novels4u.com

Life is too short for boring stories

Sie folgen dem Stern, gehen den Weg, den er sie leitet.

Ihre Schritte werden immer sicherer. Sie besehen und entdecken die neue Welt, die sie umgibt, erkennen, ohne sie sich zu eigen machen zu müssen, im Schein der dreiundzwanzig Kerzen.

„Wir gehen voran und überlassen uns dem Staunen über all die Wunder, die das Leben selbst sind, in all seinen Manifestationen“, spricht sie sich ihm.

„Ja, das tun wir“, bestätigt er, „Tun es mit aller Offenheit und Neugierde, die nur möglich ist durch das Bewusstsein der Verwurzelung, das Bewusstsein, gehalten und aufgehoben, beschützt und geborgen zu sein.“

„Wir gehen voran, und das ist auch gut so, denn es gibt noch so unendlich viel zu entdecken“, spricht sie sich ihm, „Und indem wir gehen, sind wir auch schon immer angekommen.“

„Ich bin bei Dir angekommen, weil Du mir die Türe zu Dir öffnest, um Raum für meine Ankunft zu werden“, fährt er fort.

„Und sie werden ein Kind finden, in Windeln gewickelt“, heißt es, und es steht auch geschrieben, dass dieses Kind in einem Stall zur Welt kam, weil in der Herberge kein Platz mehr war, weil es keinen Raum zur Ankunft gab.

Doch dort draußen, am freien Feld, dort wo sich kein anständiger Mensch mehr hinverirrt, vor allem nicht in der Nacht, wo sich niemand anderer herumtreibt, als irgendwelche Hirten und sonstiges Gesindel, Ausgestoßene und Heimatlose.

Und doch , niemand anderer war bereit, sein Herz zu öffnen, Ankunftsraum zu sein.

Dort, wo man meint, dass es nichts mehr gibt, als Unkraut, dort wächst die schönste Blume, dort lebt die Wahrhaftigkeit und die Authentizität, bis zur Selbstaufgabe, als die Aufgabe, die ich mir stelle, selbst zu sein.

„Dort, wo ich meinte, nichts mehr hoffen zu dürfen, da erst eröffnete sich die Hoffnung“, spricht sie sich ihm.

„Dort, wo ich meinte, nichts mehr träumen zu können, da wurde mir der Traum offenbar“, spricht er sich ihr.

„Dort, wo ich meinte, nichts mehr ersehen zu dürfen, da wurde mir die Sehnsucht gegenwärtig“, spricht sie sich ihm.

„Dort, wo ich meinte, nicht mehr lieben zu dürfen, da wurde mir das Du geschenkt, das Du-Sagen und das Du-Sein“, spricht er sich ihr.

Und sie folgen dem Stern, den Weg, den er sie leitet, begleitet vom Schein der dreiundzwanzig Kerzen.

Hier geht es zu Tag 24.

Aus dem Buch: Adventreise ins Miteinander

Adventkalenderbücher

Auf der Suche nach dem Sinn von Weihnachten

Das gewebte Bild

Das leere Geschäft

Der Pilgerweg

***

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: