novels4u.com

Life is too short for boring stories

Dir zu bereiten, einen Ort, an den Du zurückkehren kannst, wenn Dich das Leben ausgelaugt hat, dann findest Du ein Kissen Dich zu betten und eine Decke Dich zu wärmen, dann findest Du Ruhe und Stille und Raum zum Atmen. Mich Dir zu bereiten, als den Ort, an den Du zurückkehren kannst, wenn Dich das …

weiterlesen

Yvonne war sich im Klaren darüber, dass dieses Unternehmen Konsequenzen haben würde. Die Obrigkeit würde es nicht so einfach hinnehmen, dass die Welt plötzlich bunt und einladend war, gestaltet nach den individuellen Vorstellungen der Menschen.„Es kommt einer Rückeroberung des öffentlichen Raums gleich“, sagte sie unvermittelt, so dass Mark aufsah und sich umblickte. Immer mehr Menschen …

weiterlesen

Unvermittelt löste sich Yvonne aus Marks Umarmung und sah ihn an.„Was hältst Du davon, wenn wir zum Stand zurückgehen und ich Dich den anderen vorstelle. Du wärst eine tolle Stütze für unsere Arbeit, natürlich nur, wenn Du willst“, schlug Yvonne ihm vor.„Meinst Du?“, fragte Mark und es klang Resignation aus seiner Stimme, „Ich kann mir …

weiterlesen

… durch den Wald zu gehen, mit Dir, die frische, klare Winterluft einzuatmen und diese ganz besondere Atmosphäre wirken zu lassen. Es ist nichts weiter, als eine Ansammlung von Bäumen. Da tut sich doch nichts. Das ist doch langweilig. Es ist so schrecklich unhektisch und unspektakulär. Aber wer es atmen und riechen und fühlen kann, …

weiterlesen

„Manchmal ist es echt nicht einfach mit Dir!“, denke ich. Der Gedanke hat dann nicht nur ein, sondern drei Rufzeichen. Alles, was hörbar ist, ist ein tiefer Seufzer und ein Zerpflücken all dessen, was Du sagst. Egal, was es ist. Trotzdem bleibt der Gedanke, es ist nicht einfach mit Dir. Und ich spüre, wie ich …

weiterlesen

Jahrelang hatte ich die eisernen Bande getragen, und da war weder Glück noch Unglück, sondern nur mehr Gleichgültigkeit, doch dann wollte ich es fühlen, das Glück wie das Unglück, und befreite mich vom ersten eisernen Band und fand in mein Leben, vom zweiten eisernen Band und fand in ein Miteinander. Und da war dann nur …

weiterlesen

Doch eines Tages wachte ich auf, und der Schmerz war nicht mehr, so sehr hatte ich mich daran gewöhnt, nur noch Gefühllosigkeit. Nicht verdrängen, sondern verändern, und auf meinem Nachttisch lag ein Bildchen, ein kleines Bild, das mir wohl eine gute Fee zugeweht hatte, ein Bild von einem Mädchen, das tanzte und lachte. Vorsichtig nahm …

weiterlesen

Du hast Deinen Kopf auf mein Bein gebettet. Weil es sich eben so ergab. Ich saß und Du kamst zu mir, noch ein wenig verträumt, versponnen in das Geschehene, das das Leben uns schenkte. Versonnenen streicht meine Hand durch Dein Haar. Du hältst die Augen geschlossen, während ich Dich ansehe, nur ansehe und meine Hand …

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: