novels4u.com

Life is too short for boring stories

Liebe Sophie! Nachdem ich in Dir eine Shoppingleidensgenossin fand, wie ich Deinem Brief entnehmen konnte, wollte ich zunächst erleichtert aufatmen. Noch eine Frau, die mit dem Shoppingwahn nicht viel anfangen kann. Das zumindest war meine erste Reaktion. Die zweite war jedoch schon Verwunderung, denn ich musste resigniert feststellen, dass ich in Dir wohl keine Leidensgenossin …

weiterlesen

„Ich habe darauf verzichtet zu gendern, weißt Du, in meinem Buch“, erklärte mir letztens eine Bekannte, „Wegen der Lesbarkeit, wäre es.“ „Natürlich, wegen der Lesbarkeit“, entgegnete ich nachdenklich, „Aber Sprache, auch die geschriebene ist immer auch Gewohnheitssache. Wenn wir die gegenderte Form immer und überall haben, wenn wir sie lesen und in unseren Alltagsdialog einfließen …

weiterlesen

„Bevor ich Ihnen nähere Einzelheiten erzähle, würde mich interessieren warum Sie sich auf unser Inserat gemeldet haben, da ja der Text doch nicht sehr aussagekräftig war. Wie Sie ja selbst gesehen haben sind unserem Aufruf auch nicht viele Damen gefolgt“, fragte mich Dana Landweg gerade heraus. „Es war etwas, was meine Neugierde weckte, und da …

weiterlesen

Dass Frauen ein Drittel weniger als Männer verdienen, dass sie trotz allem öfter Opfer von Gewalttaten werden und immer noch den Großteil der häuslichen Arbeit auf sich nehmen müssen, das wird wohl immer wieder erzählt und diskutiert, ist aber mittlerweile weithin bekannt. Weniger bekannt ist jedoch – und zum Glück gibt es jetzt eine Studie …

weiterlesen

Heitere, lächelnde, mit dem Leben zufriedene Frauen, die sich um den Haushalt und die Kinder kümmerten, des Abends den Ernährer mit einem schmackhaften Essen in einer sauberen, hellen Wohnung empfingen, das war das Idealbild der Zeit. Auch Antonia träumte davon, wie alle Mädchen um sie herum, die mit ihr tagtäglich in die Fabrik gingen, um …

weiterlesen

Tobias zählte zu jenen Männern, von denen die Frauen nicht zu wissen schienen, dass sie überhaupt Männer waren. Er war Vertrauter, Seelentröster, Helfer in der Not, aber keine konnte sich ihn offenbar als Liebhaber oder Partner vorstellen. Sie kamen zu ihm, wenn sie etwas brauchten. „Tobilein“, sagten sie dann, weil es sich eingebürgert hatte, und …

weiterlesen