novels4u.com

Life is too short for boring stories

Meine Gedanken ziehen weiter. Sie lassen mich nicht zur Ruhe kommen und bringen mich unerbittlich an einen Ort, an den ich tatsächlich nicht mehr zurückkehren wollte, niemals. Doch ich habe die Führung abgegeben und muss mich ihrem Willen überantworten, der wohl auch meiner ist, aber dem ich bis jetzt so erfolgreich Einhalt geboten hatte. Ich …

weiterlesen

Unsere Welt wird immer hektischer, lauter und distanzierter. Wir hören einander nicht mehr, frönen einem ziellosen, oftmals zerstörerischen Aktionismus, einer Tat um die Tat willen und nicht für einen Sinn oder Nutzen, und wir berühren einander nicht mehr, rühren uns nicht an und erreichen uns kaum mehr. Wie wäre es, sich in dieser Welt zu …

weiterlesen

Vieles, was einem im eigenen Leben selbstverständlich ist, ist es für einen anderen ganz und gar nicht. Das ist wohl alles was es über mein Leben zu berichten gibt, vorerst, denke ich. Eigentlich nicht viel, was von vierzig Jahren Leben übrigbleibt, nicht viel, was erwähnenswert scheint.„Aber wo war denn nun der gravierende Fehler?“, fragt Lana, …

weiterlesen

Doch da gibt es auch die Uniformen, daneben, die nicht als solche ausgewiesen sind, aber dennoch von den, mit der Gesellschaft vertrauten, sofort eingeordnet werden können. Die Geschäftsleute, die Arbeiter*innen, die Hippen und Angesagten, die Seriösen, die Reichen und die, die so tun, die Armen, und die, die so tun, als wären sie es nicht, …

weiterlesen

Verbundenheit Das Glas,zersplittert in tausend Teile,wandelt sich,wenn Du Dich bückst,eines an Dich nimmst.

Es war eine wunderschöne, klare Vollmondnacht, diese Nacht, als ich sie entdeckte, an den Stamm der Weide gelehnt, ganz klein, ganz versteckt, ganz in sich gekehrt. Eine beunruhigende Ruhe ging von ihr aus, und da selbst die Weide nicht sprach, da der Wind noch schlief, setzte ich mich ganz einfach zu ihr, neben sie, ohne …

weiterlesen

Ein Stück des Weges gehen wir gemeinsam, Hand in Hand. Niemand vermag zu sagen wie lange dieses Stück sein wird – oder wie kurz, und ich will es mir auch gar nicht sagen lassen. Irgendwann wird es vorbei sein, irgendwann – bloß nicht heute, und vielleicht ist uns auch noch die nächste Nacht vergönnt und …

weiterlesen

Das Chaos war im Fluss, immer noch im Fluss, rund um den sicheren Hafen, den wir in unseren Worten werden ließen, unseren Steg am See, der See, der Fährmann und das Fenster. Wir ließen uns umspülen, vom Wasser des Sees, tauchten, schwammen, doch als wir das gegenüberliegende Ufer erreichten war es die Grenze zu dem …

weiterlesen

Nachts war es,die Tür ward geschlossen,als sie mich zu bleiben bat,nur mich. Nachts war es,der volle Mond schien,als sie mich mitnahm,hinaus auf den Hof,nur mich. Nachts war es,die Erregung groß,als sie ihre Röcke hob,mir ihre Lippen zu öffnen,nur mir. Nachts war es,das Feuer ward entzündet,als ich mich in ihr fand,das Geheimnis zu empfangen,nur ich. Noch …

weiterlesen

Die Berührung ist immer unmittelbar. Sie ist leise, zart und nachdrücklich, aber immer unmittelbar, ohne ein Dazwischen, ohne Vermittlung. Sie ist unmittelbar als Gabe und Annahme. Vielleicht zurückhaltend, zaghaft oder erobernd, forsch, aber immer unmittelbar. Du kannst Dich nicht vertreten lassen. Sie geschieht, zwischen mir und Dir. Die Berührung ist immer enthüllend. Nichts was Du …

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: