novels4u.com

Life is too short for boring stories

In einem kleinen Straßencafé in Paris. Beständig werden Gläser gefüllt und geleert. Ein ständiges Kommen und Gehen bewirkt den Eindruck großer Geschäftigkeit und Ruhelosigkeit. Menschen fliehen herein, aus der Hitze der übermächtigen Augustsonne und dem Staub der kaum mehr befahrbaren Straßen. „Der Verkehr erliegt dem Hitzekollaps“, wirbt eine regionale Tageszeitung um Käufer*innen. Doch ihre Rechnung …

weiterlesen

Als der Wahnsinn das erste Mal bei mir klingelte, vor mittlerweile etlichen Jahren, da öffnete ich die Türe, weil es sich nicht gehört nicht zu öffnen, wenn jemand an der Türe steht und Einlass begehrt. Und selbst dem Wahnsinn gegenüber ist Höflichkeit geboten, denn schließlich macht er auch nur seine Arbeit. Ich öffnete, aber ich …

weiterlesen

„Weihnachten ist doch nur schön mit Kindern“, hörte ich ein ums andere Mal. Aber noch viel öfter wie viel Stress das doch bedeutet und wie sehr man sich darauf freue, wenn der Trubel endlich wieder vorbei wäre. Und so saß ich zu Hause und dachte, warum tut man sich das Ganze dann an, zumal, wenn …

weiterlesen

Es war eine jener seltenen Gelegenheiten, da ich unverhofft Zeit für mich hatte. So ging ich in mein Lieblingscafé und freute mich schon darauf in Ruhe zu lesen. Ich hatte gerade das Buch aufgeschlagen, als ich hinter mir die typischen Geräusche einer herannahenden Mädchengruppe vernahm. Leises Stimmengeflimmer, dazwischen Gekicher, das Rascheln der Gewänder und die …

weiterlesen

Es war mittlerweile dunkel geworden, während wir uns im Restaurant der Fähre mit dem wohlklingenden Namen „Oskar Wilde“ einfanden. Die Iren werden ganz offensichtlich nicht müde sich mit ihren berühmten Namen zu schmücken, wobei geflissentlich darüber hinweggesehen wird, dass der Träger dieses klingenden Namens zwei Jahre wegen homosexueller Handlungen im Gefängnis saß, woran er auch …

weiterlesen

Der Dia.log der Einheit, Ganzheitlichkeit, von Leib und Seele, der das Getrennt-sein noch nicht kennt, im Raum des vorsprachlichen, unartikulierten Wortes, wird gebrochen, indem wir sprechen lernen. Ganz natürlich, ganz menschlich, gehen wir in die Gebrochenheit und erachten es als Fortschritt. Was ja wohl auch seine Berechtigung hat, wenn man die Möglichkeit hat schnell und …

weiterlesen