novels4u.com

Life is too short for boring stories

Ängste begleiten mein Leben, auch wenn ich mittlerweile gelernt habe mit ihnen umzugehen, so gibt es doch eine, mit der ich nie richtig fertig wurde. Dies hängt wohl auch mit der Konfrontationshäufigkeit zusammen, denn nachdem Frauen statistisch gesehen immer schmalbrüstiger werden, aufgrund der geänderten, vermännlichten Lebenseinstellung, durch diesen schrecklichen, antifemininen Aktionismus, wie ich mir sagen …

weiterlesen

In einer meiner – zugegebenermaßen seltenen, aber durchaus vorkommenden – lichtdurchfluteten, chaosabsorbierenden Geistesgegenwarten, die sich vor allem im Rahmen der unumgänglichen, grenzerfahrungslastigen Zweisamkeit mit mir selbst, einzustellen pflegen, folgend einer nachgerade zwanglos schlafgesegneten Nacht und einem heiteren Guten-Morgen-Wachgeküsse seitens meiner Hündin, die mich erfreulicherweise der Morgentoilette enthob, könnte es fast gar nicht anders sein, d.h. …

weiterlesen

„Hör mal, weißt Du wo meine Muschi ist?“, fragte ich Dich, nachdem ich überall nach ihr gesucht hatte. Bedächtig legtest Du die Zeitung bei Seite, die Du gerade last, und sahst mich grinsend an. „Weißt Du es denn nicht?“, erwidertest Du, jeglicher Höflichkeit entbehrend, mit einer Gegenfrage. „Wenn ich es wüsste, würde ich Dich doch …

weiterlesen

„Das ist jetzt wirklich nicht Dein Ernst!“, fuhr sie ihn an, und er zog sofort seine Hände zurück, weil selbst ihm als Mann nicht entgangen war, dass sie genau das meinte, was sie sagte, ausnahmsweise. Möglicherweise war es auch nur der schrille Ton, der ihn zurückzucken ließ. Als sie plötzlich und völlig unvorhergesehen in Tränen …

weiterlesen

Es war einer jener seltenen Nachmittage, an denen ich mich, bewaffnet mit Laptop und Tee auf der Couch verkriechen konnte, um nichts weiter zu tun, als zu schreiben. Ich vermeinte in meinem Tun versunken zu sein, als ich aus dem Augenwinkel ein Vorbeihuschen wahrnahm. Es war irritierend, insofern, als dass ich in diesen Momenten unter …

weiterlesen

Antwort auf den offenen Brief eines bekennenden Fleischfressers an die heuchlerischen Veganer*innen Sehr geehrter Herr Karnivore! Vielen Dank für Ihr sehr erhellendes Schreiben. Es befruchtet dem interkulturellen Diskurs zwischen Karnivoren und Veganer*innen, wenn man weiß, wie der andere denkt und vor allem, wie er argumentiert. Weiters geht daraus hervor, dass nach wie vor sehr viel …

weiterlesen

Ein offener Brief eines bekennenden Fleischfressers an die heuchlerischen Veganer Sehr geehrte Damen und Herren aus Veganien! Immer wieder und wieder versucht ihr mir ein schlechtes Gewissen zu machen, weil ich Fleisch esse. Dabei esse ich nur ganz wenig, so höchstens einmal am Tag. Und dann nur das vom Nachbarbauern, der es liebevoll zu Tode …

weiterlesen