novels4u.com

Life is too short for boring stories

Heiter bis wolkig, hatte der Wetterbericht behauptet, doch als ich gerade von einem Termin zum nächsten hetzte, kurz einen Blick Richtung Himmel warf, weil ich gezwungen war für einen Moment innezuhalten, da stellte ich fest, dass es doch eher wolkig bis heiter zu nennen war, oder eigentlich überhaupt wolkig. Aber vielleicht bildete ich mir das …

weiterlesen

Der Karneval ist vorüber. Verschlafen und matt liegen die Gondeln der alten Hafenstadt Seite an Seite in ihren Anlegestellen, dies- und jenseits der großen Kanäle, die, voller Leben bei Tag und verlassen bei Nacht, Venedig wie unzählige Adern durchziehen. Die langen, spitzzulaufenden Büge weisen stolz und aufrecht in den nebelverhangenen Himmel. Ein Ambiente, in dem …

weiterlesen

„Liberté, égalité, fraternité“, „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ – ja, es heißt Brüderlichkeit, im Wahlspruch der Französischen Revolution. Etablierung der Bürger- und Männerrechte, „Droits civils et humains“, es täuscht, im Französischen wird Mann mit Mensch gleichgesetzt, und umgekehrt. Es ist vergessen. Manches ist gut, vergessen zu werden, ausgesiebt im Stacheldraht der Geschichte. Das könnte es sein, als …

weiterlesen

Nichts ist so bedrückend, entsetzend, auflösend, vernichtend, wie die Stille der Niemandsländer zwischen Stacheldraht und Stacheldraht. Wie ein Spinnennetz, skurril, beinahe futuristisch, doch immer engmaschiger werdend, durchzogen sie Europa, damals, heute. Land des Lebens neben Land des Nichts. Niemandes. Utopos. Nicht-Ort. Egal wo man war, immer war man hinter oder vor einem Zaun, gerettet ins …

weiterlesen

Maria saß wieder bei ihrem Frühstück. Vor den Fenstern lagen all die kleinen Elfen zu einem einzigen großen, durchgehenden Haufen versammelt und rührten sich nicht. Sie klopften nicht mehr an ihr Fenster, ihr zuzuwinken. Aber vielleicht war es auch einfach, dass Maria es schon nicht mehr sehen wollte. Und Elfen hören auf zu existieren, wenn …

weiterlesen

Inspiriert von Kieran Halpin „Berlin Calling“ Gleißende Lichter, bunt durcheinanderwirbelnd, verdrängen das Dunkel der Nacht, lassen es in den Hintergrund treten, denn der Tag soll andauern, das Dunkle, Angsteinflößende ausgegrenzt werden, so dass eine Aussöhnung verunmöglicht wird. Ist doch Hell und Dunkel nichts anderes als die Ergänzung zweier Pole zur Ganzheit. Hell muss es sein, …

weiterlesen

Ich gehe auf Dich zu. Du gehst auf mich zu. Fließend. Es ist die Selbstverständlichkeit. Es ist die Einmaligkeit. Es ist das Sich nähern, das Einander ist und wird. Fließend. Ein Aufeinander-Zu, das sich nicht erschöpft in der Bewegung, nicht im Tun, nicht der Verfügbarkeit des Fassbaren, und doch ist es auch nichts anderes. Die …

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: