novels4u.com

Life is too short for boring stories

Die Nacht war hereingebrochen und ich hatte mich vorbereitet, wie in jeder meiner wachen, lebendigen Nächte, und begab mich zu meinem Steg, doch diesmal erwartete mich eine Überraschung. Am Ende des Steges erkannte ich eine zusammengekauerte Gestalt, nein, weniger, ich erahnte sie nur, einen schmalen Rücken, der zu einer Person gehörte, die alles daran setzte …

weiterlesen

Ich lasse die Bank hinter mir und folge dem glitzernden Blau, das mich weiterführt zu der Bank, auf der Du sitzt. Meine Gefühle sind zwiespältig. Du wirkst abwesend, beachtest mich gar nicht. Ich verspüre den Wunsch Dich her zu holen, hierher zu mir, automatisch erwacht dieser Wunsch, doch im letzten Moment nehme ich mich zurück. …

weiterlesen

Immer liegt es an mir ob ich die Erfüllung wähle und damit das Ersterben der Sehnsucht, oder ob ich die Sehnsucht unerlöst lasse und der Erfüllung entfliehe. Ich folge dem Glitzern der Blauen Blume und treffe Dich auf der nächsten Bank. Du streckst mir Deine Hand entgegen. Spontan nähert sich die meine Deiner und Deinem …

weiterlesen

Die Schönheit des Moments ist sein Erblühen.Die Tragik des Moments ist sein Ersterben.Leben vollzieht sich zwischen Erblühen und Ersterben.Nichts wird ihn wiederbringen.Nichts wird ihn hindern.Aber immer habe ich die Wahl.Jedes Mal aufs Neue. Im Rosengarten erscheint das Glitzern der Blauen Blume, die mir den Weg weist. Im Erwachen in die Nacht entdecke ich es, laufe …

weiterlesen

Dr. Stephan Heidinger, seines Zeichens führender Manager eines internationalen IT-Konzerns, saß angespannt am Lenkrad seines Wagens und verfluchte seine Frau, denn wegen ihrer kleinen Pläne hatte er heute einfach alles so liegen und stehen lassen müssen, um ihre gemeinsame Tochter vom Kindergarten abzuholen. Natürlich war es in Ordnung, dass seine Frau arbeiten ging, doch nur …

weiterlesen

„Du bist eine kleine Rosine. Du siehst aus, als wärst Du sehr süß, aber kalt.“ „Ich bin keine Rosine. Ich bin eine Weintraube.“ „Kleine, verschrumpelte Weintrauben nennt man nun mal Rosinen. So ist es Brauch im ganzen Lande, landauf, landab. Frag wen Du willst. Jeder wird sagen, dass Du eine Rosine bist.“ „Eine Rosine wäre …

weiterlesen

Liebe Freunde! Liebe Mitstreiter! Liebe Leidensgenossen! Wir alle wissen, wem wir unsere Misere zu verdanken haben. Seit mindestens 50 Jahren lassen wir diese Radikalemanzen nun tun was sie wollen, ohne sie in ihre angemessenen Schranken zu weisen. Eigentlich hätten wir damals, respektive unsere Väter, beim ersten Aufkeimen solchen Gedankenguts, wie es jetzt geradezu schick ist, …

weiterlesen

Nie fangen wir wirklich ganz von vorne an. Immer steigen wir in ein Bisher ein. Wenn wir geboren werden, so in eine fertige Situation, und vom ersten Moment an werden Erwartungen an uns gestellt, je nach Umfeld, je nach Familie. Natürlich ist es gut so, ein Umfeld zu haben und eine Familie, die diese stellen …

weiterlesen

Lange wog sie den Stein in der Hand, besah ihn sich von allen Seiten, ließ ihn wirken und wirkte entgegen. Ich ließ es zu, unterbrach nicht und forderte nicht. Ein gewichtiges, übermächtiges Wort, das da auf diesem Stein stand, „Mutter“. Jeder hat eine Mutter, und jeder ist ihr in irgendeiner Weise verbunden, doch manche tragen …

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: