novels4u.com

Life is too short for boring stories

Er: Entschuldigung, ist der Stuhl hier frei?Sie: (schaut verwundert von ihrer Zeitung auf) Ja, so wie viele andere auch. (Und weist bedeutungsvoll auf das fast leere Kaffeehaus)Er: Aber das ist der schönste Stuhl im ganzen Café.Sie: (sieht den Stuhl genau an vermag aber offenbar keinen Unterschied feststellen) Warum?Er: Was warum?Sie: Ich kann nicht sehen, dass …

weiterlesen

Offenheit und Klarheit lag auch in dieser Nacht. Nichts war bestimmt. Alles war möglich. Gewöhnliches und Absurdes, und natürlich alles dazwischen. „Ich habe Dich so lange gesucht. Warum nur hast Du Dich vor mir versteckt?“, sagte er ohne Umschweife zu mir, als er kam, in diese Offenheit und Klarheit einer Nacht. „Ich freue mich, dass …

weiterlesen

„Keine Sorge, es wird nicht lange dauern“, sagte Nele beruhigend, die sich neben ihn gesetzt hatte, und tatsächlich war es Stephan, als würde es jemand anderen betreffen. Dieser Nebel wurde stärker in seinem Kopf.  „Du hast mir meinen Penis abgeschnitten?“, fragte er verwundert, als er an sich herabblickte und mühsam erkannte, was geschehen war. „Ja“, …

weiterlesen

Als er am nächsten Morgen erwachte, fühlte er sich gestärkt und kräftig, nur ein unbändiger Hunger quälte ihn. Er sah sich in der Hütte um. Sie war klein und heimelig. Er sah einen Ofen, der zum Heizen und zum Kochen diente, einen Tisch mit einer Bank und zwei Betten. Zwei Betten? Sein Engel wohnte also …

weiterlesen

Das Sonnenlicht lässt die Luft flirren. Ich erwache unter dem Olivenbaum, unter dem wir uns betteten. Wie lange wir wohl geschlafen hatten? Ich weiß es nicht. Es ist Sommer. Mehr weiß ich nicht. Mehr brauche ich nicht zu wissen. Wir leben mit dem Wechsel der Jahreszeiten. Der Frühling geht und der Sommer kommt. Der Sommer …

weiterlesen

Ich musste wohl eingeschlafen sein. Trotz allem war ich eingeschlafen, versunken in die Wärme Deiner Berührung und die der Nacht, versunken in Dich und in meine Gedanken. Ich musste wohl eingeschlafen sein, hinein in die aufgehende und untergehende Sonne, denn die Nacht war wiedergekehrt, und ich erwachte in Deine Arme.

„Hast Du gesehen, ich habe uns ein Dach gebaut, dort neben der Weide, wo wir unterschlüpfen können, wenn wir wollen?“, begrüßte ich Dich in der nächsten Regennacht, und Du wolltest, kamst zu mir unter das Dach und setztest Deine Erzählung fort.

Unvermittelt löste sich Yvonne aus Marks Umarmung und sah ihn an.„Was hältst Du davon, wenn wir zum Stand zurückgehen und ich Dich den anderen vorstelle. Du wärst eine tolle Stütze für unsere Arbeit, natürlich nur, wenn Du willst“, schlug Yvonne ihm vor.„Meinst Du?“, fragte Mark und es klang Resignation aus seiner Stimme, „Ich kann mir …

weiterlesen

Lara suchte jemanden, der Verständnis für sie aufzubringen vermochte. Es hätte wohl auch genügt, dass man so tat als ob. Auf dieser Suche kam sie zu mir. Eine Freundin aus früheren Tagen, die ich ob ihres obsessiven Lebenswandels aus den Augen verloren hatte. Sie war eine wahre Jet-Set-Queen geworden. Immer unterwegs, nirgends ankommend. Doch nun …

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: