novels4u.com

Life is too short for boring stories

Es war einer jener, mittlerweile nicht mehr so häufigen, Gelegenheiten, da ich mich mitten in der schönsten Depression eingerichtet hatte, offenbar mit dem unausgesprochenen, ja unausgedachten Vorsatz eine Weile zu verbleiben, als Du zu mir kamst. Ich hatte Dich nicht eingeladen und hätte es auch nicht getan, da ich mich doch eigentlich an einem Ort …

weiterlesen

Keine Eskapaden, keine extremen Situationen, keine Gefühlsausbrüche, keine Gewalt und kein Verbrechen, nicht einmal das kleinste bisschen Unstimmigkeit. Davon gibt es nichts zu berichten, weil es weder hörens- noch lesenswert erscheint.   Wenn ich darüber nachdenke, dann fällt mir ein, wie es ist. Einfach ist. Ich wache auf. Der Wecker hat geklingelt. Im Halbschlaf schon …

weiterlesen

Wie kann ich jemandem beschreiben, wie erklären, wie sich diese nächsten Wochen für mich anfühlten? Wie ich sie erlebte und wie glücklich ich war, und das alles mit einer Puppe? Auf Letzteres hatte ich schon längst vergessen, denn er war keine Puppe, er war Barnabas. Natürlich brauchte er keine Nahrung, hatte keine Stoffwechselvorgänge und ernährte …

weiterlesen

Momentan kann ich zwei Tendenzen im Bereich der Familienpolitik ausmachen: Das verstärkte Abschieben der Kinder in eigene Lebensbereiche und das Drängen darauf, dass die Eltern so schnell wie möglich wieder in den Berufsalltag zurückkehren. Die Frage ist allerdings: Trägt das zum Wohl der Betroffenen bei?

„Ich träume von einer Welt“, begann Martinique zu beschreiben, „in der es ein ‚Gutes Leben für alle‘ gibt. Eine Welt, in der es eine friedliche Koexistenz gibt und keiner sich über Grenzen oder Unterschiede Gedanken macht.“ „Das hat schon was reichlich Naives, im besten Sinne, im schlechtesten, etwas Imperialistisches“, erwiderte Christian, „Denn wenn Du von …

weiterlesen

„Es ist gut zurückzukehren“, sagte Martinique, als sie sich am Waldrand niederließen. „Was auch immer das heißen mag“, erwiderte Christian nachdenklich. „Für mich heißt es, mich in die Momente wiederzufinden, in denen ich mich behütet und umsorgt und beschützt fühlte“, erwiderte Martinique, während sie eine Thermoskanne aus dem Rucksack nahm und einschenkte. Es gab auch …

weiterlesen