novels4u.com

Life is too short for boring stories

An diesem Samstag im Mai beschloss meine Mutter Lotto zu spielen, zum ersten und letzten Mal in ihrem Leben, denn eigentlich war sie eine sparsame Frau und ein klein wenig mathematisch begabt. Sie pflegte zu sagen, dass die Wahrscheinlichkeit von einem Flugzeug in der U-Bahn getroffen zu werden größer sei, als die einen Lottogewinn zu …

weiterlesen

… durch den Wald zu gehen, mit Dir, die frische, klare Winterluft einzuatmen und diese ganz besondere Atmosphäre wirken zu lassen. Es ist nichts weiter, als eine Ansammlung von Bäumen. Da tut sich doch nichts. Das ist doch langweilig. Es ist so schrecklich unhektisch und unspektakulär. Aber wer es atmen und riechen und fühlen kann, …

weiterlesen

Jahrelang hatte ich die eisernen Bande getragen, und da war weder Glück noch Unglück, sondern nur mehr Gleichgültigkeit, doch dann wollte ich es fühlen, das Glück wie das Unglück, und befreite mich vom ersten eisernen Band und fand in mein Leben, vom zweiten eisernen Band und fand in ein Miteinander. Und da war dann nur …

weiterlesen

So viele Anforderungen werden an mich gestellt. So lange ich denken kann, immer wieder aufs Neue. Vielleicht habe ich mir ab und an gedacht, dass ich das vielleicht nicht will, dass ich eigentlich einen anderen Weg gehen möchte, aber da waren die Menschen, die ich liebte, denen ich mich anvertraute, und denen ich glaubte, wenn …

weiterlesen

Du hattest Dich wohl oft gefragt, was es war, diese Unausweichlichkeit, von der Er sprach, damals, als Er Dich annahm, zu sich emporhob und mitnahm, um den Weg, den Er zu gehen hatte, mit Dir zu gehen, doch Du hattest es nicht gewagt Ihn zu fragen. Allzu sehr fürchtetest Du Seine Antwort. Doch hattest Du …

weiterlesen

Es war im Jahre 1660 als in Claddagh, einem Vorort von Galway, ein Baby geboren worden. Und es war ein Bub. Sein Name, Richard Joyce. Seine Eltern waren arme Fischersleute. Richard wuchs zu einem stattlichen jungen Mann heran, der, sobald er konnte, seinen Vater bei der Arbeit auf dem Meer unterstützte. Er verliebte sich, wie …

weiterlesen

Noch immer hielt ich die Kerze in der Hand, die schon längst ausgegangen war. Ich hatte mich noch nicht davon erholt, von dem Schmerz, dass meine Träume ungelebt bleiben, sich meine Hoffnungen auf ein Miteinander in Freiheit und Verzicht auf Besitz nicht erfüllen würden. Es war nicht möglich. Nicht in dieser Welt. Nicht in dieser …

weiterlesen

Maria war fahrig und unkonzentriert an diesem Tag. Immer wieder fiel etwas aus ihrer Hand, als würden ihre Hände keinen Bezug finden zu dem Anzufassenden. Sie schüttete sich gar das heiße Teewasser über die Hand. Dann stand sie, sehr lange, beim Wasserhahn und kühlte die verbrühte Stelle mit kaltem Wasser. Sie hatte ihr Gleichgewicht verloren …

weiterlesen

Es passiert, mit aller Unabwendbarkeit, die Begebenheiten so an sich haben. Und es passiert immer wieder, auch wenn ich es irgendwann besser wissen müsste. Aber es ist auch nicht leicht zu erkennen. Immer wieder kleidet es sich in ein anderes Gewand. Wäre es nicht so traurig, so könnte ich es für interessant halten. Aber es …

weiterlesen

Inspiriert von Kieran Halpin “Farewell to pride” Gefangen in den Alltäglichkeiten, vereinnahmt von all den Dingen, die zu tun sind, zusammengepresst vom Druck des Faktischen, hatte ich keine Wahl, weil ich sie nicht haben wollte. Keine Zeit. Keine Geduld. Keine Notwendigkeit.

%d Bloggern gefällt das: