novels4u.com

Life is too short for boring stories

„Sabrina war also Geschäftsfrau geworden und Sarah Künstlerin. So hatten sie ihren Weg gefunden, und waren ihn gegangen, wohl jede auf die ihre eigene Weise, aber sie hatten eines darin gemeinsam, die Konsequenz und das Durchhaltevermögen. Sabrina ist die Frau der Zahlen, Sarah die der Bilder und Farben. Niemals, so mein Eindruck, sahen sie zurück …

weiterlesen

„Sabrina, die eine meiner beiden Schwestern, hatte sich also für die Karriere als Geschäftsfrau entschieden und darin ihre Erfüllung gefunden. Sarah, meine zweite Schwester, konnte diesem Treiben wohl nur kopfschüttelnd zusehen, wenn sie denn überhaupt zusah, denn sie ist die Träumerin, die Romantikerin, die Phantasievolle. Alles was sie sah und wahrnahm, war die Unmittelbarkeit. Jeder, …

weiterlesen

„Stattdessen hat sie uns großgezogen, mich und meine beiden Schwestern, und auch über diese Zeit gibt es eigentlich nicht viel zu berichten, nicht mehr und nicht weniger, als es eben über die Alltäglichkeit zu berichten gibt. Statt Rat, schenkte sie uns Vertrauen zu unseren Entscheidungen und wohl auch den Mut diese durchzutragen, und so kam …

weiterlesen

„Setz Dich zu mir und erzähl mir Deine Geschichte.“, bat ich Dich, in jener Nacht, als Du Dich zu mir kamst, zu verweilen, ein wenig. Und Du erzähltest mir Deine Geschichte: „Meine Mutter war eine wunderschöne Frau, aber es war jene Art von Schönheit, die sich nicht aufdrängt, sondern in ihrer Schlichtheit gern übersehen wird. …

weiterlesen

Gemessen und leise nähere ich mich Dir, um neben Dir niederzuknien, so wie Du kniest, um Dir auf gleicher Augenhöhe zu begegnen. Sacht und respektvoll lege ich meine Hand auf Deine Schulter und Du zuckst zusammen unter der unerwarteten Berührung. Der Schmerz und die Tränen hatten Deine Sinne eingeschränkt, so dass Du mein Auf-Dich-Zukommen nicht …

weiterlesen

Neulich passierte es mir wieder. Wohl kann ich mir zugestehen, dass ich mich immer besser im Griff habe, aber ganz fehlerfrei und perfekt bin ich immer noch nicht, und deshalb gibt es ab und an noch Ausrutscher. Feierlich gelobe ich Besserung. Es ist wieder passiert. Ich stand in der Küche und kochte. Das ist überaus …

weiterlesen

Wir kommen also am Spielplatz an. Eigentlich erwarte ich, dass sich die große Tochter meiner Freundin sofort ins Geschehen wirft, denn es sind bereits zehn Kinder am Spielplatz, so dass reiche Auswahl an Mitspielgelegenheiten besteht. Doch diese hüpft vom Kiddyboard und setzt sich auf die nächstbeste Bank. „Schätzchen, Mama würde sich lieber auf die Bank …

weiterlesen