novels4u.com

Life is too short for boring stories

„Was hat Liebe mit Anarchie zu tun? Mehr noch, wie kann man Liebe und Anarchie durch das kleine Wörtchen ist gleichsetzen?“, wird sich die eine oder andere unwillkürlich fragen, denn in den meisten Köpfen taucht beim Wort „Anarchie“ noch immer das Bild des völligen Chaos, der Gewaltherrschaft auf. Dank an die Gehirnwäsche der Gegner*innen des …

weiterlesen

In einer meiner – zugegebenermaßen seltenen, aber durchaus vorkommenden – lichtdurchfluteten, chaosabsorbierenden Geistesgegenwarten, die sich vor allem im Rahmen der unumgänglichen, grenzerfahrungslastigen Zweisamkeit mit mir selbst, einzustellen pflegen, folgend einer nachgerade zwanglos schlafgesegneten Nacht und einem heiteren Guten-Morgen-Wachgeküsse seitens meiner Hündin, die mich erfreulicherweise der Morgentoilette enthob, könnte es fast gar nicht anders sein, d.h. …

weiterlesen

Noch immer hielt ich die Kerze in der Hand, die schon längst ausgegangen war. Ich hatte mich noch nicht davon erholt, von dem Schmerz, dass meine Träume ungelebt bleiben, sich meine Hoffnungen auf ein Miteinander in Freiheit und Verzicht auf Besitz nicht erfüllen würden. Es war nicht möglich. Nicht in dieser Welt. Nicht in dieser …

weiterlesen

So berichtete ich Dir, von meinem Erleben und meinem Erkennen, von der Symbiose des Kopfes mit dem Herzen, der Pragmatik mit der Liebe. Und weil Du ein Mann bist, konntest Du der Idee der Herrschaftsfreiheit etwas abgewinnen, so lange es eine Idee bliebe und Du der Herr, wie es das Wort Herrschaft beinhaltet. Herrschaft konnte …

weiterlesen

Mein Herz war hinabgeschwommen in die Tiefsten den Tiefen, bis zum Marianengraben und hatte sich treiben lassen, von den Wellen des Nordens, des Südens, des Westens und des Ostens. Es war hinaufgeflogen bis zu den Höchsten der Höhen, bis zum Mount Everest und hatte sich tragen lassen, von den Winden des Nordens, des Südens, des …

weiterlesen

Und mein Herz flog, mit den Winden des Nordens, des Südens, des Westens und des Ostens und spürte das Leid auf, wo und in welcher Form auch immer es sich fand. Es würde sich verlieren, zersplittern in Milliarden Teile, dachte ich, angesichts des Leids, dass sich in Milliarden fand. 144.000.000.000 Leidende. Wie soll ein Herz …

weiterlesen

„Die Liebe und das Leben in seiner Verbundenheit“, es ließ mich nicht los, der Gedanke an diese allumfassende Kraft, die sein kann, die jede*r in sich trägt und die nur freigelassen werden muss. Wie die Büchse der Pandora. Man weiß, dass sie da ist, aber man wagt nicht sie zu öffnen, weil man nicht weiß …

weiterlesen

Mit aller Selbstverständlichkeit. So war es, Alles zu teilen, auch die Hausarbeit. Jesus, Maria und ich. All die kleinen Dinge, die gemacht werden, weil sie gemacht werden sollen. Die Teetassen abzuspülen z.B. Weil man sie wieder befüllen will. Die Küche aufzuräumen und den Rest des Hauses. Es gab keine Diskussionen. Es geschah einfach. Jeder nach …

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: