novels4u.com

Life is too short for boring stories

Bekanntermaßen verschickt Amor, der kleine, freche Gott, der nie erwachsen wird, seine Pfeile und versetzt diejenigen, die sie treffen in heftigen Liebestaumel. Nun scheint er eher unkontrolliert mit dieser Gabe umzugehen. Kann aber auch sein, dass er tatsächlich den Menschen Streiche spielt, die nicht selten fatal enden. Praktisch wäre es, wenn er sich zwei Menschen …

weiterlesen

Ein Blick auf die Uhr ließ mich aufatmen. Eine ganze Stunde hatte ich noch Zeit zu arbeiten, bevor Du aufstehen würdest. Deshalb schrieb ich weiter, als mich Deine Stimme aufhorchen ließ. „Guten Morgen“, sagtest Du. „Wieso bist Du schon auf?“, fragte ich, ein wenig irritiert. „Das nenne ich doch einmal eine nette Begrüßung am frühen …

weiterlesen

Grete hörte Gregors Wecker läuten. Es musste vier Uhr morgens sein. Jeden Tag stand er um die Zeit auf, um rechtzeitig seinen Dienst als Handelsreisender anzutreten. Grete wurde regelmäßig munter. Darauf folgten die beruhigenden Geräusche des Herumkramens, des Ankleidens, die sie wieder in den Schlaf wiegten. Denn dann wusste sie, alles war in Ordnung und …

weiterlesen

Es war einer jener Zugabteile, in denen sechs Menschen Platz finden und die mit einer Tür zum Gang geschlossen werden können. Man findet sie immer seltener und doch gibt es sie noch. Ich mag diese Abteile nicht. Sie sind so abgeschlossen. Aber ich war müde und freute mich nur darauf, endlich nach Hause zu kommen, …

weiterlesen

„Du hast also Angst vor einem Mädchen?“, fragte Mike geradeheraus. Ja, Mic war gekleidet wie ein Mädchen, in Kleidchen mit rosa Accessoires. Ansonsten hätte sie gut in eine „Heart’n’Heavy“-Band gepasst, auch in ein Duo. „Ich wollte schon so lange mit Dir darüber reden, aber ich wusste nicht wie“, sagte Mic niedergeschlagen, „Und dann habe ich …

weiterlesen

„Ich muss mit Ihnen sprechen!“, erklärte ich Melchior Mandl, so aufrecht wie möglich, denn dieser Mann war wirklich ein Koloss. Er war gerade in ein Gespräch eingebunden, aus dem ich ihn rüde herausriss. Sofort verstummten alle. Missmutig musterte er mich von oben bis unten, „Jetzt!“ fügte ich deshalb hinzu, um meiner Aufforderung noch mehr Gewicht …

weiterlesen

Die Soiree machte ihrem Namen alle Ehre. Verschiedenste Künstler*innen, mehr noch welche, die sich dafürhielten, bestritten das Programm. Verschiedentlich wurde rezitiert und gesungen. Es war mir völlig unmöglich, mich auf irgendetwas zu konzentrieren, außer auf sie. Es war, als wäre die ganze restliche Welt versunken und es gab nur mehr sie und mich. Dann endlich …

weiterlesen

Versonnen saß ich im Lehnstuhl im Wintergarten unseres Hauses, einen der seltenen Momente der Stille und Ruhe genießend und mich sogar des Lebens freuend, da sich wieder jener Tag in meine Gedanken stahl, der mein ganzes Leben verändern sollte, der Tag, an dem ich die Frau meiner Träume kennenlernte. Mehr noch, die Frau meiner ungeträumten …

weiterlesen

So saß Paul im gemieteten Lieferwagen, im dunklen Innenraum und ging in Gedanken den Ablauf nochmals durch. Es wäre nicht wirklich notwendig gewesen, denn seit er seinen Plan gefasst hatte, war er diesen wohl mehrere hunderte Male durchgegangen, aber wie jeder, auch nur halbwegs gute, Cineast weiß, diese Vorgehensweise ist unabdingbar, denn das wichtigste ist …

weiterlesen