novels4u.com

Life is too short for boring stories

Max verstand die Welt nicht mehr und niemand von all den angeblich so gescheiten Menschen, die ihn umgaben, konnte es ihm erklären. Trotzdem er erst elf Jahre war, spürte er aus all ihren Worten nur eines, pure Hilflosigkeit. Keine Erklärung, aber umso mehr Empörung über seine Tat. Aber was hatte er getan? Wenn er doch …

weiterlesen

„Wissen Sie wann der nächste Bus kommt?“, fragte der junge Mann zögerlich, als er schon einige Zeit neben ihr an der Bushaltestelle saß. Die Frau, die er ansprach war gut zwanzig Jahre älter als er. Sie hätte seine Mutter sein können. Ob er wohl deshalb bereit war sich ihr anzuvertrauen? Schließlich musste es seltsam klingen, …

weiterlesen

Nachdenklich betrat sie ihre Wohnung. Trotz des Zuspruchs, den sie erfahren hatte, fühlte sie sich schuldig, ihrem Freund gegenüber, der das doch so gewollt hatte und jetzt wer weiß was machte, dem Mann gegenüber, mit dem sie aus gewesen war, und der trotz allem ihre Freundschaft suchte, aber vor allem sich selbst gegenüber. Irgendwie hatte …

weiterlesen

Es war ein kurzer Anruf, in dem er ihr mitteilte, dass er an diesem Abend keine Zeit hätte, denn er sei verabredet, jedoch nicht mit Freunden, sondern mit einer Frau, die er kennengelernt hatte und mit der er nun essen gehen wollte. Sie war einverstanden, denn es traf sich sehr gut, hatte sie doch ihrerseits …

weiterlesen

Unversehens hatte sie sich in ihn verliebt. Wie das eben so passiert, immer und überall auf der Welt, mit Schmetterlingen im Bauch, begleitet von Appetitlosigkeit und dem ständigen Wunsch bei ihm zu sein, nichts weiter, als bei ihm zu sein. Ihm erging es wohl genauso, denn sie verbrachten wirklich jede freie Minute miteinander. Sie überschütteten …

weiterlesen

„Du musst Dich rüsten“, höre ich mich sagen. Eine letzte Umarmung noch, bevor wir uns verabschieden müssen. Ein letztes Mal noch ineinander verwoben und zurückfallen lassen in die Unbeschwertheit und Sorglosigkeit. Ich will es nicht denken, dass es einen Abschied geben kann. Ich konnte es nicht denken, dass es ein Ankommen geben konnte.

Das Sonnenlicht lässt die Luft flirren. Ich erwache unter dem Olivenbaum, unter dem wir uns betteten. Wie lange wir wohl geschlafen hatten? Ich weiß es nicht. Es ist Sommer. Mehr weiß ich nicht. Mehr brauche ich nicht zu wissen. Wir leben mit dem Wechsel der Jahreszeiten. Der Frühling geht und der Sommer kommt. Der Sommer …

weiterlesen

Es gibt Nächte, da scheint alles so klar zu sein, so klar wie der Mond und seine Spiegelung im Wasser. Sie lächeln einander zu und alles ist gesagt. Es gibt keine Missverständnisse. Und es gibt andere Nächte, da ist alles verworren, so verworren wie der Mond und seine Spiegelung im Wasser, wenn sich eine Wolke …

weiterlesen

Wir wollen den Mond fangen, wie er sich im Wasser spiegelt und seine Spiegelung von den Wellen glätten und verzerren lässt. Wir wollen den Mond fangen, wie er sich leuchtend und funkelnd im Wasser ergießt, wie er sich neckend und spielend mit der Unbeständigkeit des Wassers vereint und wieder trennt. Wir wollen den Mond fangen, …

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: