novels4u.com

Life is too short for boring stories

Als er am nächsten Morgen erwachte, fühlte er sich gestärkt und kräftig, nur ein unbändiger Hunger quälte ihn. Er sah sich in der Hütte um. Sie war klein und heimelig. Er sah einen Ofen, der zum Heizen und zum Kochen diente, einen Tisch mit einer Bank und zwei Betten. Zwei Betten? Sein Engel wohnte also …

weiterlesen

So verbrachten Yvonne und Mark die Nacht, Arm in Arm. Angekommen. Mark erwachte als erster und musste sich erst zurechtfinden. War es tatsächlich wahr, dass dieses Mädchen da neben ihm lag, voller Vertrauen und ohne Zweifel? Sacht strich er mit der Hand über ihre Wange, als müsste er sich vergewissern, dass es nicht nur ein …

weiterlesen

Mark ließ mutlos die Hände sinken. Jetzt, da er so nahe bei Yvonne saß, schien es ihm die Sprache zu verschlagen. Da war dieses taffe, energische Mädchen, das sich nicht von ihm anwandte, sondern ihn sogar aufforderte seine Geschichte zu erzählen und er, mit seinen inneren und äußeren Verstümmelungen. Er merkte wie gut sie roch. …

weiterlesen

Sophie war entkommen, den Anstandsdamen, den konventionellen Konversationen, dem ewig mahnenden Blick ihrer Tante, sich doch nun endlich einen passenden Mann auszusuchen, schließlich war sie schon 17. Nun verlor sie sich im Anblick des Schlosses Schönbrunn, an diesem bitterkalten 25. Januar 1913. Aber es war ihr egal, so lange sie nicht an der Samstagssoiree teilnehmen …

weiterlesen

Es ist eine kleine Geschichte, wie sie sich wohl immer und überall ereignet, unzählige Male, in den Gegebenheiten, und doch ist diese kleine Geschichte einmalig, eine von Dir und mir, von uns. Es begann mit einem Einlassen. Vielleicht nicht mehr als die Antwort auf die Lust am Leben, damals, von Dir und mir, nicht mehr …

weiterlesen

Diese wunderschönen grünen Augen, dieses einschmeichelnde Lächeln. Ich spürte, wie ich versank, in diesen Augen, in diesem Lächeln, und die Welt um mich nicht mehr zu existieren schien. „Bleib da“, warnte ich mich selbst, „Das ist doch nichts weiter als ein Job.“ Aber schon während ich das dachte wusste ich, dass es bereits zu spät …

weiterlesen

Maria saß wieder bei ihrem Frühstück. Vor den Fenstern lagen all die kleinen Elfen zu einem einzigen großen, durchgehenden Haufen versammelt und rührten sich nicht. Sie klopften nicht mehr an ihr Fenster, ihr zuzuwinken. Aber vielleicht war es auch einfach, dass Maria es schon nicht mehr sehen wollte. Und Elfen hören auf zu existieren, wenn …

weiterlesen

Nyx sitzt auf ihrem Steg am See direkt vor der Burg, in die sie sich vor langer Zeit zurückgezogen hat und denkt nach. Ihr langes schwarzes Haar flattert sanft im Wind. Die Luft ist lau und anschmiegsam. Doch sie bemerkt es nicht, denn sie ist in diesen Gedanken versunken, in etwas, das sie nicht versteht. …

weiterlesen

Einfach war sie da. Wie immer. Einfach da. Ich hatte eine Runde um den See gemacht und kam zurück in mein Wohnzimmer. Das Feuer brannte im Kamin und sie saß auf der Couch und las. Jedes Mal sitzt sie und liest.   „Warum liest Du eigentlich immer, wenn Du alleine bist?“, fragte ich sie endlich, …

weiterlesen

Bedächtig drehe ich den Schlüssel im Schloss. Einmal. Zweimal. Ziehe ihn ab. Drücke noch einmal die Klinke herunter, mich zu vergewissern, ob ich auch tatsächlich abgesperrt habe. Es wäre nicht notwendig. Es ist doch notwendig, denn seit ich wusste, dass es an der Zeit war abzuschließen und zu gehen, war ich doch ein wenig durcheinander. …

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: