novels4u.com

Life is too short for boring stories

Kaum ergeht die Aufforderung an einen Menschen von sich selbst zu erzählen, egal, ob diese von einem anderen Menschen oder von ihm selbst stammt, beginnt die Entstellung der Geschichte. Das hat nichts mit bewusster Lüge zu tun, sondern einerseits mit dem Wunsch sich selbst immer so gut wie möglich dastehen zu lassen. und andererseits mit …

weiterlesen

„Die Banane schält sich nicht alleine“ ist ein Buch über eine intensiv-erotische, feminin-maskuline, wertschätzend-vertrauensvolle Begegnung zwischen einem Mann und einer Frau. Wechselweise kommen darin beide Stimmen zu Wort und bringen sich ein, so dass sie einander immer inniger verstehen. Steht am Anfang die reine Sinneslust, so vertieft sich der gesamtmenschliche Aspekt im Laufe ihrer anregenden …

weiterlesen

Genitalverstümmelung und systematisch durchgeführte Vergewaltigungen gehören zu Meldungen, die kaum jemand mehr berühren. Das erstere wird aus Tradition und zur Wahrung der Ehre der Frau durchgeführt. Das zweitere Frauen zu brechen und seelisch zu töten. Auch in unserer zivilisierten Gesellschaft gab es Zeiten, in denen die Entfernung der Klitoris zu den anerkannten Methoden gehörte Frauen …

weiterlesen

wurde mir auch eine neue Freiheit zuteil, eine Freiheit, die ich schon einmal verspürt hatte, ohne sie wirklich zu erkennen, weil es zu einer Zeit des Lebens war, da die Ungebundenheit und Verantwortung auf mich selbst beschränkte, alle weiteren Freiheiten verschluckte. Viele Jahre später, die Bindung und Verantwortung weit über mich selbst hinaus bedeuteten, konnte …

weiterlesen

Der Dia.log der Einheit, Ganzheitlichkeit, von Leib und Seele, der das Getrennt-sein noch nicht kennt, im Raum des vorsprachlichen, unartikulierten Wortes, wird gebrochen, indem wir sprechen lernen. Ganz natürlich, ganz menschlich, gehen wir in die Gebrochenheit und erachten es als Fortschritt. Was ja wohl auch seine Berechtigung hat, wenn man die Möglichkeit hat schnell und …

weiterlesen

Ich saß da, immer noch da, auf dem Bett, den Rücken an die Wand gelehnt, immer noch, seit dem es geschehen war, seit Du gegangen bist, Dich davongeschlichen hast, wie ein Dieb in der Nacht, und Du hattest auch vieles mitgenommen.   Deinen Blick, der mich umfing und aufhob, wenn ich Dir erzählte, vom Gestern, …

weiterlesen

The empty store

20. Mit offenen Augen   Den ganzen Tag über hatte es geschneit. Flocke um Flocke war vom Himmel gefallen und hatte sich niedergesetzt, auf den Straßen und Bänken und Dächern und Giebeln. Die Menschen gingen darüber hinweg und hinterließen ihre Spuren. Tagsüber waren es viele gewesen. Achtlos trampelten sie darüber. Es ging nicht anders. Aber …

weiterlesen