novels4u.com

Life is too short for boring stories

Alles begann an dem Tag, an dem das Internet nicht funktionierte. Zunächst war es, als wäre nichts passiert. Man muss dazu sagen, dass es nicht gleich in der Früh dazu kam, die Menschen also noch keine Ahnung hatten, was auf sie zukommen sollte und damit zufrieden waren zwischen Toilette und Morgenkaffee ihre elektronischen Briefe und …

weiterlesen

Ich höre wie ein Tablett abgestellt wird, auf dem niedrigen Tisch, der neben der Couch steht. Langsam öffne ich die Augen.„Möchtest Du auch eine Tasse Tee mit uns trinken?“, fragt die Frau, die neben mir gelesen hatte.„Ich denke, ich mag Tee“, antworte ich und setze mich vorsichtig auf, um den Herrn mit dem Presslufthammer in …

weiterlesen

Jeder Tag ist neu, Jeder Tag ist anders. Sicherlich, es gibt Dinge, die sich wiederholen. Immer wieder. Zähneputzen. Zum Beispiel. Essen. Zum Beispiel. Schlafen. Man kann es minimieren. So weit wie möglich. Und dazwischen warten die Möglichkeiten. Wenn man sie sehen will, und nicht nur das sich Wiederholende. Wir können. Wir müssen aber auch. Natürlich …

weiterlesen

Längst hatte er sich angekündigt, der Regen. Ich saß am Steg und wartete. Der volle Mond hatte sich hinter einer dicken Wolkendecke verborgen. Tropfen um Tropfen um Tropfen fielen auf mich, durchnässten mein Kleid, meine Haut, mein Haar, aber ich blieb, denn Du warst gekommen, hattest Dich im Regen neben mich gesetzt und erzähltest mir …

weiterlesen

Onto kam und ging, wie es ihm gefiel. Manchmal flog er auf unseren Spaziergängen ein Stück mit und verschwand wieder. Es war schön ihn zu beobachten, in seiner Kraft und Freude, die das junge Leben schenkt. In welcher Intensität war er doch dem Leben verbunden, kostete, schöpfte es aus, ohne dass dessen Strom je weniger …

weiterlesen

Es dämmerte bereits, als ich sie fand. Die Suche hatte sich schwierig gestaltet, da ich tunlichst vermeiden musste, gesehen zu werden. Ich fuhr deshalb mit meinem kleinen Boot, so ruhig und verhalten wie möglich, von einer Insel zur anderen. Es gab deren viele. Das Einzige, was ich wusste, war, dass sie sich hier irgendwo aufhalten …

weiterlesen

Niemals war ich anders als ich bin. Niemals habe ich mich verbiegen lassen. Niemals hat mich jemand daran hindern können meine Flügel auszubreiten und weg zu fliegen, wenn ich das wollte. Niemals konnte mir jemand die Flügel stutzen. Ja, manchmal bleibe ich, für eine kleine Weile, bis es mir zu eng wird, bis es mir …

weiterlesen

Wo wart ihr, Seine Jünger, als Er sich hinabbegab in die tiefste aller Verlassenheiten? Wo habt ihr, Seine Jünger, euch versteckt, zitternd und ängstlich, als Er den Tod starb, der alle anderen umfasst? Wo warst du, Simon Petrus, als Er sich der Unausweichlichkeit überließ? Wo warst du, Simon Petrus, du Fels, der beim kleinsten Windhauch …

weiterlesen

Du hattest Dich wohl oft gefragt, was es war, diese Unausweichlichkeit, von der Er sprach, damals, als Er Dich annahm, zu sich emporhob und mitnahm, um den Weg, den Er zu gehen hatte, mit Dir zu gehen, doch Du hattest es nicht gewagt Ihn zu fragen. Allzu sehr fürchtetest Du Seine Antwort. Doch hattest Du …

weiterlesen

Antwort auf den offenen Brief eines bekennenden Fleischfressers an die heuchlerischen Veganer*innen Sehr geehrter Herr Karnivore! Vielen Dank für Ihr sehr erhellendes Schreiben. Es befruchtet dem interkulturellen Diskurs zwischen Karnivoren und Veganer*innen, wenn man weiß, wie der andere denkt und vor allem, wie er argumentiert. Weiters geht daraus hervor, dass nach wie vor sehr viel …

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: