novels4u.com

Life is too short for boring stories

Unsere Häuser werden immer wärmer. Seit Jahrzehnten steigt die durchschnittliche Raumtemperatur. Die meisten Menschen müssen im Winter nicht mehr frieren. Bessere Isolierung, abgedichtete Fenster lassen die Wärme wo sie sein soll, im Haus. Bessere Heizsysteme. Wir müssen nicht mehr zusammenrücken, sondern können uns im Raum aufteilen. Wir müssen nicht mehr an der Kälte von außen leiden.

Außerdem hat sich die Versorgungslage verbessert. Wir haben mehr zu essen. Die meisten Menschen in unseren Breiten werden satt. Die Arbeitszeiten haben sich verkürzt. Keine sechzehn Stunden Arbeitstage mehr, sechs Tage die Woche. Stattdessen fünf Wochen Urlaub im Jahr. Es war eine Errungenschaft, damals. Heute ist es selbstverständlich. Wir haben vergessen wie es ist, hungern und frieren zu müssen, die meisten von uns, und die, die darunter leiden, die wollen es nicht zeigen. Armut ist ein Makel. Irgendwie muss man doch selbst schuld dran sein. Doch die meisten wissen es nicht mehr. Es ist nicht erwähnenswert, außer, wenn es zu wenig ist, immer zu wenig.

 

Wir rücken voneinander ab, und obwohl es außen wärmer wird, wird es in uns kälter. Es gibt keinen Kalten Krieg mehr West gegen Ost, Kapitalismus gegen Kommunismus, Reich gegen Arm – ach nein, den gibt es noch, doch wir merken ihn nicht, denn wir stehen auf der Gewinnerseite. Wir brüsten uns damit auf der Gewinnerseite zu stehen. Als wäre es ein Geburtsrecht. Doch das Schicksal ist blind. So wie wir nicht darum bitten können geboren zu werden, so können wir noch weniger beeinflussen wo es passiert.

 

Wir leben in Europa, in Westeuropa. Wir wurden hier geboren, in der sog. Ersten Welt. Andere kamen in Ländern der Zweiten und Dritten Welt zur Welt. Es ist Zufall. Nichts als Zufall, und doch tun wir so, als wäre es unser Verdienst gewesen. Wir können nichts dafür, dass es uns gut geht und Euch nicht. Wir haben viel. Wir müssen es verteidigen, gegen die, die nun zu uns kommen und uns erzählen wollen, dass sie nichts dafür können. Sie werden schon was dafür können. Niemals kommen wir auf die Idee, dass es auch ganz anders hätte sein können, dass wir dort geboren werden hätten können, und die anderen hier. Es ist aber nun mal so. Was können wir dafür? Nichts, wir haben einfach Glück gehabt. Achselzuckend wird es festgestellt. Damit ist die Sache erledigt. Ergeben hat man sich in sein Schicksal zu fügen. Wir tun es ja auch. Andere müssen es ebenso tun. Und dennoch werden die Herzen immer kälter. Misstrauen herrscht zwischen denen, die was zu verlieren haben. Horten und horten, und immer noch zu wenig. Immer wird es zu wenig sein. Wir haben nichts herzugeben, denn wir haben selbst nicht genug. Vielleicht für heute, und auch noch für morgen. Aber wir wollen vorsorgen für uns und unsere Kinder und unsere Enkelkinder. Der Lebensstandard ist gestiegen.

 

Wir können nichts dafür. Wir haben es schließlich auch nicht leicht. Man muss sich manches einfach leisten, um nicht sozial geächtet zu werden. Da haben es die Menschen leichter, die arm sind und unter Armen leben. Wenn jeder arm ist, dann fällt es nicht auf, aber hier, unter Menschen, die etwas haben, fällt es auf. Deshalb können wir auch nichts abgeben. Wenn wir was abgeben, dann haben wir nicht genug. Kein Smartphone. Kein Zweitwagen. Kein Fernseher für jedes Familienmitglied. Wir werden geächtet, diskreditiert, wenn wir uns das nicht leisten. Neues Gewand. Jede Saison. Mit dem richtigen Logo. Zwei Mal im Jahr Urlaub. Schifahren. Malediven. Wenn wir was geben, dann geht sich das nicht mehr aus. Die Ressourcen werden immer knapper. Sie reichen kaum für uns selbst. Bleibt wo ihr seid, denn wenn ihr hierherkommt, dann lernt ihr eine Gesellschaft kennen, in der es keinen sozialen Zusammenhalt mehr gibt. Keine Wärme. Keine Liebe. Dann lernt ihr das Gesetz kennen, das den Reichen gibt und den Armen nimmt, das immer tiefere Keile zwischen die Menschen schlägt, denn wer sich ans Haben klammert hat das Sein längst verloren. Satt sind die meisten und müssen nicht frieren, aber viele erfrieren aneinander.

4 Antworten auf „Kalter Krieg in warmen Häusern

    1. novels4utoo sagt:

      Danke, das freut mich!

      Gefällt 1 Person

  1. Jesska sagt:

    Traurig…aber leider mit viel Wahrheit.. 😦

    Gefällt 1 Person

    1. novels4utoo sagt:

      Aber wir können es anders machen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: