novels4u.com

Life is too short for boring stories

It was still a wonderful night, open and clear, but I couldn’t see it anymore. There was a meeting I didn’t know about and an exchange that I didn’t think had happened and now a threat that I wasn’t even aware of. In my mind’s eye I saw an island appear in Provence, where I …

weiterlesen

Es war immer noch eine wunderbare Nacht, offen und klar, aber ich hatte keinen Blick mehr dafür. Da war ein Treffen, von dem ich nichts wusste, und ein Austausch, der meiner Meinung nach nie stattgefunden hatte, und jetzt eine Bedrohung, derer ich mir gar nicht bewusst wurde. Ich sah vor meinem geistigen Auge eine Insel …

weiterlesen

Offenheit und Klarheit lag auch in dieser Nacht. Nichts war bestimmt. Alles war möglich. Gewöhnliches und Absurdes, und natürlich alles dazwischen. „Ich habe Dich so lange gesucht. Warum nur hast Du Dich vor mir versteckt?“, sagte er ohne Umschweife zu mir, als er kam, in diese Offenheit und Klarheit einer Nacht. „Ich freue mich, dass …

weiterlesen

Openness and clarity lay in that night too. Nothing was determined. Anything was possible. Ordinary and absurd, and of course everything in between. “I’ve been looking for you for so long. Why did you hide from me?”, He said straight to me when he came into this openness and clarity of one night. „I am …

weiterlesen

The nice lady who invited me to say something after all, something that flows out of my thinking and work and activity, could not fail to release these words from her mouth, warning me, raised her index finger. No, I beg your forbearance, because I did that lady injustice by saying that, to underscore her …

weiterlesen

Die nette Dame, die mich einlud, doch etwas zu sagen, etwas, das meinem Denken und Werken und Wirken entströmt, konnte es gleichfalls nicht unterlassen, mahnend, den Zeigefinger gehoben, diese Worte ihrem Munde zu entlassen. Nein, ich bitte um Nachsicht, denn ich habe eben jener Dame Unrecht getan, indem ich sagte, sie hätte, um ihre Worte …

weiterlesen

What to expect is nothing compared to what we are able to recognize and yet shy away from. If you break down, it’s not just because you give up, because you are completely drained and exhausted, from the constant rushing and rushing away, not just because what is missing hurts you, and that’s more than …

weiterlesen

Was es zu erwarten gilt ist nichts im Vergleich zu dem, was zu erkennen wir vermöchten und uns doch scheuen. Wenn Du niederbrichst, dann nicht nur, weil Du aufgibst, weil Du völlig ausgelaugt und erschöpft bist, vom ständigen Hetzen und Davoneilen, nicht nur, weil Dich das Fehlende schmerzt, und das ist mehr als bloß Dein …

weiterlesen

What to expect is nothing compared to what is always hidden in the darkness of the unexpected. You mean your path is bright and clear in front of you, straight and even, until suddenly a hand shoots out and the firmness of the surface on which you step softens. The hand that grabs you by …

weiterlesen

Was es zu erwarten gilt ist nichts im Vergleich zu dem was immer im Dunklen des Unerwarteten verborgen bleibt. Du meinst Dein Weg liegt hell und klar vor Dir, gerade und eben, bis plötzlich eine Hand hervorschießt und die Festigkeit der Fläche auf der Du auftrittst aufweicht. Die Hand, die Dich am Knöchel packt und …

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: