novels4u.com

Life is too short for boring stories

Die Kleinen hatten die ganze Nacht friedlich durchgeschlafen. Offenbar hatte sie der Ausflug in die Welt vor der Türe erschöpft. Was es da alles zu entdecken gab. Ja, alles, denn sie traten hinaus wie jemand, der die Welt zum ersten Mal sieht, vor allem wohl, weil es auch das erste Mal war. Es gab nichts, …

weiterlesen

„Mit dem Vertrauen darauf und den Glauben daran, dass mich das Leben sicher leitet, dass es mir wohlgesonnen ist, trete ich hinaus in die Welt, folge meiner inneren Stimme und lasse mich von meiner Intuition führen“, hörte ich mich sagen, am Nachmittag des zehnten Adventes, an dem das Sonnenlicht wie goldener Regen durch die Fenster …

weiterlesen

Es war, dass der Sturm tobte, die ganze Nacht, so sehr, dass die Wände zu erzittern schienen und das Dach sich niederduckte, gegen den Wind, den donnernden Regen. Die Kleinen, Joy, Sunny und Grace, hatten sich noch fester an ihre Mutter gekuschelt, die selbst vor Angst zitterte. Ich hatte mich zu ihnen gelegt, und spürte, …

weiterlesen

Mit aller Selbstverständlichkeit. So war es, Alles zu teilen, auch die Hausarbeit. Jesus, Maria und ich. All die kleinen Dinge, die gemacht werden, weil sie gemacht werden sollen. Die Teetassen abzuspülen z.B. Weil man sie wieder befüllen will. Die Küche aufzuräumen und den Rest des Hauses. Es gab keine Diskussionen. Es geschah einfach. Jeder nach …

weiterlesen

Die Nacht hindurch hatte es geregnet. Wieder einmal. Es zog sich hinein in den Tag. Wieder einmal. Das Feuer prasselte im Kamin. Die Jungen begannen sich zu bewegen, mehr zu bewegen. Wenn sie zu weit von den anderen entfernt waren, begannen sie klagende Geräusche von sich zu geben. Hope holte sie zurück. Es war, als …

weiterlesen

Ich hatte die Nacht vor dem Kamin auf der Couch an der Seite der Hündin und ihrer Jungen verbracht. Immer wieder stellte ich ihr Futter hin und sie schien kaum satt zu werden. Die Kleinen erwachten, tranken und schliefen wieder ein. Sie hatten einen Platz im Warmen und Futter. Endlich konnten sie sich ausschlafen, erholen …

weiterlesen

„Also, ich habe ja Deine komischen Forschungen über all die Jahre unterstützt …“, begann Mara Feringer, und ihre Stimme klang bemüht, um Ruhe bemüht, doch da wurde sie bereits unterbrochen. „Unterstützt? Du hast mich nicht nur nicht unterstützt, Du hast mir auch bei jeder Gelegenheit spüren lassen was Du davon hältst, nämlich nichts“, entgegnete Dana …

weiterlesen