novels4u.com

Life is too short for boring stories

0 Gedanken zu “Fantasyroman

  1. oma99 sagt:

    Ups, da muß ich wohl immer in den falschen Wäldern unterwegs sein – so ist es mir jedenfalls noch nie ergangen… Bin gespannt, was aus den Vermissten geworden ist!

    1. novels4utoo sagt:

      Nun, ich schicke gleich vorweg, es ist keine Kindergeschichte. Vielleicht ein wenig gruselig

  2. oma99 sagt:

    oh, doch recht unerwartet der Verlauf und auch der Schluß dieses Teils, wenn auch nicht eindeutig. da kommt doch sicher noch mehr, bin gespannt…

    1. novels4utoo sagt:

      Da kommt am Samstag der dritte und letzte Teil.

  3. oma99 sagt:

    Ein Beziehung kann sehr leicht und schnell an seiner Offenheit scheitern, aber sie kann auch bestätigt und um so fester, stabiler werden, bzw. sein.
    Wer bereits eine offene Beziehung gelebt hat, wird da sicher zustimmen. Grundlage funktionierender Beziehungen sind Vertrauen und permanente Beziehungsarbeit auf eben dieser Vertrauensbasis. Und das heisst auch, das die Partner jede eigene innere Unstimmigkeit so schnell wie irgend möglich zusammen miteinander klären, offen! miteinander reden und auch bei Meinungsverschiedenheiten miteinander den gemeinsamen Weg finden.
    Auf diese Weise konnte ich über fast 18 Jahre eine offene Beziehung geniessen und ich denke, das es ein Statement ist, wenn ein befreundeter Pfarrer (Nachbar) uns gerade für unsere eingetragene Lebenspartnerschaft als christlichste, beste Ehe die er kennt, lobte. Und das bei einer Frauenbeziehung, in der niemand dem christlichen Glauben anhing.

    Die offene Beziehung hatte funktioniert, bis meine persönliche Entwicklung mich in ein neues Leben führte, für das diese Beziehung eben nicht mehr passte und wir uns auseinanderentwickelten. Sie zerbrach, weil wir nicht mehr wirkliche Beziehungsarbeit leisteten und wir das Vertrauen in die Beziehung und einander dadurch verloren, die Entwicklung nicht mehr miteinander möglich war.

    Ich schreibe hier diesen Kommentar, weil ich Leser*innen die Chancen und Risiken, aber ganz besonders die Chancen und Voraussetzungen aufzeigen möchte. Vertrauen auf und in sich, den/die Partner*in, das absolut offene miteinander Leben, und miteinander Wege finden. Aber auch das gemeinsame Wollen und Leben der gefunden Wege.

    1. novels4utoo sagt:

      Ganz genau das ist es – deshalb danke für den umfassenden Kommentar, mitten aus dem Leben. Ich möchte nur eines nochmals unterstreichen. Es ist wichtig, ganz gleich, wie man die Beziehung gestaltet, dass es für die Beteiligten stimmig ist – und dass man sich kontinuierlich darüber austauscht, wie es einem mit dieser Konstellation geht. Wichtig sind die involvierten Personen und sonst niemand.

  4. oma99 sagt:

    Danke, das Du dieses Thema aufgreifst! Es ist auch ohne Corona-Notwendigkeiten ein extrem wichtiges Thema. Berühren und berühren lassen – hiermit hast Du es bei mir schon wieder geschafft, liebe Autorin!
    Ich ahne, in welche Richtung der Fortgang läuft und bin gespannt, ob ich richtig liege *smile*

    1. novels4utoo sagt:

      Sehr gerne. Die Geschichte ist übrigens wahr, nur die Personen wurden geändert. Ich denke, Du hast es schon erraten.

  5. oma99 sagt:

    Ein Kind kann sagen, was es will. Ebenso wie bei den Erwachsenen wird aber nur gehört, was gerade in das eigene interne Bild von der Welt, der eigenen Situation und der gewünschten Situation des sprechenden Menschen passt. So wird fleissig interpretiert, leider zumeist ohne Sachverstand und ohne die wirkliche Situation wahrnehmen zu wollen. Es werden Gerüchte in die Welt gesetzt, andere bauen diese dann in ihre interne eigene Welt ein und verbreiten wieder ohne Kenntnis des realen Sachverhaltes weitere Gerüchte – ihre als einzig maßgeblich angesehen Version – alles was dies auf die Realität zurückführen könnte wird sehr gerne benutzt um jemand zu verteufeln, Wahrheiten zu verdrehen oder schlichtweg zu leugnen.
    Wir erleben dies gerade auch mit den Corona-Schwurblern. Statt sachdienliche Information und kontruktiver Kritik oder Nachfrage, dreht sich alles um unausgegorene Gerüchte und Verdrehungen. Menschen machen sich so „ihre“ Welt – doch leider oft genug machen sie sie real kaputt.
    Dieser Teil der Story hat mich auf dem falschen Fuß erwischt, daher mußte ich in meinem Kommentar ein wenig der Schwurblerei einer Bekannten heute morgen auf- und einarbeiten. Sorry.

    1. novels4utoo sagt:

      Liebe Nadine! Es gibt nichts zu entschuldigen, ganz im Gegenteil, es ist so wahr und ich erlebe es auch immer und immer wieder. Ignoranz und Voreingenommenheit nennt man das wohl. Ein sehr stimmiger Kommentar, treffend wie immer. Danke für Deine Gedanken und ich hoffe, Du kannst den Ärger damit gehen lassen.

      1. oma99 sagt:

        Danke, liebe Daniela!
        Menschen wie Dich zu kennen, Menschen die aussprechen was geschieht und mit daran arbeiten es besser zu machen, ist was mir Kraft und Mut gibt. Was mich weitermachen lässt…
        Komm gut ins neue Jahr!

      2. novels4utoo sagt:

        Liebe Nadine! Du machst mich ganz verlegen. Trotzdem freue ich mich und das kann ich vollinhaltlich zurückgeben. Es gibt ganz besondere Menschen und Du gehörst dazu. Pass auf Dich auf und auf ein Wiedersehen 2021.

  6. I enjoyed reading this

    1. novels4utoo sagt:

      Thank you. I’m Happy to read that.

  7. Eva-Lena Wimmer sagt:

    Es ist so spürbar in der sprachlose
    Stille…die nicht hörbare Hilfslosig
    – keit eines 11-jährigen…wie die Seele
    förmlich zu einem Universum wird…
    ein Junge…allein umgeben von
    hilflosen Erwachsenen die wie
    Mumien leben…so gut beschrieben
    sein lautloser fragender Hilferuf
    geht hindurch den Text hinaus zum Leser, zu mir…sehe seine Augen vor
    mir…in denen alles zu lesen wäre..
    aber es hint es…diese Pädagogen
    die nur nach Buchstaben leben
    und unfähig sind als Analfabeten
    sowohl mit Kindern umzugehen
    als mit sich selber und Mitmenchen.
    Es entstehen Tragödien und Unheil
    tötet alles was in einem Kind acht
    – sam mit liebevollem Verständnis
    wachsen soll..die Liebe der Seele
    ist der Schlüssel…für das Lernen
    das ganze Leben. Und es gab sie..
    gibt sie noch Pädagogen…die unfähig sind in ihrem Ehrgeiz über den Buchstabenrand.hinüber zu schauen.
    Eltern die vergessen haben…die ein- fachsten Dingen…sein Kind in die
    Augen zu schauen…lesen darin..
    wie es wirklich um ihn steht…und
    berühren..Verständnis zeigen
    Eine Umarmung…ohne Worte.

    1. novels4utoo sagt:

      Vielen Dank für diesen eindringlichen und so wahren Kommentar. Zuwendung, Verstehen ohne Vor-urteile, Bedachtsamkeit, Respekt wohl auch, wären die Schlüsselbegriffe zu einem gelungenen Umgang im Miteinander, vor allem dort, wo ein Machtgefälle herrscht wie zwischen Kindern und Erwachsenen. Gerade da sollte man noch viel achtsamer im Umgang sein.

  8. oma99 sagt:

    whow, was für ein Text!
    Ja, was wir – oder die meisten von uns Menschen – sehr gut können und immer wieder machen – dieses Ausblenden, was man gerade nicht sieht, dieses Nicht-Wahrhaben-Wollen allen Ausblendbaren, dieses Ingnorieren von Verantwortung für andere Lebewesen,..
    Bin gespannt auf den Fortgang der Geschichte…

    1. novels4utoo sagt:

      Danke für Deinen Kommentar. Genau darauf wollte ich hinaus – bin gespannt, wie Dir der Fortgang gefällt.

  9. oma99 sagt:

    Was passieren kann, wenn wir uns trauen den Blick zu öffnen, wahrzunehmen was wir vorher nicht zulassen konnten… Zu tun, was wir uns zuvor nicht vorzustellen wagten…

    1. novels4utoo sagt:

      Und es ist immer wieder beeindruckend, allerdings kann es auch manchmal recht verstörend sein.

  10. oma99 sagt:

    Ich muß gestehen, ich bin verwirrt – habe mich durch den in englisch vorliegenden ersten Teil gekämpft und dachte, jetzt würde ich mehr Aufklärung erfahren, doch bin ich verwirrter als zuvor…

  11. oma99 sagt:

    Was lernen Kinder/Menschen, wenn ihr Sorgen und Nöte nicht für wichtig genug von den Bezugspersonen genommen werden?

    – Lernen sie, was wirklich wichtig ist
    – oder lernen sie, was ihnen nicht wichtig sein darf?

    – Lernen sie, sich zu selbstbewussten, sich selbst ausreichend wert schätzenden Individuen zu entwickeln
    – oder eher zu gehorsamen (Massen-)Wesen, die immer brav Andere und deren „Wichtigkeiten“ über sich selbst stellen?

    – Lernen sie ein ausgewogenes Maß Selbstwertgefühl verbunden mit Empathie für andere Lebewesen,
    – oder eher immer schön zu tun UND denken, was Eltern, Vorgesetzte, Lehrer*innen, Parteivorsitzende, oder anders irgendwie Stärkere, in den Kram passt?

    Was wollen Wir, wie sollen sich unsere Kinder und Enkelkinder entwickeln, fühlen und verhalten? Wie sollen sie Leben können?

    1. novels4utoo sagt:

      Sehr gute Fragen. Ich hoffe, dass sich diese viele stellen. Allerdings gibt es auch Menschen (oh ja, es gibt sie), die sich empathisch auf andere einlassen, egal ob es sich um Kinder oder Tiere handelt und aus diesem Einlassen zeigen, dass dieser Moment des Schmerzes, dass dieses Problem wichtig ist, weil sie es aus der Situation des anderen Verstehen und sie so zu selbstbewussten Persönlichkeiten werden lassen, die gerade aus diesem Vertrauen, gehört zu werden, das weitergeben. Danke für Deinen Kommentar

  12. oma99 sagt:

    den Menschen, das Lebewesen, einfach so wahr-zu-nehmen und an-zu-nehmen wie er/es ist, nicht zu messen. Und so wie er/sie/es ist zu begleiten, zu fördern, zu lieben,

    Nicht-zu-messen, nicht an-etwas-messen.

    Einfach sein-zu-lassen. Was könnte die Welt voller einzigartiger genialer und wundervoller Leben sein…

    Was könnten wir selbst einzigartig, genial, wundervoll sein…

    Einfach mal lesen, nachdenken und daran denken, mit welchem „gemessen werden“ man selber als heranwachsender Mensch gehadert hat …

    Danke für den Text, Daniela Noitz – ich hoffe es lesen sehr viele Messlatten-Errichter!

    1. novels4utoo sagt:

      Dabei wäre es genau diese Einzigartigkeit, die unsere Gesellschaft bereichert, bunter und freundlicher macht. Unterstützend, in dem, was einen anderen ausmacht und sich daran zu erfreuen. Allerdings wäre eine solche Gesellschaft auch viel schwerer kontrollierbar, da Reaktionen und Aktionen schwerer vorhersehbar sind. Schade nur, dass sich so viele unter das Kommando fügen, ohne es zu merken. Danke für Deinen Kommentar

  13. oma99 sagt:

    Schade, ein Er – nicht ich…
    *smile*

    1. novels4utoo sagt:

      Hätte Dir die Sie zugesagt 😉

      1. oma99 sagt:

        Oh Ja!, da es die Sie zu sein scheint, welche ich seit vielen Monaten nicht besuchen kann und die mir eh sehr fehlt… *smile*

      2. novels4utoo sagt:

        Nein, keine Sorge, das ist sie nicht ….

      3. oma99 sagt:

        Dann bin ich erst einmal beruhigt und denke weiter herzlich an die von mir gewünschte Sie *smile*

      4. novels4utoo sagt:

        Das ist so lieb von Dir – und ich denke, sie denkt auch …

  14. oma99 sagt:

    *schmelz* – hach ja…

    1. novels4utoo sagt:

      Süß, gel.

  15. Very imaginative. 🙂

    1. novels4utoo sagt:

      Thank you

  16. oma99 sagt:

    „… sondern quasi einen Raum in mir eröffne, den schönsten, den ich in mir finde, Dich eintreten zu lassen und willkommen zu heißen.“
    Ja, machen wir und Beide sind erfüllt. Kein Verlust, nur Gewinn für Beide.
    Danke,

    1. novels4utoo sagt:

      Genau so ist es!

  17. Herrlich! Die Gebrüder Grimm für Investmentbanker. Jetzt verstehe sogar ich die Zusammenhänge…

    1. novels4utoo sagt:

      Das freut mich sehr ….

  18. oma99 sagt:

    Eine schöne Vision eines anderen Zusammenlebens, mit Verantwortung für sich selbst und für andere, für Umwelt und die Zukunft – gelernt aus den Fehlern der Vergangenheit…
    Selbst und gerade heute mit der Corona-Pandemie ist diese Vision realistischer als alle anderen, wenn Zukunft Sinn machen soll.

    Ich freue mich auf die nächste Folge. Danke!

    1. novels4utoo sagt:

      Danke Dir! Ich denke, dass gerade jetzt Visionen wichtig sind.

      1. oma99 sagt:

        Ganz sicher!
        Ich erlaube mir allerdings auch eine kleine private Vision, die liegt nicht gar so weit in der Zukunft – hoffe ich -, von unserem Wiedersehen *smile*. Diese Vision macht *mein* Leben besonders lebenswert *smile*

      2. novels4utoo sagt:

        Diese „kleine“ Vision habe ich auch. Ich freu mich auf Dich!

  19. oma99 sagt:

    „Ich möchte Dir begegnen, nichts weiter, nur Dir.
    Du reist mit leichtem Gepäck an.
    Nur Du.

    Ich möchte, dass Du mir begegnest, nichts weiter, nur mir.
    Ich reise mit leichtem Gepäck an.
    Nur Ich.

    Vielleicht finden wir in ein Verstehen. In ein Miteinander. Niemand kann wissen, wie sich eine Begegnung entwickelt. Aber wir können dafür sorgen, dass es eine Begegnung ist.“

    Genau so.
    Danke für Deine Gedanken.

    1. novels4utoo sagt:

      Sehr gerne.

  20. Eine sehr schöne Geschichte. 🙂

    1. novels4utoo sagt:

      Vielen Dank

  21. Ich bin mir allerdings recht sicher, einen kleinen Fehler im ersten Absatz entdeckt zu haben. Ich glaube, du wolltest „mache“ statt „nehme“ schreiben. Das Ausnehmen gibt dem etwas äußerst Groteskes. 😉

    Zögere bitte nicht, diesen Kommentar direkt wieder zu löschen oder gar nicht zu genehmigen. 🙂

    Liebe Grüße

    1. novels4utoo sagt:

      Ich kann generell sagen, ich bin dankbar für Hinweise, wenn ich etwas falsch geschrieben habe. Also bitte nicht zögern.

      1. Das ist gut zu wissen. Ein bisschen zögern werde ich in Zukunft dennoch. Es schadet bestimmt nicht, etwas weniger überstürzt zu agieren. 😉

      2. novels4utoo sagt:

        Ich habe es mir natürlich nochmals angesehen, und kann es gut nachvollziehen. Es hat eine gewisse Zweideutigkeit. Aber ich meine es wirklich so. Man überliest so schnell etwas. Da ist es gut, es gesagt zu bekommen. Also keine Scheu.

  22. Nachtrag: Ich habe mich schlau gemacht und musste zu meinem Erstaunen feststellen, dass „ausnehmen“ doch mancherorts tatsächlich in diesem Sinne benutzt wird. Mein Fehler, verzeih mir. Und verzeih mir den Spam. 😉

    1. novels4utoo sagt:

      Überhaupt kein Problem

  23. oma99 sagt:

    Antwort auf Deine Frage am Ende:.
    Nein hattest Du nicht, doch ich genausowenig.
    Es wird einen Weg aus der Stille geben. für Dich, für mich.
    Es wird einen Weg zur Begegnung geben, für uns.
    Ich glaube daran, fest.

    1. novels4utoo sagt:

      Ich bin überzeugt davon. Alles Liebe!

  24. oma99 sagt:

    …und wieder einmal:
    Genau so.

    1. novels4utoo sagt:

      Danke Dir

  25. Jesska sagt:

    🙂

  26. Anneli Treibig sagt:

    Wunderschön!

    1. novels4utoo sagt:

      Danke Dir, Anneli! Das freut mich sehr.

%d Bloggern gefällt das: