

Es war ein grauer Herbsttag, als meine Hündin mich auf ihn aufmerksam machte. Er saß im Gras und schrie missvergnügt. Zumindest hörte es sich für mich missvergnügt an. Meine Hündin stand daneben, neugierig, aber auch ein wenig ängstlich. Sie wollte näher hin, traute sich aber nicht so recht. Deshalb beließ sie es dabei, den Hals so weit wie möglich nach vorne zu strecken und eingehend zu schnüffeln, um im Notfall immer noch die Möglichkeit zu haben, den schnellen Rückzug antreten zu können. Ich konnte es verstehen, denn vor diesem langen, gebogenen Schnabel hatte ich auch größten Respekt. Deshalb ging ich neben meiner Hündin in die Knie und wartete ab. Ganz unbekannt war er mir nicht, denn ich hatte ihn schon des Öfteren bei unserem Kompost gesehen. Offenbar fand er da immer wieder Leckereien. Er hüpfte unerschrocken auf mich zu und gleich auf mein Knie, so dass ich beinahe das Gleichgewicht verloren hätte. „Für einen Vogel bist Du ganz schön schwer“, dachte ich noch, als ich endlich den Grund dafür erkannte, dass er seine Scheu abgelegt hatte und zu mir gekommen war.

weiterlesen

He had just made himself comfortable on the couch when she stood in front of him. He hesitantly looked away from the TV and towards her.
„You know that this vernissage is today?“ she asked slowly.
„Yes, yes,“ he replied, „I know.“
„I’d like to go there,“ she continued, looking at him with that look of anticipation.
„Could we do it,“ he replied evasively, „but we could stay home, too.“
„We can always stay at home, but the vernissage, which takes place only today,“ she said with a frown.
„So you want to go?“ he asked to make sure he understood her correctly.
„What am I talking about all the time?“ she replied gruffly. No, she had not said that, just considered the possibility, but for safety’s sake he left that unmentioned.

weiterlesen
%d Bloggern gefällt das: