novels4u.com

Life is too short for boring stories

Fr. Fleißig war im Morgengrauen aufgestanden, wie an jedem anderen Tag der Woche, hatte sich nur rasch einen Kaffee gemacht und sich mit ihrem Laptop auf die Terrasse gesetzt. Nach und nach erwachte das Leben um sie.„Verdammte Vögel“, dachte sie, als diese zu ihrem Morgenkonzert anhoben, „Und zu verdanken haben wir diese Lärm diesen Schmarotzern, …

weiterlesen

Es war Bens Stimme gewesen, in die sich Lisa verliebte, noch bevor sie ihn gesehen hatte, damals. Ihre Freundin Sophie hatte sie überredet sich diesen tollen Musiker anzuhören. Missmutig ging sie mit, doch sobald sie das Lokal betreten hatten und Lisa diese rauchige und zugleich so sanfte Stimme vernahm, geschah etwas in ihr. Sie schloss …

weiterlesen

So kam es, dass eines Morgens ein Lastwagen vor dem kleinen Häuschen hielt, aus dem Umzugskartons ausgeladen wurden. Es war ein Samstag, so dass die meisten Nachbarn zu Hause waren, wohl gerade beim Frühstück saßen und die Geschehnisse genau beobachteten, sehr genau. Denn plötzlich stand ein glatzköpfiger, etwas korpulenter Mann vor Lisa, die ihn fast …

weiterlesen

An jenem Sonnentag im Mai bekam Frau Wichant Besuch von ihrer Familie, also zumindest von dem Teil, der sich noch für sie interessierte. Mit ihren mittlerweile 92 Jahren und der offensichtlichen Absicht nicht so bald zu sterben, hatte sie sich nicht unbedingt beliebt gemacht bei den Menschen, mit denen sie sog. Blutsbande einen sollten. Einzig …

weiterlesen

Wir begeben uns in die Vorstadt, in der sich die ansiedeln, die es sich leisten können. Es ist ein Statement, dass man es kann, nahe genug an der Stadt zu sein und dennoch so etwas wie Natur um sich zu haben, auch wenn durch die großzügige Verbauung nicht mehr viel von dieser zu merken ist. …

weiterlesen

Es geht heutzutage alles digital, der Kalender, die Einkaufsliste, die Kontaktliste und bald einmal der menschliche Kontakt. Da stellt man dann die Handys hin und sagt „Unterhaltet Euch mal miteinander, macht mal so ein bisschen Beziehungsarbeit“, während man sich selbst ausruht, von … ja wovon. Das tut hier nichts zur Sache. Ich habe das auf …

weiterlesen

„Wofür brauchst Du so viele Tomaten?“, fragst Du mich, als Du mich wieder einmal dabei ertappst, wie ich die wuchernden Pflanzen, liebevoll versorge.„Erstens sagt man in Österreich nicht Tomaten, sondern Paradeiser“, beginne ich zu erklären, um sofort wieder unterbrochen zu werden.„Ja, ist schon gut, das wird doch keinen Unterschied machen“, schnappst Du zurück.„Das macht einen …

weiterlesen