novels4u.com

Life is too short for boring stories

Liebe Mutter!

Ich schreibe Dir heute einen Brief, weil ich keine andere Möglichkeit habe, seit er mir das Handy und den Computer weggenommen hat. Er sagte, ich hätte zu lange mit meiner Freundin telefoniert. Damit hatte er ja auch recht. Ich konnte mich einfach nicht zusammenreißen. So war es notwendig geworden. Ich wollte Dir nur sagen, dass es mir gut geht. Alles hat sich entwickelt, vor allem ich. Natürlich hatte ich viel lernen müssen, aber mein Mann ist sehr zufrieden mit mir. Manchmal sitze ich draußen auf der Veranda und genieße die Landschaft und die Stille. Nicht, dass Du was Falsches denkst. Das mache ich natürlich erst, wenn alle Arbeit getan ist. Es ist gut, dass der nächste Ort fünf Kilometer entfernt ist. So kann mich nichts und niemand von meiner Arbeit ablenken.

Frauen kommen ja so leicht auf dumme Ideen, sagt mein Mann, und er hat viel Erfahrung in der Welt. Du musst Dir auch keine Sorgen machen. Er behandelt mich gut. Ab und zu schlägt er mich, aber er macht das sehr rücksichtsvoll, denn er achtet stets darauf, dass es die Kinder nicht merken und er schlägt mich auch niemals ins Gesicht, sondern nur dorthin, wo ich es gut unter den Kleidern verbergen kann. Es geht schließlich niemanden etwas an. Und es geschieht auch wirklich sehr selten. Meistens, wenn er betrunken ist. Aber auch das muss man verstehen, denn ein Mann ist nun mal anders, wenn er betrunken ist. Andererseits hat er die Möglichkeit all die Probleme zu verarbeiten, die er hat, aber ich nicht, wenn er mit seinen Kumpels einen draufmacht. Ein Mann braucht seine Freiheit. Eine Frau kann damit nicht umgehen. Ich habe doch alles, was ich brauche, zwei brave, gesunde Kinder, ein schönes Haus, genug zu essen, und einen Mann, der mich nur ab und zu schlägt. Aber damit Du keinen falschen Eindruck bekommst, er ist sehr gut zu mir. Letztens war ich beim Holzhacken unachtsam und hieb mir den kleinen Finger der linken Hand ab. Ich rief ihn an, denn das war die Zeit, da ich noch ein Handy hatte. Er saß gerade mit seinen Freunden bei einem Bier, und Du wirst es kaum für möglich halten, was dann passierte! Er trank also in einer Runde Männer ein Bier in der Kneipe, als ich anrief, was ja an sich schon ungeheuerlich ist, ihn vor seinen Kumpels so bloßzustellen. Aber er war nicht ungehalten. Ganz im Gegenteil, er trank noch sein Bier aus, denn das musste er ja schließlich zahlen, holte mich ab und fuhr mit mir ins Krankenhaus. Es gab kein einziges böses Wort, wo ich doch so unachtsam gewesen war und es durchaus verdient gehabt hätte. Er bat mich nur, das nächste Mal besser aufzupassen. Hätte ich es besser treffen können? Ich denke nicht. Er verwöhnt mich geradezu. An manchen Abenden kommt er beinahe direkt nach der Arbeit nach Hause. Dann schicke ich die Kinder sofort ins Bett, damit ich ganz für ihn da sein kann. Ja, Mama, dann darf ich ihn rundherum verwöhnen und bedienen, bis er mich ins Bett schickt. Den Kindern ist er ein sehr guter Vater, besonders unsere kleine Mia bedenkt er mit überbordender Zärtlichkeit, doch das kleine Gör scheint da was falsch zu verstehen. Sie ist auf jeden Fall ganz merkwürdig in letzter Zeit, redet kaum mehr und isst nichts. Sie meinte sogar, dass der Papa zu lieb zu ihr ist. Als wenn es ein zu viel an lieb sein geben könnte. Dieses Mädchen hat einfach keinen Vergleich und sieht nicht, was sie an ihrem Vater hat. Ich denke sehr oft an Dich, und wollte nur, dass Du weißt wie glücklich und zufrieden ich bin. So wird es auch bleiben. Denk daran.

Deine Dich liebende Tochter

2 Gedanken zu “Brief einer Tochter

  1. oma99 sagt:

    Whow, da blieb mir doch erst einmal die Luft weg,als ich dies las…

    Ja, natürlich ist das alles maßlos übertrieben dargestellt und
    Nein – niemals kann das tatsächlich passieren (das eine Mutter so einen Brief bekommt).
    Doch….

    Fakt ist:
    – Jedes einzelne Detail passiert für sich alleine ständig, vieles auch zusammen der gleichen Person.
    – Auch alles zusammen geschieht ständig und es sind unzählige Frauen und Kinder betroffen.
    – Und in der Regel wird niemand etwas davon erfahren, zumindest eher nicht durch so einen Brief.
    – Fakt ist auch, dass ich weiß, wovon ich hier spreche und teilweise selbst erleiden musste.

    Darum war und ist auch die #MeToo-Bewegung ein großer Durchbruch und ich hoffe, das mehr Menschen jedes Signal, welches auf eines dieser Geschehnisse hindeutet, sofort an die lokalen Stellen (Polizei, Beratungstellen, etc.) melden und nicht mehr totgeschweigen.

    Danke für diesen Text, ich gebe ihn gleich weiter.

    Gefällt 3 Personen

    1. novels4utoo sagt:

      Ja, zugespitzt und zentriert, aber – wie Du sagst – leider keinesfalls abwegig. Es geschieht hinter verschlossenen Türen. Danke für Deinen Kommentar.

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: