novels4u.com

Life is too short for boring stories

Die Wolpertinger, diese sanftmütigen Fabelwesen, leben lange einträchtig mit den Menschen, bis einige kommen, die ihnen gierig nach dem Leben trachten. Diese Gier geht so weit, dass der Waldbesitzer sogar bereit ist, den Wald zu zerstören, um ihrer habhaft zu werden. Doch Sophie und Zoe, zwei unerschrockene Menschenmädchen setzen sich für ihre Mitgeschöpfe ein und …

weiterlesen

Nana saß auf der Klippe, an der sich unablässig die Wellen brachen, sog den salzigen Geruch ein und ließ sich vom Wind die Haare zausen. Neben ihr lag ihre alte Hündin Anima. Sie war mittelgroß mit schwarzem Fell und einem weißen Fleck auf der Brust. Wenn die Menschen Nana fragten, was sie denn für eine …

weiterlesen

Ganz sanft berührte Ontos Schnabel das Gefieder von Logos. Ich hielt sie, spürte das Blut, aber auch die Wärme ihres Körpers und plötzlich wurde ich mir bewusst, dass ihr Herz schlug. Ganz schwach nur, aber eindeutig. Das war es, was Onto mir sagen wollte. Ich musste mich beeilen. So schnell ich konnte ging ich zurück …

weiterlesen

Rabe Onto fühlte sich bei uns wohl und zu Hause, soweit ich mir als Mensch anmaßen kann, dies beurteilen zu können. Es hatte gar nicht lange gedauert, bis sich feste Strukturen etabliert hatten. Und warum sollte man nicht wiederholen, was sich bewährt hat. Das schenkt dem Leben eine gewisse Verlässlichkeit inmitten der Unwägbarkeiten. Fatal wird …

weiterlesen

Der Mensch ist als Mensch, an sich und an und für sich, als Art und als Spezies, als atmend und säugend, als schauend und sprechend, als hörend und grapschend, als konsumierend und arbeitend, völlig sinn- und nutzlos. Letztendlich – so sehr es der Mensch auch zu verleugnen versucht – bleibt ein Rest an Unbehagen über …

weiterlesen

Lange hat es gedauert, aber ich habe mich entschieden. Lange hat es gedauert, eigentlich viel zu lange, und jetzt will ich es ändern, denn ich habe es satt, satt einfach in eine Schublade gepackt zu werden, für etwas, für das ich nichts kann, für etwas, das eine Laune der Natur ist. Deshalb schneide ich mir …

weiterlesen

Wir sind ausgegangen ohne um ein Ankommen zu ringen. Es geschieht. Selbst oder gerade weil das Ankommen dort sein wird, wovon wir ausgingen. Es wird nicht als Ziel deklariert, weil wir die Sphäre des Erringen-müssens, um fast jeden Preis zumeist, hinter uns gelassen haben. Es gilt den Weg zu gehen. Von jenem Punkt zu einem …

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: