novels4u.com

Life is too short for boring stories

The sunlight makes the air shimmer. I wake up under the olive tree under which we made our beds. How long had we slept? I don’t know. It is summer. I do not know more. I don’t need to know more. We live with the change of the seasons. Spring is leaving and summer is coming. Summer goes by and autumn is coming. Autumn is passing and winter is coming. We live with the blossoming and dying of nature. I turn to you. You are still asleep. I want to stroke your cheek, but I’ll leave it at that because you’re exhausted. You have a difficult task ahead of you. You should not wake up before time. It is not time yet. There is a time for everything. Now is the time for you to sleep, to recover a little. It’s not time yet.

weiterlesen

Das Sonnenlicht lässt die Luft flirren. Ich erwache unter dem Olivenbaum, unter dem wir uns betteten. Wie lange wir wohl geschlafen hatten? Ich weiß es nicht. Es ist Sommer. Mehr weiß ich nicht. Mehr brauche ich nicht zu wissen. Wir leben mit dem Wechsel der Jahreszeiten. Der Frühling geht und der Sommer kommt. Der Sommer vergeht und der Herbst kommt. Der Herbst vergeht und der Winter kommt. Wir leben mit dem Erblühen und Ersterben der Natur. Ich drehe mich zu Dir. Du schläfst noch. Ich möchte Deine Wange streicheln, doch ich belasse es bei dem Gedanken, denn Du bist erschöpft. Du hast eine schwere Aufgabe vor Dir. Du sollst nicht vor der Zeit erwachen. Es ist noch nicht Zeit. Es hat alles seine Zeit. Jetzt ist die Zeit für Dich zu schlafen, ein wenig noch Dich zu erholen. Noch ist es nicht Zeit.

weiterlesen

There are nights when everything seems so clear, as clear as the moon and its reflection in the water. They smile at each other and everything is said. There are no misunderstandings. And there are other nights when everything is muddled, as muddled as the moon and its reflection in the water when a cloud intervenes. They can no longer find each other and feel the distance that separates them from one another, and it is not their fault, neither the moon nor its reflection, just something irrelevant that has slipped between them and passes by again.

weiterlesen

Es gibt Nächte, da scheint alles so klar zu sein, so klar wie der Mond und seine Spiegelung im Wasser. Sie lächeln einander zu und alles ist gesagt. Es gibt keine Missverständnisse. Und es gibt andere Nächte, da ist alles verworren, so verworren wie der Mond und seine Spiegelung im Wasser, wenn sich eine Wolke dazwischen schiebt. Sie finden nicht mehr zueinander und spüren die Distanz, die sie voneinander trennt, dabei liegt es nicht an ihnen, weder am Mond, noch an seiner Spiegelung, bloß an etwas Belanglosen, das sich zwischen sie geschoben hat und wieder vorüberzieht.

weiterlesen

We want to catch the moon as it is reflected in the water and how the waves smooth and distort its reflection. We want to catch the moon, how it pours bright and sparkling into the water, how it joins and separates teasingly and playfully with the instability of the water. We want to catch the moon when it drifts invitingly and teasingly in front of us in the wet element. We want to catch the moon and jump into it, in the middle of the reflection that attracts us, dive in, let ourselves be embraced by drop by drop by drop. We want to catch the moon, and it’s just a delusion, one that we knew about and that we let ourselves be attracted by. Where did she go?

weiterlesen

Wir wollen den Mond fangen, wie er sich im Wasser spiegelt und seine Spiegelung von den Wellen glätten und verzerren lässt. Wir wollen den Mond fangen, wie er sich leuchtend und funkelnd im Wasser ergießt, wie er sich neckend und spielend mit der Unbeständigkeit des Wassers vereint und wieder trennt. Wir wollen den Mond fangen, wenn er sich einladend und neckisch vor uns im nassen Element treiben lässt. Wir wollen den Mond fangen und springen hinein, mitten in die uns lockende Spiegelung, tauchen ein, lassen uns umfassen von Tropfen um Tropfen um Tropfen. Wir wollen den Mond fangen, und es ist doch nur eine Täuschung, eine von der wir wussten und von der wir uns doch locken ließen. Wo ist sie hin?

weiterlesen

I must have fell asleep. Despite everything I fell asleep, lost in the warmth of your touch and that of the night, lost in you and in my thoughts. I must have fallen asleep, into the rising and setting sun, because night had returned and I woke up in your arms.

weiterlesen

Ich musste wohl eingeschlafen sein. Trotz allem war ich eingeschlafen, versunken in die Wärme Deiner Berührung und die der Nacht, versunken in Dich und in meine Gedanken. Ich musste wohl eingeschlafen sein, hinein in die aufgehende und untergehende Sonne, denn die Nacht war wiedergekehrt, und ich erwachte in Deine Arme.

weiterlesen
%d Bloggern gefällt das: