novels4u.com

Life is too short for boring stories

Alleinerziehende Mütter waren also in seinen Augen verantwortungslos und lägen nur dem Staat auf der Tasche, so die Conclusio, die Sabrina aus seinen Aussagen gezogen hatte. Dem Staat auf der Tasche liegen hieß in seiner Diktion vor allem, dass auch seine Steuergelder, die von seinem hart erarbeiteten Geld gezahlt wurden, für diese nichtsnutzigen Schlampen aufgewendet …

weiterlesen

Sabrina war enttäuscht, vom Leben, den Umständen und vor allem, von sich selbst. Sie konnte sich nicht erklären woran es lag, aber jedes Mal, wenn sie an ihn dachte, ging es ihr schlecht. Der Gedanke daran, dass es nun möglich wäre wieder fragen, wann sie sich wiedersehen würden, bereitete ihr Übelkeit und veranlasste sie dazu, …

weiterlesen

Nachdenklich betrat sie ihre Wohnung. Trotz des Zuspruchs, den sie erfahren hatte, fühlte sie sich schuldig, ihrem Freund gegenüber, der das doch so gewollt hatte und jetzt wer weiß was machte, dem Mann gegenüber, mit dem sie aus gewesen war, und der trotz allem ihre Freundschaft suchte, aber vor allem sich selbst gegenüber. Irgendwie hatte …

weiterlesen

Es war ein kurzer Anruf, in dem er ihr mitteilte, dass er an diesem Abend keine Zeit hätte, denn er sei verabredet, jedoch nicht mit Freunden, sondern mit einer Frau, die er kennengelernt hatte und mit der er nun essen gehen wollte. Sie war einverstanden, denn es traf sich sehr gut, hatte sie doch ihrerseits …

weiterlesen

Unversehens hatte sie sich in ihn verliebt. Wie das eben so passiert, immer und überall auf der Welt, mit Schmetterlingen im Bauch, begleitet von Appetitlosigkeit und dem ständigen Wunsch bei ihm zu sein, nichts weiter, als bei ihm zu sein. Ihm erging es wohl genauso, denn sie verbrachten wirklich jede freie Minute miteinander. Sie überschütteten …

weiterlesen

Vorsatz, nennt man das in der Juristensprache, wenn eine Tat von vornherein geplant war, und sie hatte es schon lange geplant. Mit der ihr eigenen Akribie hatte sie sich über die beste, effektivste und vor allem einfachste Lösung für ihr Problem informiert. Es war gar nicht so leicht. Erkundigungen einzuziehen und gleichzeitig niemanden ihre wahren …

weiterlesen

Prasselnd und schwer fiel er auf den Steg, der Regen. Ich schlug vor, dass wir uns unter die Trauerweide setzten, zumindest das. Sie war einverstanden.

„Warum sagst Du nichts?“, kommt es spitz von einem der beiden Partner*innen, wenn man sich einmal in die sog. traute Zweisamkeit verirrt hat. „Weil ich gerade nichts zu sagen habe“, wäre die wohl ehrliche Antwort, aber sicherlich verfehlt, denn darauffolgt, ebenso unausweichlich, wie das Amen im Gebet, die Antwort: „Du meinst wohl, weil Du mir …

weiterlesen

Sie hatte es satt. Heute würde sie sich endgültig trennen. Tränen hin, Kummer her, das würde sie nicht mehr rühren. Aber warum sollte es ihr gerade heute gelingen? Mindestens drei Anläufe hatte sie bereits unternommen, und jedes Mal hatte er es geschafft sie umzustimmen. Aus bloßem Mitleid hatte sie zuletzt immer wieder nachgegeben, weil sie …

weiterlesen

„Jetzt ist das auch schon abgelaufen“, tönt Deine an sich wohlklingende Stimme durch die Küche, viel lauter als notwendig, wo ich doch ganz in Deiner Nähe bin, „Sag mal schaust Du überhaupt nicht, wenn Du einkaufen gehst.“ „Was meinst Du?“, frage ich, auch um ein wenig Zeit zu gewinnen, weil mich Dein Angriff doch ein …

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: