novels4u.com

Life is too short for boring stories

Diana hatte sich so sehr danach gesehnt, nach einem Halt, einem sicheren Hafen und jemand, der ihr zuhörte, für sie da war, wo sie sich fallen lassen und schwach sein konnte. Nach all den Jahren, in denen sie sich alleine durchs Leben gekämpft hatte, für ihre zwei Kinder da war und sich selbst aufrecht halten …

weiterlesen

Acht Parteien auf einem Stock.Ein Wasserhahn für acht Parteienfür 30 Menschen.Jetzt habe ich einen eigenen Hahn.In meiner Wohnung.Wenn ich ihn aufdrehe,denke ich daran,dass es nie wieder sein wird,das Zusammentreffen am Gangan der Bassena,kein Austausch und kein Lachen,keine zufälligen Zusammenkünfte,wie damals,als der einzige Wasserhahn am Gang war,ein Wasserhahn für 30 Personen auf einem Stock.

💚 Kinder weinen leise | Daniela Noitz | Fantasyroman

Kinder, die nicht gehört werden, weinen leise, bis sie ganz verstummen. Kinder, die Verlassenheit, Gewalt und Missbrauch erfahren mussten. Sie verkriechen sich in sich selbst und schließen die Türe nach außen, oft für immer – doch Utopien von einem besseren Leben siend möglich, nicht an einem Ort, sondern in einem Du. Tristan und Isolde, das …

weiterlesen

Seit seine Frau gestorben ist, ist Max Mank völlig auf sich allein gestellt. Die letzte Stütze in seinem Leben ist weggebrochen, völlig unverhofft und lässt ihn fassungslos zurück. Ein Leben voller Arbeit entpuppt sich letztendlich als Falle. Was soll er tun? Er findet einen Ausweg – welchen? Nun, hört es Euch an. Hier kannst Du …

weiterlesen

Love, Peace & Tofu von Daniela Noitz by Daniela Noitz Es grassiert eine Krankheit in der westlichen, hochtechnologisierten, aber immer unsozialer werdenden Gesellschaft, mit dem Namen Einsamkeit. Kinder werden immer mehr zu Hause eingesperrt, auch ohne Corona, Erwachsene trauen sich nicht aus ihrem umzäunten Bereich und alte Menschen werden alleingelassen, doch es ist kein naturgegebenes …

weiterlesen

Da war einmal eine Türe, die er für sie geöffnet hatte. Da war einmal ein Weg, den sie gemeinsam gegangen waren. Da war einmal ein Zaun, der sie getrennt hatte, und doch noch mehr zusammenfinden ließ, und da sind die Bäume, die sie vereinzeln, jeden für sich kämpfen lassend, und die Kälte, die sie bisher …

weiterlesen

Von all den Nächten, die ich erwachen und wieder entschlafen erlebte, waren nur sehr, sehr wenige in denen ich wirklich einsam war. Nicht nur einfach allein, sondern einsam, wie eine Ausgestoßene, die nicht einmal mehr in Gedanken einen Anknüpfungspunkt an ein Du findet, deren Isolation nicht nur in einer körperlichen, sondern auch in einer geistigen, …

weiterlesen

Er stand am Tor, reglos, in jener Nacht, als sie ging. Es war noch nicht lange her, da hatte er alles verloren, alles, was für ihn in dieser Welt von Bedeutung war, alles und jeden, auf einen Schlag, entwurzelt und verloren, in der Unendlichkeit der Welt, die doch nichts weiter war, als dieser eine Straßenzug, …

weiterlesen

Die Kaffeetasse in der Hand geht er die paar Meter vom Küchentisch zum Schreibtisch, um sich in sein Büro zu Hause zu begeben. Home Office nennt sich das Neudeutsch. Warum kann man nicht einfach heimatliches Büro sagen? Aber das ist nur eine periphere Frage, die ihn sofort wieder verlässt, weil eine andere Erkenntnis dazwischentritt. Eigentlich, …

weiterlesen

Der Karneval ist vorüber. Verschlafen und matt liegen die Gondeln der alten Hafenstadt Seite an Seite in ihren Anlegestellen, dies- und jenseits der großen Kanäle, die, voller Leben bei Tag und verlassen bei Nacht, Venedig wie unzählige Adern durchziehen. Die langen, spitzzulaufenden Büge weisen stolz und aufrecht in den nebelverhangenen Himmel. Ein Ambiente, in dem …

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: