novels4u.com

Life is too short for boring stories

Manchmal, wenn ich Angst habe mich gänzlich zu verlieren, dann rolle ich mich zusammen wie ein kleines Kätzchen, auf der Seite, die Knie angezogen, die Arme verschlungen, damit ich spüre, dass ich noch da bin. Und wenn Du dann da bist, dann legst Du Dich zu mir, umgibst mich mit Dir und hältst mich, fest. Ganz nahe bei mir, Deine Hände in meinen, schenkst mir Geborgenheit und Vertrautheit in der Berührung. Indem ich fühle, dass Du da bist, in all Deiner handfesten Körperlichkeit, finde ich auch das Vertrauen wieder, dass ich da bin. Ganz still ist es, weil es nicht notwendig ist, etwas zu sagen. Liebe ist, miteinander schweigen zu können, und es doch als beredt zu wissen. Mitteilen, ohne der Worte zu bedürfen. Es gibt keine, für das Fließen in diesem freundschaftlichen Kennen und Anerkennen. Du bist mein Freund. Nur Freunde, wie man so schön sagt. Das „nur“ in diesem Zusammenhang, mit Dir, schmerzt. Ist eine Freundschaft weniger, weil man sich nicht vereinnahmt? Es ist auch nicht mehr. Es ist, was es ist. Und ich liebe Dich, weil Du da bist und mich trägst, auch erträgst. Weil Du meine Ausbrüche nicht persönlich nimmst und weil Du auch meinen Schmerz aushältst, den ich Dir anlaste, wenn ich mich selbst nicht mehr ertrage. Ich liebe Dich. So wie Du mich. Nicht einmal das müssen wir sagen, weil es in aller Eindeutigkeit da ist. Wenn ich mich einrolle wie ein kleines Kätzchen und Du mich mit Dir umgibst.

Ich liebe Dich, in der Weise wie ich Dich liebe, nur Dich. Es ist die Liebe für Dich, die stimmig ist mit uns. Still liege ich in Deinen Armen und weiß, dass es so ist. Liebe, die so vielfältig und facettenreich ist. Ich liebe Dich, ganz anders als jeden anderen, den ich liebe. Und doch habe ich für all das nur ein Wort. Ich liebe meine Kinder, ganz anders als Dich. Natürlich. Es wäre ein Verhängnis, wäre dem nicht so. Denn auch diese Beziehung ist eine ganz besondere. Keine andere ist so im Fluss. Natürlich ist jede Beziehung im Fluss, verändert sich, auch mit den Lebenswirklichkeiten und den Gegebenheiten, doch die Beziehung mit meinen Kindern beginnt ganz am Anfang, am Ursprung, an der Quelle. Nirgends sonst habe ich die Gelegenheit von vorne zu beginnen, völlig unvorbelastet, ein weißes Stück Papier, das wir miteinander beschreiben dürfen.

 

BabyAls sie auf die Welt kamen, ich sie das erste Mal in meinen Armen halten durfte, da traf es mich wie ein Schlag, wie ein Blitz, die Liebe, mit all ihrer Unfassbarkeit, letztlich. Ganz fest hielt ich sie, und doch so sanft, weil sie so zerbrechlich wirkten. Da gab ich ein Versprechen ab. Nein mehr, ich war das Versprechen, immer für sie da zu sein und zwar so wie sie es brauchten, denn jetzt brauchten sie mich physisch und psychisch, jeden Tag, jede Stunde, jede Minute, doch sie strebten, vom ersten Moment an, in ihr eigenes Leben. Ich wollte sie dorthin begleiten, bis sie so weit waren, meine Hand loszulassen und selbst zu gehen. Das war meine Aufgabe, Ort der Ankunft zu sein, des Verweilens und des Gehenlassens. Und mit jedem Tag, den sie selbständiger werden, ändert sich die Beziehung. Sie nehmen es immer mehr in die Hand, und ich gebe nach und nach ab. Auch gebraucht zu werden. Und das ist gut so. Vom ersten Tag an bereitete ich mich darauf vor. Es war großartig und beeindruckend zu sehen, wie sie immer mehr sie selbst wurden, ihre Persönlichkeit entwickelten und sich damit auch nach und nach in einem größeren Umfeld orientieren. Freunde wurde wichtig, und immer öfter waren sie nicht zu Hause, so dass sich mein Leben wieder veränderte. So wie es sein soll. Und eines Tages werden sie ihr eigenes zu Hause haben. Dann kommen sie auf Besuch, tragen die Sorgen und Ängste ihres Lebens. Ich nehme daran teil, doch auf eine andere Weise. An meiner Liebe hat sich nichts geändert. Sie findet nur einen anderen, passenden Ausdruck. Liebe hat so viele Facetten, die zu meinen Kindern, die zu Dir.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: