novels4u.com

Life is too short for boring stories

„Weißt Du eigentlich wie es im Himmel, in der Glückseligkeit aussieht?“, fragte ich Dich unvermittelt, und es muss eine erschreckende Frage gewesen sein, denn Dir ist im selben Moment Dein Buch aus der Hand gefallen. „Natürlich nicht. Das weiß niemand, denn selbst wenn es diesen Himmel gibt, so kann doch niemand darüber Auskunft geben wie …

weiterlesen

Ganz klein beginnt es. Immer beginnt es ganz klein. Bloß ein Funke am Waldesrand.   Stolz und erhaben ragen die Bäume gen Himmel. Jahrzehnte des Wachstums schenkten ihnen diese enorme Höhe. Sie rühren sich nicht, sind einfach da. Und dann kommt er, dieser kleine Funke, nistet sich ein zwischen welken Gräsern und Blättern, unbekümmert und …

weiterlesen

Stillhalten, angesichts des Glitzerns der Sterne und des Schimmern des Mondes, angesichts des Funkelns der Spiegelung im Wasser des Teiches, angesichts der inneren Beständigkeit, und in Bewegung bleiben, angesichts des Stegs, der dazu einlädt darüber zu balancieren, angesichts der satten Wiese, die mit nackten Füßen erlebt werden will, angesichts des inneren Dranges der Freude körperlichen …

weiterlesen

„Ich brauche Dich“, sagst Du zu mir. Es macht mir Angst, wenn Du so was sagst. Ich will nicht, dass Du mich brauchst, sondern ich will Dich in Freiheit und Unabhängigkeit. „Brauchst du mich denn nicht?“, fragst Du mich „Nein, ich brauche Dich nicht“, antworte ich. Es macht mir Angst, wenn Du so was fragst. …

weiterlesen

Immer noch nagt sie an mir, diese Frage, warum gerade Wir, warum gerade Du und ich. So viele Menschen begegnen uns, jeden Tag, manche flüchtig, im Vorübergehen. Manche bleiben einen Moment stehen, sehen uns vielleicht an, wechseln ein paar Worte mit uns, und dann sind sie auch schon wieder weg und hinterlassen keine Spuren. Manche …

weiterlesen

Es hatte schon etwas ganz Eigenes, etwas ganz, ganz Eigenes um so manche Begebenheiten. Stundenlang nun schon saß sie da und grübelte. Das Feuer flackerte im Kamin. Es hatte nichts zu sagen, eigentlich, und doch, in wie vielen Spielarten, in wievielen Nuancen die Flammen züngelten, wie sie sich vereinten und wieder trennten, wie sie sich …

weiterlesen

„Du hast Dich eingeschlichen, in mein Leben, wie ein Dieb in der Nacht“, bin ich versucht zu sagen, doch es stimmt nicht. Ich saß da, mitten in meinem Leben, als es plötzlich an der Türe klopfte, ein wenig zaghaft, vielleicht, aber deshalb nicht weniger nachhaltig.

%d Bloggern gefällt das: