novels4u.com

Life is too short for boring stories

Er stand am Tor, reglos, in jener Nacht, als sie ging. Es war noch nicht lange her, da hatte er alles verloren, alles, was für ihn in dieser Welt von Bedeutung war, alles und jeden, auf einen Schlag, entwurzelt und verloren, in der Unendlichkeit der Welt, die doch nichts weiter war, als dieser eine Straßenzug, den er kannte, doch als alles weg war, mit einem Schlag, das Haus, und die Bewohner, und die Familie, und die, nein, Freunde hatte er keine, denn er war seltsam, so wie seine ganze Familie. Da streift man besser nicht an, waren sich die Nachbarn einig, und auch die anderen Menschen, vom Anfang bis zum Ende der Straße. Sie hielten sich daran, waren konsequent in ihrer Ablehnung. Es ist wohl das einzige worin die Menschen sich einig sind, in ihrer Verbrüderung im Hass. Schweigen umgab ihn, so lange er denken konnte, Schweigen und Ablehnung.

Er hatte wohl eine Familie, wenigstens einen Ort, an dem er bleiben konnte. Dort war der Hass nicht, zumindest nicht sofort, aber der Hass der anderen drang zu ihnen vor, er war wie ein giftiges, unsichtbares Gas, das durch jede noch so kleine Ritze durchdrang und ihr Leben vergiftete, und die Gleichgültigkeit war zumindest genauso schlimm, die in ihrem Haus herrschte, doch es war noch ein Haus und ein zu Hause und Menschen, doch dann war da mit einem Schlag nichts mehr, vom Anfang der Straße bis zu ihrem Ende. Es war noch nicht einmal eine besonders lange Straße, und doch war sie mit einem Schlag der einsamste Platz der Welt, der verlorenste und der unendlichste, da nichts mehr da war, also auch nichts, was den Anfang oder das Ende bezeichnet hätte, einfach nur nichts. Da stand er und wusste nicht wohin, nicht woher, als sie kam. Vorher schon waren Menschen von außerhalb durch die Unendlichkeit hindurchgeeilt, und er fragte sich wie sie es schafften, einfach herein- und wieder hinauszukommen, doch es war wohl, weil sie in dieser Straße kein zu Hause hatten, auch wenn es von Gleichgültigkeit erfüllt war und vom Hass vergiftet, immerhin noch ein zu Hause, ein Dach und vier Wände. Sie eilten hindurch, die Menschen von außerhalb der Unendlichkeit, eilten hindurch, und er blieb stehen, denn in der Unendlichkeit kann man weder vorwärts noch zurück, bleibt die Zeit stehen, weil auch sie weder vorwärts noch zurück kann. Dann kam sie und eilte nicht weiter. Sie blieb stehen, neben ihm, sah ihn an und erfasste es, ohne ein Wort, die Gleichgültigkeit und den Hass, die er durchlitten hatte, und jetzt die tiefe Verlassenheit. Sie blieb und ließ sich ein auf die Geschichte, die aus seinen Augen sprach und die damit auch die ihre wurde. Kein einziges Wort sagte er, weil er es nicht konnte. Er war verstummt angesichts des Elends und der Unendlichkeit und des Leids. Sie war seine Rettung, seine letzte, einzige Rettung. Mit einem Mal durchzuckte ihn ein Wollen, wie er es noch nie gekannt hatte, wie das letzte Aufbäumen eines wilden Tieres, wenn es sich aus der tödlichen Falle befreien will. Es war ein Urinstinkt, der ihn die Rettung ergreifen ließ, die sie ihm war. Er nahm ihre Hand, entschlossen sie nie mehr loszulassen, bis ans Ende der Tage. Alles hatte er verloren. Jetzt war er entschlossen nichts mehr herzugeben, es sei denn, man nähme ihm vorher das Leben. Ihr Blick sprach Verstörung, und doch wusste sie instinktiv, sie könnte ihn nicht abschütteln, brachte es nicht fertig ihn zurückzustoßen in diese Absolutheit. So akzeptierte sie es, dass er mit ihr ging, bis zum Rande der Unendlichkeit. Sanft sah sie ihn an und meinte, dass es notwendig wäre, dass sie ihn alleine ließe, für eine Zeit, aber sie versprach wiederzukommen, ganz bestimmt würde sie wiederkommen. Und er versuchte dieses unbedingte Wollen in ihren Augen zu finden, und weil er es so sehr wollte, fand er es auch. So ließ er ihre Hand los, und sie verließ die Straße und die Unendlichkeit, aber sie kam nicht wieder. Nie mehr kam sie wieder. Und doch, sie hatte es versprochen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: