novels4u.com

Life is too short for boring stories

Die Welt wird, weil sie mir wieder klar wird. Noch wird es ein wenig dauern. Noch ist das Bild unscharf. Ich komme langsam zu mir, und die Welt um mich gibt sich auch nicht so einfach preis. Sie passt sich an. Zumindest sie lässt mir Zeit. Dämmrig ist es, dort wo ich bin. Durch die …

weiterlesen

Wie bauen wir uns eine neue Welt, wenn die, die wir hatten, die einzige ist, die wir kannten? Nehmen wir uns nicht immer mit, in das Neue, selbst wenn wir inmitten des wilden, unberührten, haltlosen Chaos sitzen und eigentlich nichts haben, als uns im Miteinander? Nichts anderes? Doch so viel, doch alles, wenn Du so …

weiterlesen

Der Waggon war in den Abgrund gestürzt, war aufgeschlagen und zersplittert, zerborsten. Ich hatte zwar die Augen geschlossen, mich in das scheins Unausweichliche fallen lassen, in der stummen Erwartung, dass mir das gleiche widerfahren würde, doch als der Knall verklungen war und wieder Ruhe einkehrte, fühlte ich mich immer noch ganz und heil. Irgendetwas musste …

weiterlesen

Der Karneval ist vorüber. Verschlafen und matt liegen die Gondeln der alten Hafenstadt Seite an Seite in ihren Anlegestellen, dies- und jenseits der großen Kanäle, die, voller Leben bei Tag und verlassen bei Nacht, Venedig wie unzählige Adern durchziehen. Die langen, spitzzulaufenden Büge weisen stolz und aufrecht in den nebelverhangenen Himmel. Ein Ambiente, in dem …

weiterlesen

Erwachen, ein Zurückfinden aus der seligen Umarmung, betäubend und bewusstseins-raubend, in die Realität des Faktischen. Eines Morgens, der seine Helligkeit in den Raum ausschüttet, in dem ich versuche mich langsam wieder zurecht-, zurückzufinden. Zurechtzufinden in die Gegebenheit des Moments, zurückzufinden in die Erinnerung an das Geschehene. Die Decke verhüllt mich bis zum Kinn und wärmt. …

weiterlesen

Maria von Martialis hatte noch tief und fest geschlafen, doch die Geräusche ihrer Umgebung drangen vor bis in ihre Träume. Der Sturm, der mit unverminderter Heftigkeit ums Haus fegte und das anhaltende Prasseln des Schnees gegen die Scheibe. Sie war wieder das kleine Mädchen, das in ihrem Zimmer auf der Fensterbank saß und das Treiben …

weiterlesen

erwachte auch die Natur zu neuer Blüte. Vielleicht war es nur ein Zufall, oder auch nicht. Es spielt keine Rolle, vor allem, weil wir aus derselben fielen. Rollen, Masken, Vorstellungen von uns selbst, denen wir entsprechen oder auch nicht, von denen wir eine Ahnung haben oder auch nicht, die wir uns selbst gegeben haben oder …

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: