novels4u.com

Life is too short for boring stories

Sarah und Jonas Wegener hatten mich nach Hause begleitet, bis vor die Haustüre hatten sie mich gebracht bevor sie sich von mir verabschiedeten, damit ich sie am nächsten Tag an eben jener Stelle wieder begrüßen konnte. Ich hatte Tee und Kuchen vorbereitet, das Feuer brannte im Kamin, als das Ehepaar eintrat.   Während der nächsten …

weiterlesen

Am späten Nachmittag hatte die Fähre abgelegt. Die See war ruhig und der Himmel wolkenlos. Meine Gefühle waren eher gemischt, als ich Barnabas einpacken musste und der Spedition übergab. Allzu oft hatte ich schon darauf vergessen, dass er ja letztendlich doch kein Mensch war, dass er weder Hunger noch Durst, weder Kälte noch Hitze erleiden …

weiterlesen

Sarah Wegener schüttelte traurig und auch ein wenig irritiert den Kopf. Ihr vormals dunkles Haar, das nun mit grauen Strähnen durchsetzt war, hatte sie in einem strengen Knoten zusammengebunden. Mit ihren fast fünfzig Jahren hatte sie nicht nur Jahre, sondern mehr Lebenserfahrung gesammelt als manch einer in zwei Leben nicht geschafft hätte. Gemeinsam mit ihrem …

weiterlesen

„ Schläfst Du?“, frage ich vorsichtig. Schweigen, sich verkriechen, so gut als möglich, in uns selbst. Dieses Bett ist das Nadelöhr, um das wir nicht herumkommen. Entkommen ist nur in den Schlaf möglich, auch wenn man nur so tut. So liegen wir, Nacht um Nacht, im selben Bett, tunlichst an der äußersten Kante, um uns …

weiterlesen

  Erschöpft lasse ich mich in den nächsten Stuhl fallen. Blinzelnd in die letzten Sonnenstrahlen des vergehenden Tages. Bald wird das Café geschlossen. Wenige verbliebene Gäste. Doch eine halbe Stunde, das wird noch drinnen sein, ein Kaffee, nicht schnell, in Ruhe. Ein wenig lesen, Füße hochlegen. Und während ich schon das Buch, das nächstbeste aus …

weiterlesen

Tief verwurzelt in der Erde. Sie hatten Zeit, sich auszubreiten, unter der Erde, dass sie dem keimenden Stamm Kraft und Stütze sind, dort, an der äußeren Mauer meiner Burg, tief verwurzelt, dass sie sich erheben können, sich ausdehnen, ihren Stamm treiben und wachsen, an der Mauer sich stützend, immer weiter und weiter empor bis zu …

weiterlesen

Ich gehe aus dem Haus, aus den verschiedensten Gründen. Unter anderem wohl auch um zu sehen, wie sich die anderen Leute so mit dem Leben tun, wenn sie das Haus verlassen und öffentlichen Raum betreten und auch immer ein Stück davon in Beschlag nehmen. Natürlich, denn der Mensch hat ja quasi eine dreidimensionale Ausdehnung, sprich …

weiterlesen