novels4u.com

Life is too short for boring stories

Endlich war er eingeschlafen, der süße Kleine. Raphael war acht Monate alt und das süßeste Baby der Welt, war seine Mutter Nina überzeugt, und sie hatte recht, wie jede Mutter, doch so glücklich sie auch war, so litt sie auch. Einerseits unter permanentem Schlafmangel, denn der Kleine forderte sie zu jeder Tages- und Nachtzeit, und andererseits unter der ständigen Abwesenheit ihres Mannes. Seit der Kleine auf der Welt war bekam sie Roman kaum mehr zu Gesicht. Er machte permanent Überstunden und war auch oft auf Dienstreise. Nina wusste, dass er das für sie machte, für Nina und Raphael.

„Ich will Geld verdienen, damit ihr euch um nichts Sorgen machen müsst“, sagte er immer und immer wieder. Ganz versessen schien er davon zu sein für seine kleine Familie zu sorgen, so dass Nina sich voll und ganz ihrem Sohn widmen konnte. Jetzt war er eingeschlafen, und Nina drehte das Radio auf und legte sich ebenfalls nieder, nur ein paar Minuten die Augen zumachen, dachte sie noch. Die Musik lullte sie ein, als sie plötzlich aufschrak. Die Stimme, die kannte sie doch, das war seine, Romans Stimme. Doch da war auch eine Frauenstimme, die zu einer fremden Frau gehörte, und offenbar das Handy ihres Mannes bedient hatte. Oder hörte sie schon Gespenster? Der Radiosender, den sie hörte, hatte sich ein ganz besonderes Gewinnspiel ausgedacht. Man musste seine Telefonnummer angeben, und wenn dann Anika vom Sender anrief und man sich mit den Worten „Höre ich Rainbow Radio schmausen meine Ohren“, dann gewann man € 10.000,–. Und jetzt hatte Anika Roman angerufen, doch nicht er hatte abgehoben, sondern eine fremde Frau, und das, wo er angeblich auf Geschäftsreise war. Nina war mit einem Schlag hellwach.

„Hallo Anika! Du hast doch gerade meinen Mann angerufen?“, sagte Nina, als sie es endlich geschafft hatte beim Sender zu Anika verbunden zu werden.

„Woher willst Du das wissen?“, fragte Anika.

„Ich kenne doch seine Stimme. Aber vor allem, der ist bei einer anderen Frau. Die hat abgehoben.“, erklärte Nina wütend.

„Aber vielleicht ist das gar nicht Dein Mann gewesen“, versuchte Anika einzulenken, vielleicht auch, um die hysterische Frau zu beruhigen.

„Ich kenne doch seine Stimme“, beharrte Nina, „Aber spiel mir das Band nochmal vor.“ „Ok“, sagte Anika.

„Hallo!“, tönte eine Frauenstimme vom Band.

„Hallo!“, hörte man Anika entgegnen.

„Ich glaube, das ist Deine Frau“, hörte man die fremde Frau flüstern, und dann eine verschlafene Männerstimme, eindeutig Romans, wie Nina feststellte. € 10.000,– hätte er gewinnen können, dachte Roman, doch jetzt hatte er nicht nur nichts gewonnen, sondern darüber hinaus, alles verloren. Seit Raphael auf der Welt war, kümmerte sich Nina nur noch um den Kleinen. Roman schien für sie nicht mehr vorhanden zu sein, so dass er sich in die Arbeit stürzte, und in die blonde Kollegin. Sie war heiß, frei und unkompliziert. Nein, es ging ihm nicht gut damit. Schließlich liebte er seine Frau und auch seinen Sohn, aber er wollte nicht nur Vater sein, sondern auch Mann, und als solcher fühlte er sich schon lange nicht mehr. So schön es auch war, aber es war nicht das, was er sich vorgestellt hatte. Niemals hätte er geglaubt, dass es ihn beeindrucken könnte, wenn eine fremde Frau ein wenig mit dem Hintern wackelte, aber das tat es. Und dann ging diese dumme Tussi auch noch an sein Handy. Das ganze Land wusste nun über seinen Ausrutscher Bescheid, denn der Sender unterließ es nicht diese kleine Episode immer und immer wieder zu senden, doch das Schlimmste war, er hatte noch nicht einmal die € 10.000,– gewonnen. Da soll noch einmal einer sagen, das Schicksal wäre gerecht.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: