novels4u.com

Life is too short for boring stories

Jahrelang hatte ich die eisernen Bande getragen, und da war weder Glück noch Unglück, sondern nur mehr Gleichgültigkeit, doch dann wollte ich es fühlen, das Glück wie das Unglück, und befreite mich vom ersten eisernen Band und fand in mein Leben, vom zweiten eisernen Band und fand in ein Miteinander. Und da war dann nur …

weiterlesen

Wir hatten den Deckel vom Korb entfernt und konnten kaum glauben was wir darunter entdeckten, denn der Korb war bis zum Rand mit Steinen gefüllt, Steinen unterschiedlichster Größe und Farbe, dennoch, es waren nur Steine. „Warum nur schleppst Du Steine mit Dir herum?“, fragte ich, ein wenig enttäuscht wohl über diese Entdeckung. „Ich kann es …

weiterlesen

„Stattdessen hat sie uns großgezogen, mich und meine beiden Schwestern, und auch über diese Zeit gibt es eigentlich nicht viel zu berichten, nicht mehr und nicht weniger, als es eben über die Alltäglichkeit zu berichten gibt. Statt Rat, schenkte sie uns Vertrauen zu unseren Entscheidungen und wohl auch den Mut diese durchzutragen, und so kam …

weiterlesen

Ich bin immer noch eingekuschelt in Deine Arme, während die Hunde ruhig neben uns liegen. Weil sie keine andere Wahl haben. Natürlich, ich biete ihnen eine trockene, warme Unterkunft, genug zu essen, medizinische Versorgung und genügend Bewegung. Zumindest, was ich als genügend sehe. Aber im Grunde entscheide ich über sie, ihr ganzes Leben lang. Ich …

weiterlesen

„Ich werde jetzt unabhängig und selbständig werden“, erklärte sie, mit dem Brustton der Überzeugung, als sie an diesem Abend nach Hause kam. „Sehr gerne“, antwortete er beflissen. „Du brauchst gar nicht so zu tun, als wäre Dir das recht“, gab sie zurück, „Aber ich werde mich von Deinen Einwänden weder ab- noch zurückhalten lassen.“ „Das …

weiterlesen

  Unsere Lebensumstände haben sich geändert. Alles ist anders. Ich habe mich verändert. Ich bin nicht mehr so. So wie damals eben. Du hast Dich nicht verändert. Sagst Du. Du bleibst immer gleich. Das nennst Du Verlässlichkeit. Ich nenne es Langeweile. Ende des Lebens mittendrinnen. Du verstehst es nicht. Aber Du kommst nicht mehr damit …

weiterlesen

„Ich habe den Eindruck, Du gehst Deiner Verantwortung aus dem Weg“, sagte Uwe zu Maria an diesem neuen Tag. „Wie kommst Du darauf?“, entgegnete Maria ausweichend, „Ich mache doch alles was zu machen ist.“ „Nein, das meine ich nicht, und das weißt Du ganz genau“, erwiderte Uwe, „Da steht nun Dein Auto und darin liegen …

weiterlesen