novels4u.com

Life is too short for boring stories

Franz F. jun. hatte eine Frau geheiratet, die sich Mara nannte und keine weiße Schürze besaß. Nun, es hätte ja nicht unbedingt eine weiße sein müssen. Es hätte auch jede andere Farbe sein können. Wichtig war nur, dass sie eine Schürze besaß. Dass dies nicht der Fall war, das hätte Franz F. jun. eigentlich zu denken geben sollen. Aber vielleicht meinte er, dass sie die Schürze erst brauchte, wenn sie einen gemeinsamen Hausstand haben würden. Also schenkte er ihr eine blütenweiße Schürze, so wie er es von seiner Mutter kannte. Doch Mara schien sich nicht darüber zu freuen. Er hätte doch die bunte nehmen sollen. Nicht nur, dass sie ihn nicht umsorgte wie seine Mutter, nein, er musste sogar selbst Hand anlegen im Haushalt.

„Und Du musst tatsächlich Staub saugen und die Waschmaschine befüllen und gar bügeln?“, fragte Anna F. zum wiederholten Mal, als ihr Sohn wieder einmal zum Essen zu ihr kam.

„Ja, das macht man heutzutage so, meint Mara“, entgegnete Franz F. jun. knapp, aber Anna F. war wie vor den Kopf gestoßen. Er sollte seinen Mann stehen, dort draußen in der Welt, aber für Hausarbeit, dafür hatte sie ihn nicht erzogen. Der Arme musste das alles lernen und seine Frau schien wirklich unerbittlich zu sein. Sie ließ ihn einfach nicht damit in Ruhe. Natürlich hatte Anna F. schon davon gehört, dass das nun alles anders war. Es war auch unvermeidlich damit konfrontiert zu werden, aber verstehen konnte sie es nicht, denn die Regelung war ganz einfach und nachvollziehbar. Warum musste man sich in Lebensbereiche einmischen und alles durcheinanderbringen, wenn doch alles so klar und zum Wohlgefallen aller geregelt war?

 

„Aber Du wirst sehen, wenn ihr einmal Kinder habt, dann wird alles anders. Dann wird sie zu Hause bleiben und sich um alles kümmern“, versuchte Anna F. ihren Sohn zu trösten. Doch sie sollte sich irren, denn auch als die Kinder da waren ging Mara weiter arbeiten und die Belastung für Franz F. jun. wurde immer größer. Arbeit und Hausarbeit und Kinderarbeit. Seine Frau erwartete, dass er sich an allem beteiligte.

 

„So einfach wäre es, wenn Du zu Hause bliebst“, wagte er einmal zu sagen, dann wäre die Belastung für uns alle nicht so groß.

„Du hast recht. Aber wenn es Dir zu viel ist, dann kannst Du zu Hause bleiben und ich gehe weiter arbeiten“, entgegnete Mara. Darauf wusste Franz F. jun. nichts zu erwidern. Alles schien so verkehrt. Immer öfter war er nun wieder bei seiner Mutter anzutreffen, und heimlich schleuste er Anna F. in die Wohnung ein, denn sie musste ihren Sohn unterstützen, indem sie die Hausarbeit für ihn erledigte.

„Nein, das ist keine Arbeit für einen Mann“, dachte sie bei sich. Wie arm doch die Männer heutzutage waren. Seine Frau stand auch nicht auf um ihm Frühstück zu machen. Das musste er tatsächlich selber machen. Nicht ein einziges Mal hatte Franz F. sen. das machen müssen. Egal wann, Anna F. war immer aufgestanden. Und wenn keine Zeit war zu kochen, wie Mara meinte, dann gab es schon mal was Fertiges. Auch das hätte Anna F. in ihrem Haus niemals geduldet. Eine Frau muss für ihre Familie sorgen, das stand für sie fest. Es war ihre eigentliche, heilige Pflicht. Immer öfter kam Franz F. jun. zu seiner Mutter. War es zunächst nur sporadisch gewesen, so kam er mittlerweile fast jeden Tag, und irgendwann stand er mit dem Koffer vor ihrer Türe.

„Meinst Du, ich kann mein altes Kinderzimmer wieder beziehen?“, fragte er vorsichtig.

„Was möchtest Du essen?“, entgegnete Anna F. schlicht, band sich die weiße Schürze um und ging in die Küche um für ihren Sohn zu kochen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: