novels4u.com

Life is too short for boring stories

Seit einigen Wochen nun gingen Sybille, Lukas und Rolf regelmäßig miteinander spazieren, so dass sie sich näher kennenlernten. So erfuhr Rolf, dass Sybille nach Abschluss ihres Studiums der Philosophie als freiberufliche Journalistin zu arbeiten begann. Nachdem ihr Vater gestorben war, zog sie zu ihrer Mutter, zurück in ihr Elternhaus in dieser Straße. Lukas wiederum erzählte …

weiterlesen

Lukas Eltern waren inzwischen alt geworden, aber dennoch war es eher ungewöhnlich, dass zwei Menschen aus demselben Grund in einer Nacht starben, so nahe sie sich auch immer gestanden haben mochten. „Als wenn sich meine Eltern je nahegestanden waren“, dachte Lukas voller Verbitterung, „Mein Vater war der Tyrann und meine Mutter eine bessere Putzfrau, die …

weiterlesen

Sabrina war enttäuscht, vom Leben, den Umständen und vor allem, von sich selbst. Sie konnte sich nicht erklären woran es lag, aber jedes Mal, wenn sie an ihn dachte, ging es ihr schlecht. Der Gedanke daran, dass es nun möglich wäre wieder fragen, wann sie sich wiedersehen würden, bereitete ihr Übelkeit und veranlasste sie dazu, …

weiterlesen

Pinsel vom Pinselmacher

„Es war nicht immer so gewesen.“, begann Franz Xaver Fent, der Pinselmacher, zu erzählen, „Es muss wohl schon viele, viele Jahre her sein. Ich war damals zwar ein junger Pinselmacher-Meister, aber schon erfolgreich genug, meinen eigenen Laden eröffnen zu können. Meine Schwester erklärte sich bereit die Verkaufstätigkeit zu übernehmen, so dass ich mich auf die …

weiterlesen

„Irgendetwas hat ihn gewarnt“, flüstert Nona Lana zu, „Und wir wissen was es war. Da sind wir doch eindeutig im Vorteil.“„Wenn Du das sagst, dann wird es ja wohl stimmen“, erklärt Lana mürrisch, die ihrer Freundin mal wieder nicht recht folgen konnte.„Komm, wir haben etwas zu erledigen“, sagt Nona und zieht Lana mit sich fort. …

weiterlesen

Lana und Nona saßen mit Jasmin beim Kaffee. Viel hatten die beiden inzwischen erfahren, über die drei Jungen, Benjamin, Samuel und Daniel, die Viktors ganzer Stolz waren. Jasmin zeigte sich einfühlsam und vor allem zuversichtlich.„Die drei Burschen werden nicht ohne Vater aufwachsen“, sagt sie, und es klingt sehr entschieden, so entschieden, dass Lana und Nona …

weiterlesen

Wenige Minuten später erreichen Nona und Lana den Flughafen. Es herrscht reges Treiben, wie immer. Leute kommen an und fliegen ab. Nichts ändert sich, auch nicht durch ein Unglück. Man nimmt es zur Kenntnis. „Schrecklich, dass so etwas passieren kann“ oder „Die armen Angehörigen, wenn jemand von meiner Familie in dieser Maschine gesessen wäre …“, …

weiterlesen

In meinem Buch „Anonym. Begegnungen“ habe ich Geschichten zusammengetragen, die – wie der Untertitel schon sagt – von Begegnungen handeln, aber ein wenig skurill und nicht wirklich alltäglich. Zuletzt erzähle ich Euch die Episode „Das Drama mit dem Happy End“ und offenbare darin, mit welch profunden Problemen sich Autor*innen auseinandersetzen müssen. Denn wie sieht ein …

weiterlesen

Hand in Hand steigen sie hinauf, Du nicht nur mit den Lippen, sondern mit dem ganzen Wesen sprechend, Du seiend. Im Schein der vierzehn Kerzen nehmen sie Stufe um Stufe. „Ich möchte Dich kennen, erkennen“, sagt sie unvermittelt. „Ich auch“, gibt er zurück, „Ich möchte Dein Woher kennen.“

Immer wieder passiert es, man lernt einen Menschen kennen und findet eine gemeinsame Wellenlänge, worin auch immer diese bestehen mag. Man findet diesen Menschen sympathisch und ist gewillt, nur die guten Seiten zu sehen. Nein, das passiert nicht nur Verliebten. Und was spricht auch grundsätzlich dagegen, von einem Menschen zunächst einmal das Beste anzunehmen? Doch …

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: