novels4u.com

Life is too short for boring stories

Es war noch früher Nachmittag. Die Sonne stand strahlend am Himmel, und ich war schon munter. Das durfte eigentlich nicht sein, denn es war die Dämmerung, in die ich erwachen sollte, und nicht in die Fänge der frühen Nachmittagssonne. Ziemlich zerknautscht und wohl auch verärgert überlegte ich, was mich geweckt haben könnte. Ich könnte doch …

weiterlesen

Schulen, und ich möchte hierbei auch die vorgelagerten Bildungsinstitutionen wie Kindergarten und Kindergrippen mal ungefiltert in einen Topf werfen, helfen nicht nur nicht. Mehr noch, sie schaden. Wer das Bildungssystem durchlitten und ohne allzu großen Schaden daraus hervorgegangen ist, kann nur beglückwünscht werden. Natürlich, die Kinder sind zäh und anpassungsfähig, doch vor allem haben sie …

weiterlesen

Neulich passierte es mir wieder. Wohl kann ich mir zugestehen, dass ich mich immer besser im Griff habe, aber ganz fehlerfrei und perfekt bin ich immer noch nicht, und deshalb gibt es ab und an noch Ausrutscher. Feierlich gelobe ich Besserung. Es ist wieder passiert. Ich stand in der Küche und kochte. Das ist überaus …

weiterlesen

„Aber damit das nicht mehr passiert, möchte ich nachsehen.“, sage ich im einschmeichelndsten Ton, der mir möglich ist. Das scheint sie zu überzeugen. Auf jeden Fall tritt sie zur Seite und lässt mich eintreten. Sie geleitet mich zur hauseigenen Bibliothek. Vorsichtig öffne ich die Türe und erstarre. Vom Boden bis zur Decke, alle Wände voller …

weiterlesen

Lange Zeit hatte alles seine Ordnung, alles seinen festen Platz im Wertegefüge der Konservativen. Männer gingen jagen und schützten die Familie. Frauen kochten und kümmerten sich um ihre Lieben, doch dann kam der Wunsch nach außerhäuslicher Betätigung der Frau. Als dieser Wunsch nicht mehr aufzuhalten war, musste eine andere Lösung her, und sie wurde gefunden.

„Das ist doch keine Arbeit!“, war der stehende Satz in ihrer Familie. Als sie ganz klein war, wurde sie auf ihren Stuhl gesetzt, während die Eltern das machten, was Arbeit war. Manchmal kam sie auch zu den Großeltern. „Die haben ja schließlich nichts zu tun“, hieß es da, „Die können ganzen Samstag, Sonntag auf Gaude …

weiterlesen

Als ich an jenem Morgen, dem Morgen des Weihnachtstages, erwachte, plagten mich heftige Kopfschmerzen. Es war mir, als wäre ich gegen einen Türpfosten gerannt, so sehr schmerzte diese eine Stelle an der Stirn. Als ich sie betastete, bemerkte ich auch eine recht imposante Beule, die wie der Ansatz eines Horns mitten auf meiner Stirn prangte. …

weiterlesen

„Großartig hast Du gekocht, Maria!“, sagte ich, dem Genuss noch nachschmeckend, als ich in der Küche stand und mit Jesus den Abwasch erledigte. „Ja, wirklich“, bestätigte Jesus, um dann augenzwinkernd hinzuzufügen, „Ist Dir schon mal aufgefallen, dass von den guten Sachen immer zu wenig gekocht wird?“ „Klar, Du hast am meisten abgestaubt von dem guten …

weiterlesen

„Auf dem Weg zur Verwirklichung des Sinnes von Weihnachten“, griff ich den Faden an diesem Tag wieder auf, „Auf dem Weg. Durchs Leben. Des Lebens. Aufbruch und Bleiben, das ist es, was es immer ist, unser ganzes Leben lang. Wir werden geboren. Es ist ein Aufbruch, hinein in ein Leben, das wir zuvor nicht hatten. …

weiterlesen