novels4u.com

Life is too short for boring stories

Es war Bens Stimme gewesen, in die sich Lisa verliebte, noch bevor sie ihn gesehen hatte, damals. Ihre Freundin Sophie hatte sie überredet sich diesen tollen Musiker anzuhören. Missmutig ging sie mit, doch sobald sie das Lokal betreten hatten und Lisa diese rauchige und zugleich so sanfte Stimme vernahm, geschah etwas in ihr. Sie schloss …

weiterlesen

Ein wunderschöner Frühlingssonnentag. Ich beschließe, mich mit meinem Buch in die Wiese zu legen. Um mich herum blühen die Blumen und erhalten viel Besuch. Überall summt und brummt es. Die Menschen dürfen nicht zueinanderkommen, aber die Natur folgt ihrem Rhythmus, völlig unabhängig von den unbehaarten Zweibeinern. Ich lege das Buch nieder, um den fleißigen, geflügelten …

weiterlesen

In Zeiten wie diesen, nimmt man sich dieselbe für Dinge, die man sonst aus Mangel an jener, unterlässt. Aus Zeitgründen begründeter Zeitmangel für zeitintensive Verrichtungen. Wie z.B. in die Badewanne gehen. Mag man sich jetzt nicht auf eine ökologische Diskussion einlassen, wie den Wasserverbrauch, der natürlich bei meiner Entscheidung, „Lasse ich laufen oder nicht“, gemeint …

weiterlesen

Kühn, verwegen und extrem, sagten die einen, die, die es nicht besser verstanden. Empathisch, verbunden und leidenschaftlich, sagten die anderen, die, die es besser verstanden, Dich verstanden. Eigentlich kann man niemandem, der es nicht verstand, einen Vorwurf machen. Das waren jene Menschen, die sich in Parfümwolken hüllten, statt im Gras zu liegen und jene am …

weiterlesen

Als Du gingst, kam der Schmerz. Ein Kommen und Gehen. Ihr gabt Euch die Klinke in die Hand. Ich weiß nicht, ob es unerwartet war, nur, dass ich sprichwörtlich aus allen Wolken fiel. Gerade noch hattest Du davon gesprochen, was wir nicht noch alles miteinander tun sollten. Aufgeschobenes. Immer wieder Aufgeschobenes. „Aber nicht aufgehoben“, beteuertest …

weiterlesen

Endlich saß er im Auto, hatte den Motor bereits gestartet und war im Begriff sie anzurufen, als unvermutet die Beifahrertüre geöffnet wurde und seine Frau ins Auto sprang. Deshalb ließ er das Handy stecken und begnügte sich damit, sie verdutzt anzusehen. „Ich dachte mir, ich komme doch gleich mit“, erklärte sie, „Jetzt schau nicht so. …

weiterlesen

Niemand war da und sie war alleine, doch in ihr lebten die Geschichten, sobald sie sie verstand. Es war auch die Zeit, in der sie sich schwor, dass sie, sollte sie einmal selber Kinder haben, ihnen vorlesen würde. Viele Jahre später erfüllte es sich. In ihren Armen lagen sie und hörten zu. Am Anfang waren …

weiterlesen

Sie arbeitete. Ihre Hände waren zerfurcht. Der Ausblick aus ihrem Zimmer in den Hinterhof war trist. Heute hatte sie von Menschenrechten gelesen, in einer Zeitung. Recht auf Leben – das wahre Leben? Recht auf freie Meinungsäußerung – Recht auf Gehört-werden? Recht auf Gottesverehrung – das Angenommen-sein? Jeder hat ein Anrecht auf sein Stück vom Glück …

weiterlesen

… durch den Wald zu gehen, mit Dir, die frische, klare Winterluft einzuatmen und diese ganz besondere Atmosphäre wirken zu lassen. Es ist nichts weiter, als eine Ansammlung von Bäumen. Da tut sich doch nichts. Das ist doch langweilig. Es ist so schrecklich unhektisch und unspektakulär. Aber wer es atmen und riechen und fühlen kann, …

weiterlesen