novels4u.com

Life is too short for boring stories

Die nette Dame, die mich einlud, doch etwas zu sagen, etwas, das meinem Denken und Werken und Wirken entströmt, konnte es gleichfalls nicht unterlassen, mahnend, den Zeigefinger gehoben, diese Worte ihrem Munde zu entlassen. Nein, ich bitte um Nachsicht, denn ich habe eben jener Dame Unrecht getan, indem ich sagte, sie hätte, um ihre Worte …

weiterlesen

Was es zu erwarten gilt ist nichts im Vergleich zu dem, was zu erkennen wir vermöchten und uns doch scheuen. Wenn Du niederbrichst, dann nicht nur, weil Du aufgibst, weil Du völlig ausgelaugt und erschöpft bist, vom ständigen Hetzen und Davoneilen, nicht nur, weil Dich das Fehlende schmerzt, und das ist mehr als bloß Dein …

weiterlesen

Was es zu erwarten gilt ist nichts im Vergleich zu dem was immer im Dunklen des Unerwarteten verborgen bleibt. Du meinst Dein Weg liegt hell und klar vor Dir, gerade und eben, bis plötzlich eine Hand hervorschießt und die Festigkeit der Fläche auf der Du auftrittst aufweicht. Die Hand, die Dich am Knöchel packt und …

weiterlesen

Endlich war er eingeschlafen, der süße Kleine. Raphael war acht Monate alt und das süßeste Baby der Welt, war seine Mutter Nina überzeugt, und sie hatte recht, wie jede Mutter, doch so glücklich sie auch war, so litt sie auch. Einerseits unter permanentem Schlafmangel, denn der Kleine forderte sie zu jeder Tages- und Nachtzeit, und …

weiterlesen

Dr. Karl Wackwitz, seines Zeichens Generaldirektor eines der einflussreichsten und größten Unternehmens unseres Landes, dessen Namen ich hier nicht nennen will, Harvard Absolvent und leidenschaftlicher Verfechter des freien Marktes, war beständig auf der Suche nach etwas, das es ihm ermöglichte sich von der Masse abzusetzen. Er hatte einen Hang zum Elitären und Extravaganten, nicht weil …

weiterlesen

An diesem Samstag im Mai beschloss meine Mutter Lotto zu spielen, zum ersten und letzten Mal in ihrem Leben, denn eigentlich war sie eine sparsame Frau und ein klein wenig mathematisch begabt. Sie pflegte zu sagen, dass die Wahrscheinlichkeit von einem Flugzeug in der U-Bahn getroffen zu werden größer sei, als die einen Lottogewinn zu …

weiterlesen

Max verstand die Welt nicht mehr und niemand von all den angeblich so gescheiten Menschen, die ihn umgaben, konnte es ihm erklären. Trotzdem er erst elf Jahre war, spürte er aus all ihren Worten nur eines, pure Hilflosigkeit. Keine Erklärung, aber umso mehr Empörung über seine Tat. Aber was hatte er getan? Wenn er doch …

weiterlesen

Sie wandten sich von mir ab, meine Kolleg*innen. Wenn ich direkt jemanden ansprach, so bekam ich eine knappe, ausweichende Antwort. Peinlich berührt schienen sie durch meine Anwesenheit zu sein. Ich durchlief in Gedanken die letzten Tage, prüfte ob irgendetwas vorgefallen war, was dieses Verhalten rechtfertigen konnte, doch ich fand beim besten Willen nichts. Mein Gewissen …

weiterlesen

Geschichte und Religion unterrichtete ich an dieser Schule seit ungefähr einem halben Jahr. Nachdem ich also immer noch neu und relativ unerfahren war, vertrauten sie mir nur die Kleinen an, zumindest in Geschichte, denn in Religion, da war ich doch eher unbehelligt, nachdem das Fach eher als Überbrückung gesehen wird. Für mich spielte es keine …

weiterlesen

Jeder Tag ist neu, Jeder Tag ist anders. Sicherlich, es gibt Dinge, die sich wiederholen. Immer wieder. Zähneputzen. Zum Beispiel. Essen. Zum Beispiel. Schlafen. Man kann es minimieren. So weit wie möglich. Und dazwischen warten die Möglichkeiten. Wenn man sie sehen will, und nicht nur das sich Wiederholende. Wir können. Wir müssen aber auch. Natürlich …

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: