novels4u.com

Life is too short for boring stories

„Warum sagst Du nichts?“, kommt es spitz von einem der beiden Partner*innen, wenn man sich einmal in die sog. traute Zweisamkeit verirrt hat. „Weil ich gerade nichts zu sagen habe“, wäre die wohl ehrliche Antwort, aber sicherlich verfehlt, denn darauffolgt, ebenso unausweichlich, wie das Amen im Gebet, die Antwort: „Du meinst wohl, weil Du mir …

weiterlesen

Grete hatte sich viele Szenarien ausgemalt, von einer Verstümmelung bis zu einem schrecklichen Ekzem, das Gregor über Nacht überfallen hatte. Doch, was sie tatsächlich sah, das übertraf ihre kühnsten Vorstellungen. Nichts hatte darauf hingewiesen, nichts sie darauf vorbereitet, was sie zu sehen bekam. Der Schrei steckte in ihrer Kehle und wollte sich unbedingt Bahn brechen, …

weiterlesen

Nichts ist so verführerisch, wie die eigene Unzufriedenheit. Ich habe mir die Leinen und die Hunde geschnappt und schlug die Türe hinter mir zu, um meiner Verärgerung noch zusätzlichen Ausdruck zu verleihen. Als wenn das noch notwendig gewesen wäre. Ich wollte nur noch hinaus, aus dieser Situation der Frustration und des Unverstanden seins. Die Hunde …

weiterlesen

Wäre ich nicht praktisch in Dich hineingelaufen, sondern hätte Dich rechtzeitig gesehen, so hätte ich mich in irgendeiner Kabine versteckt oder in einem Geschäft, in das Du garantiert nicht gehen würdest, wie einen von diesen Maskierungs- und Verschönerungsläden, aber ich konnte mich nicht retten. Wahrscheinlich war ich auch unaufmerksam. Einkaufszentren sind kein Ort, an dem …

weiterlesen

Rabe Onto fühlte sich bei uns wohl und zu Hause, soweit ich mir als Mensch anmaßen kann, dies beurteilen zu können. Es hatte gar nicht lange gedauert, bis sich feste Strukturen etabliert hatten. Und warum sollte man nicht wiederholen, was sich bewährt hat. Das schenkt dem Leben eine gewisse Verlässlichkeit inmitten der Unwägbarkeiten. Fatal wird …

weiterlesen

Er hatte es sich gerade auf der Couch gemütlich gemacht, als sie sich vor ihm aufstellte. Zögerlich sah er vom Fernseher weg und zu ihr hin. „Du weißt doch, dass heute diese Vernissage ist?“, fragte sie gedehnt. „Ja, ja“, antwortete er, „Kann schon sein.“ „Ich würde da gerne hingehen“, fuhr sie fort und sah ihn …

weiterlesen

Der Mensch kommt sprach- aber keinesfalls kommunikationslos zur Welt. Er drückt seine Befindlichkeiten, Wünsche und Bedürfnisse auf andere Weise aus, in seiner Mimik, Gestik und in Lauten, die wohl schon ein Hinweis auf die kommenden Möglichkeiten sind, sich mithilfe von Sprache auszudrücken, aber eben nur als Vorläufer. Und es funktioniert, manchmal sogar besser, als mit …

weiterlesen

„Du redest zu viel“, warfst Du ein, als ich es endlich schaffte zwischen zwei Sätzen Luft zu holen, so dass ich zwar den Satz vor Deinem Einwurf noch zu Ende sprach, mir aber der, den ich folgen lassen wollte, irgendwo zwischen Wollen und Tat, entschwand. Automatisch dachte ich, was das nun für mich konkret bedeutete, …

weiterlesen