novels4u.com

Life is too short for boring stories

Gemessen und leise nähere ich mich Dir, um neben Dir niederzuknien, so wie Du kniest, um Dir auf gleicher Augenhöhe zu begegnen. Sacht und respektvoll lege ich meine Hand auf Deine Schulter und Du zuckst zusammen unter der unerwarteten Berührung. Der Schmerz und die Tränen hatten Deine Sinne eingeschränkt, so dass Du mein Auf-Dich-Zukommen nicht …

weiterlesen

Es begann in Irland, und es begann ganz unbemerkt, so wie so vieles, was sich späterhin als richtungsweisend herausstellen sollte, unbemerkt von allen anderen, natürlich, aber auch unbemerkt von mir selbst. Dieser Beginn geschah also in Irland, genauerhin in einem kleinen Dorf mit Namen Ballydavid an der Atlantikküste auf Dingle Island. Wir nächtigten dort in …

weiterlesen

Von vielen Dingen haben wir ganz bestimmte Bilder im Kopf. Z.B. denken die meisten Menschen beim Begriff „Tisch“ an eine rechteckige Platte mit vier Füßen, habe ich mal gelesen, so als wäre es eine Metavorstellung, unter der alle anderen Tischarten subsummiert werden. Nicht unbedingt eine aufsehenerregende Neuigkeit, wenn man sich nicht gerade in der Situation …

weiterlesen

So gesehen würde ich mir wünschen, dass wir alle ein wenig übler riechen. Andererseits sind mir schon Menschen begegnet, bei denen ich mir dachte, wenn Eigenlob wirklich stänke, dann müssten diejenigen bis in die Antarktis riechbar sein. Tun sie aber nicht. Die meisten jedoch scheinen sich davor zu fürchten, und deklarieren ihre eigene Leistung – …

weiterlesen

„Du kannst doch nicht!“, hätten viele andere gesagt, viele, die ich kenne und die sich selbst wohl nicht als schlechte Menschen bezeichnen würden. Ganz im Gegenteil, sie würden sich als moralisch integer ansehen. Schließlich schlugen sie ihren Partner nicht, waren nicht alkoholkrank und raubten auch keine Handtaschen. Moralisch integre Menschen, in ihrem Verständnis, die ihr …

weiterlesen

„Das ist doch keine Arbeit!“, war der stehende Satz in ihrer Familie. Als sie ganz klein war, wurde sie auf ihren Stuhl gesetzt, während die Eltern das machten, was Arbeit war. Manchmal kam sie auch zu den Großeltern. „Die haben ja schließlich nichts zu tun“, hieß es da, „Die können ganzen Samstag, Sonntag auf Gaude …

weiterlesen