novels4u.com

Life is too short for boring stories

Katie spürte plötzlich wie der Boden unter ihr nachgab. Sie hatte das Moor erreicht. Die Sorge drängte sie. Dennoch musste sie vorsichtig sein, denn wenn sie nur einen falschen Schritt setzte, saß sie in diesem Moor fest und hatte keine Möglichkeit mehr ihn zu befreien. Als Kinder hatten sie ständig hier gespielt, und so wusste …

weiterlesen

Da wurde Katie doch aufmerksam. Ja, wann hatte sie ihn das letzte Mal gesehen? War es heute morgen gewesen, oder war das gar schon gestern? Er hatte aufgehört sich um sie zu kümmern, also hatte auch sie aufgehört sich um ihn zu kümmern. So einfach, folgerichtig – und falsch war ihre Vorgehensweise. ‚Wie Du mir, …

weiterlesen

Der Putz ist längst abgebröckelt, der Glanz aus den Augen verschwunden, der Vorfreude, der wir uns so gerne erinnern, aus fernen Kindertagen. Übrig ist der Duft nach Nelken und Zimt, dem wir immer noch hinterherfantasieren. Was bleibt ist ein Fest ohne Bezug, ein Muss ohne Verbindlichkeit, ein Anlass ohne Bereicherung. Eine leere Hülle ohne Inhalt. …

weiterlesen

Katie Garland saß gelangweilt an ihrem hübschen, zierlichen Sekretär und sah hinaus in die pechschwarze Nacht. Gelangweilt, das war das Attribut, das ihr Leben seit Monaten begleitete. Sie straffte ihren schlanken, hochgewachsenen Körper unter dem neuen, schweren Samtkleid. Trotz allem unterließ sie es niemals sich derart zu kleiden, dass sie in jeder Gesellschaft gute Figur …

weiterlesen

Doch da gibt es auch die Uniformen, daneben, die nicht als solche ausgewiesen sind, aber dennoch von den, mit der Gesellschaft vertrauten, sofort eingeordnet werden können. Die Geschäftsleute, die Arbeiter*innen, die Hippen und Angesagten, die Seriösen, die Reichen und die, die so tun, die Armen, und die, die so tun, als wären sie es nicht, …

weiterlesen

Mit einem heftigen Knall zersplittert die Scheibe, der sich in meinen Kopf bohrt, als wäre er ein überdimensionaler Splitter. Es fühlt sich an, als würde es ihn zerreißen. Dann tritt wieder Stille ein. Ich atme auf, sehe mich um. Ich stehe mitten in den Scherben eines Fensters, das Du umfunktioniert hast. Es hat Dich gestört, …

weiterlesen

Verbundenheit Das Glas,zersplittert in tausend Teile,wandelt sich,wenn Du Dich bückst,eines an Dich nimmst.

Es war eine wunderschöne, klare Vollmondnacht, diese Nacht, als ich sie entdeckte, an den Stamm der Weide gelehnt, ganz klein, ganz versteckt, ganz in sich gekehrt. Eine beunruhigende Ruhe ging von ihr aus, und da selbst die Weide nicht sprach, da der Wind noch schlief, setzte ich mich ganz einfach zu ihr, neben sie, ohne …

weiterlesen

Wir, Du und ich, wir reden miteinander. Natürlich reden wir miteinander, weil es uns einander näherbringt, oder auch voneinander entfernt. Wir reden trotzdem miteinander. Wir erzählen uns, je nach Situation, von unserem Erleben, erzählen von dem Gestern, aus dem wir kommen, erzählen uns von dem Jetzt, in dem wir uns leben, und wenn wir ganz …

weiterlesen

Wir lachten und wir lebten, einfach so, ahnungslos, doch bedacht aufeinander. Dieser Tag, an dem es geschah, war wie jeder andere, ahnungsreich und voller Hoffnung. „Wollen wir dort mit der Bahn fahren, hinauf auf den Berg und die Welt von oben betrachten, heute, da der Himmel so klar und der Blick so weit ist?“, schlug …

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: