novels4u.com

Life is too short for boring stories

It had long since announced itself, the rain. I sat on the dock and waited. The full moon was hidden behind a thick blanket of cloud. Drop by drop by drop fell on me, soaking my dress, my skin, my hair, but I stayed, because you had come, sat next to me in the rain and told me your story. I did not dare to move because I was afraid that my movement might drive you away. You are as shy as a deer, and yet you don’t mind the rain, and you are indifferent to lightning and thunder, only people scare you.

weiterlesen

Längst hatte er sich angekündigt, der Regen. Ich saß am Steg und wartete. Der volle Mond hatte sich hinter einer dicken Wolkendecke verborgen. Tropfen um Tropfen um Tropfen fielen auf mich, durchnässten mein Kleid, meine Haut, mein Haar, aber ich blieb, denn Du warst gekommen, hattest Dich im Regen neben mich gesetzt und erzähltest mir Deine Geschichte. Ich wagte es nicht, mich zu rühren, weil ich fürchtete, dass Dich meine Bewegung vertreiben könnte. Du bist scheu wie ein Reh, und doch macht Dir der Regen nichts, und auch Blitz und Donner sind Dir gleichgültig, nur die Menschen machen Dir Angst.

weiterlesen

Yvonne was aware that this company would have consequences. The authorities would not accept it so easily that the world was suddenly colorful and inviting, designed according to the individual ideas of the people.
„It’s like reclaiming public space,“ she said suddenly, causing Mark to look up and around. More and more people joined in and took part. Children frolicked in between. They heard laughing and chatting, relaxed and aimless. Therefore, it is far from pointless.

weiterlesen

Yvonne war sich im Klaren darüber, dass dieses Unternehmen Konsequenzen haben würde. Die Obrigkeit würde es nicht so einfach hinnehmen, dass die Welt plötzlich bunt und einladend war, gestaltet nach den individuellen Vorstellungen der Menschen.
„Es kommt einer Rückeroberung des öffentlichen Raums gleich“, sagte sie unvermittelt, so dass Mark aufsah und sich umblickte. Immer mehr Menschen hatten sich angeschlossen und mitgemalt. Kinder tummelten sich dazwischen. Sie hörten Lachen und Plaudern, entspannt und ziellos. Deshalb noch lange nicht sinnlos.

weiterlesen

„From the public through the elected representatives,“ countered the policeman, „That’s why we have politicians who know what belongs and what doesn’t and what people want.“
„The public space has been badly neglected for far too long,“ said Yvonne gracefully. „There is much more to laugh, dance and embellish. People meet and make their lives more colorful. The public space is good for that. Art has to be free and visible. We have to recapture public space and not leave it to politicians who often have no idea about life. ”
„So this is also incitement to a crime,“ said the executive, „You will now eliminate this trick or I will take you with me.“

weiterlesen

„Von der Öffentlichkeit durch die gewählten Vertreter“, konterte der Polizist, „Deshalb haben wir ja die Politiker, die wissen was sich gehört und was nicht und was die Menschen wollen.“
„Der öffentliche Raum ist viel zu lange schmählich vernachlässigt worden“, sagte Yvonne würdevoll, „Es muss überhaupt viel mehr gelacht, getanzt und verschönert werden. Die Menschen treffen einander und machen ihr Leben bunter. Dazu ist der öffentliche Raum gut. Kunst muss frei und sichtbar sein. Wir müssen den öffentlichen Raum wieder zurückerobern und ihn nicht irgendwelchen Politiker*innen überlassen, die oft keine Ahnung vom Leben haben.“
„Das ist also auch noch Aufwiegelung zu einer Straftat“, stellte der Exekutivbeamte fest, „Sie werden jetzt sofort dieses Machwerk beseitigen oder ich nehme Sie mit.“

weiterlesen

That’s how Yvonne and Mark spent the night, arm in arm. Arrived. Mark was the first to wake up and had to find his way around. Was it really true that this girl was lying next to him, full of trust and without a doubt? He gently stroked her cheek with his hand as if to make sure it wasn’t just a dream. Then Yvonne opened her eyes and smiled at him as if it were the most natural thing in the world. She quickly kissed him on the lips. A shiver ran through his body and he felt this feeling of connection while she was already making plans.
„What do you think of it when we go into town, stroll a little and have breakfast? I know a great place to have the tastiest vegan breakfast in town,” she suggested. Mark hadn’t thought much about his diet until now, but you could try it. Given the agility that Yvonne was showing, he began to doubt that vegans were hardened, malnourished and dogged, as it was always said.

weiterlesen

So verbrachten Yvonne und Mark die Nacht, Arm in Arm. Angekommen. Mark erwachte als erster und musste sich erst zurechtfinden. War es tatsächlich wahr, dass dieses Mädchen da neben ihm lag, voller Vertrauen und ohne Zweifel? Sacht strich er mit der Hand über ihre Wange, als müsste er sich vergewissern, dass es nicht nur ein Traum war. Da schlug Yvonne die Augen auf und lächelte ihn an, als wäre es das Selbstverständlichste auf der Welt. Rasch drückte sie ihm einen Kuss auf die Lippen. Ein Schauder durchlief seinen Körper und er spürte diesem Gefühl der Verbundenheit noch nach, während sie bereits Pläne schmiedete.
„Was hältst Du davon, wenn wir in die Stadt gehen, ein wenig flanieren und frühstücken? Ich weiß ein tolles Lokal, wo sie das leckerste vegane Frühstück der Stadt haben“, schlug sie vor. Mark hatte bis jetzt nicht viel über seine Ernährung nachgedacht, aber man konnte es doch mal probieren. Angesichts der Agilität, die Yvonne an den Tag legte, begann er daran zu zweifeln, dass Veganer*innen verhärmt, mangelernährt und verbissen waren, wie es immer hieß.

weiterlesen

Suddenly Yvonne released herself from Mark’s hug and looked at him.
„What do you think of it when we go back to the booth and I introduce you to the others. You would be a great support for our work, of course only if you want to,” Yvonne suggested.
„Do you think?“ Mark asked and there was resignation in his voice,“ I cannot imagine that the others accept me.“
„And I’m sure of it,“ said Yvonne, convinced to take him by the hand and with him. When they arrived at the LLL booth, Yvonne went to the first activist without letting go of Mark’s hand.
„Stefan, may I introduce Mark to you,“ she said, whereupon the addressed Mark held out his hand.
„Hello. Nice to meet you,” said Stefan, as if it were the most natural thing in the world.

weiterlesen

Unvermittelt löste sich Yvonne aus Marks Umarmung und sah ihn an.
„Was hältst Du davon, wenn wir zum Stand zurückgehen und ich Dich den anderen vorstelle. Du wärst eine tolle Stütze für unsere Arbeit, natürlich nur, wenn Du willst“, schlug Yvonne ihm vor.
„Meinst Du?“, fragte Mark und es klang Resignation aus seiner Stimme, „Ich kann mir nicht vorstellen, dass mich die anderen akzeptieren.“
„Und ich bin mir sicher“, zeigte sich Yvonne überzeugt, um ihn an der Hand und mit sich mitzunehmen. Als sie beim Stand der LLL ankamen, ging Yvonne, ohne dass sie Marks Hand losließ, zum ersten Aktivisten.
„Stefan, darf ich Dir Mark vorstellen“, sagte sie, woraufhin der Angesprochene Mark die Hand reichte.
„Hallo. Schön Dich kennenzulernen“, meinte Stefan, als wäre es das Selbstverständlichste auf der Welt.

weiterlesen
%d Bloggern gefällt das: