novels4u.com

Life is too short for boring stories

Ich bin. Nicht mehr und nicht weniger. Das Alles kann nicht mehr oder nicht weniger sein. Es kann nur Alles sein. Oder Nichts. Ich nichte. Selbstnegation. Aber ich bin. Selbstbejahung. In allen Fasern, in allen Gedanken, in aller Zuwendung. Ich bin. Nichts mehr. Alles. In der Bejahung. Der immerwährende Schrei des Lebens. Mitten im Leben. …

weiterlesen

Von vielen Dingen haben wir ganz bestimmte Bilder im Kopf. Z.B. denken die meisten Menschen beim Begriff „Tisch“ an eine rechteckige Platte mit vier Füßen, habe ich mal gelesen, so als wäre es eine Metavorstellung, unter der alle anderen Tischarten subsummiert werden. Nicht unbedingt eine aufsehenerregende Neuigkeit, wenn man sich nicht gerade in der Situation …

weiterlesen

So gesehen würde ich mir wünschen, dass wir alle ein wenig übler riechen. Andererseits sind mir schon Menschen begegnet, bei denen ich mir dachte, wenn Eigenlob wirklich stänke, dann müssten diejenigen bis in die Antarktis riechbar sein. Tun sie aber nicht. Die meisten jedoch scheinen sich davor zu fürchten, und deklarieren ihre eigene Leistung – …

weiterlesen

„Das ist doch keine Arbeit!“, war der stehende Satz in ihrer Familie. Als sie ganz klein war, wurde sie auf ihren Stuhl gesetzt, während die Eltern das machten, was Arbeit war. Manchmal kam sie auch zu den Großeltern. „Die haben ja schließlich nichts zu tun“, hieß es da, „Die können ganzen Samstag, Sonntag auf Gaude …

weiterlesen

„Was machst Du da?“, fragtest Du, als Du, wie immer völlig überraschend, den Kopf bei der Türe hereinstecktest, und so wie immer wirktest Du getrieben, so dass ich mich wiederum getrieben fühlte so schnell wie möglich zu antworten. Immer musste alles wie aus der Pistole geschossen klingen. „Ich denke nach“, antwortete ich, um ein wenig …

weiterlesen

Einfach sein, leben, nichts weiter. Kann es denn sein, einfach zu leben und sonst nichts. Die unterste Reihe des Kartenhauses. Eines neben dem anderen. Kein Ballast von oben. Die unteren Reihen müssen die oberen nicht stützen, weil es keine gibt. Einfach sein, in den Bedürfnissen, aber nicht in der Bedürftigkeit. Wohlfühlen, was braucht es dazu? …

weiterlesen