novels4u.com

Life is too short for boring stories

Es war ein kurzer Anruf, in dem er ihr mitteilte, dass er an diesem Abend keine Zeit hätte, denn er sei verabredet, jedoch nicht mit Freunden, sondern mit einer Frau, die er kennengelernt hatte und mit der er nun essen gehen wollte. Sie war einverstanden, denn es traf sich sehr gut, hatte sie doch ihrerseits eine Einladung von einem Mann, der sie an diesem Tag angesprochen hatte. So hatten beide ihr erstes Rendezvous außerhalb ihrer Beziehung. Es war ein stilvolles Restaurant, in das er sie ausführen wollte, so dass sie sich entsprechend herrichtete.

„Bezaubernd siehst Du aus“, sagte er, als er sie an diesem Abend pünktlich am Eingang des Restaurants traf.

„Du bist aber auch sehr elegant“, entgegnete sie, und meinte es ernst. Er hatte sich für sie in Schale geworfen. Sie spürte wie sehr er sie beeindrucken wollte. Doch sie war mit den Gedanken nicht wirklich bei der Sache. Immer wieder schoss ihr der Gedanke durch den Kopf was ihr Freund wohl mit dieser anderen Frau machen würde. Ob er auch so geistreich, witzig und charmant sein würde wie bei ihr? Ob sie zu ihm oder zu ihr nach Hause gingen?

„Wollen wir bestellen?“, hörte sie plötzlich eine unbekannte Stimme, die sie in die Wirklichkeit zurückholte.

„Oh ja, natürlich“, beeilte sie sich zu antworten und zwang sich bei der Sache zu bleiben. Ihr Begleiter war eloquent, seine Erzählungen interessant und seine Gedanken zeugten von Tiefe. Es war alles richtig. Alle vier Beteiligten wussten Bescheid. Niemand wurde hinters Licht geführt. Warum fühlte es sich doch nicht richtig an?

„Hast Du Lust tanzen zu gehen?“, fragte er, als sie nach dem Essen wieder auf der Straße standen. Natürlich wollte sie, denn sie tanzte für ihr Leben gerne. So führte er sie in ein kleines Tanzlokal im Vintage-Stil, in dem es noch richtige Musik spielte, jedoch in einer Lautstärke, dass es möglich war sich zu unterhalten, ohne sich niederbrüllen zu müssen. Es machte ihr großen Spaß, und dennoch, es fühlte sich nicht richtig an. Immer wieder führte er sie auf die Tanzfläche, und sie goutierte seine Nachhaltigkeit. Gegen Mitternacht spielte es den ersten Kuschelsong, und als er sie zu sich zog, da konnte sie nicht mehr.

„Es tut mir leid, aber ich möchte jetzt gehen“, sagte sie unvermittelt.

„Ich weiß“, entgegnete er ebenso.

„Du weißt?“, fragte sie irritiert.

„Ja, denn genau das habe ich mit meiner letzten Freundin auch probiert, aber ich konnte es nicht. Nenn es verzopft oder altmodisch, aber auch wenn alle Beteiligten Bescheid wussten, ich fühlte mich nicht wohl dabei. Und darum geht es doch eigentlich, sich selbst wohl zu fühlen. Wenn dem nicht so ist, dann stimmt irgendetwas nicht“, erklärte er.

„Und jetzt fühle ich mich noch schäbiger, denn eigentlich habe ich es auch die ganze Zeit gewusst. Ich habe Dich zum Narren gehalten“, sagte sie beschämt.

„Ja, das hast Du, aber mehr noch Dich als mich. Aber Bestrafung muss sein“, meinte er lächelnd.

„Das stimmt. Wie sieht diese aus?“, fragte sie bereitwillig.

„Es wäre schön, wenn wir die Möglichkeit hätten Freunde zu werden“, antwortete er.

„Sehr gerne. Du bist ein großartiger Mensch“, erklärte sie erfreut.

„Und jetzt willst Du nach Hause, nehme ich an“, meinte er.

„Ja, das möchte ich, ein wenig allein sein“, erklärte sie schüchtern.

2 Gedanken zu “Offene Beziehung (2)

  1. oma99 sagt:

    Ein Beziehung kann sehr leicht und schnell an seiner Offenheit scheitern, aber sie kann auch bestätigt und um so fester, stabiler werden, bzw. sein.
    Wer bereits eine offene Beziehung gelebt hat, wird da sicher zustimmen. Grundlage funktionierender Beziehungen sind Vertrauen und permanente Beziehungsarbeit auf eben dieser Vertrauensbasis. Und das heisst auch, das die Partner jede eigene innere Unstimmigkeit so schnell wie irgend möglich zusammen miteinander klären, offen! miteinander reden und auch bei Meinungsverschiedenheiten miteinander den gemeinsamen Weg finden.
    Auf diese Weise konnte ich über fast 18 Jahre eine offene Beziehung geniessen und ich denke, das es ein Statement ist, wenn ein befreundeter Pfarrer (Nachbar) uns gerade für unsere eingetragene Lebenspartnerschaft als christlichste, beste Ehe die er kennt, lobte. Und das bei einer Frauenbeziehung, in der niemand dem christlichen Glauben anhing.

    Die offene Beziehung hatte funktioniert, bis meine persönliche Entwicklung mich in ein neues Leben führte, für das diese Beziehung eben nicht mehr passte und wir uns auseinanderentwickelten. Sie zerbrach, weil wir nicht mehr wirkliche Beziehungsarbeit leisteten und wir das Vertrauen in die Beziehung und einander dadurch verloren, die Entwicklung nicht mehr miteinander möglich war.

    Ich schreibe hier diesen Kommentar, weil ich Leser*innen die Chancen und Risiken, aber ganz besonders die Chancen und Voraussetzungen aufzeigen möchte. Vertrauen auf und in sich, den/die Partner*in, das absolut offene miteinander Leben, und miteinander Wege finden. Aber auch das gemeinsame Wollen und Leben der gefunden Wege.

    1. novels4utoo sagt:

      Ganz genau das ist es – deshalb danke für den umfassenden Kommentar, mitten aus dem Leben. Ich möchte nur eines nochmals unterstreichen. Es ist wichtig, ganz gleich, wie man die Beziehung gestaltet, dass es für die Beteiligten stimmig ist – und dass man sich kontinuierlich darüber austauscht, wie es einem mit dieser Konstellation geht. Wichtig sind die involvierten Personen und sonst niemand.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: