Zwischen Bindung und Abhängigkeit

„Ich brauche Dich“, sagst Du zu mir.

Es macht mir Angst, wenn Du so was sagst.

Ich will nicht, dass Du mich brauchst, sondern ich will Dich in Freiheit und Unabhängigkeit.

„Brauchst du mich denn nicht?“, fragst Du mich

„Nein, ich brauche Dich nicht“, antworte ich.

Es macht mir Angst, wenn Du so was fragst.

Ich will nicht, dass ich Dich brauche, sondern ich will mich in Freiheit und Unabhängigkeit.

„Liebst Du mich?“, fragst Du mich

„Ja, ich liebe Dich“, habe ich geantwortet, weil es stimmt und richtig ist.

„Würdest Du es mir denn sagen, wenn Du mich nicht mehr lieben würdest?“, fragtest Du unbarmherzig weiter.

„Ja, natürlich würde ich es Dir sagen. Du würdest mich aber gar nicht fragen, denn Du würdest es merken, denke ich. Oder trete ich in dem Fall vor Dich hin und sage: Du es tut mir leid – also zumindest nehme ich an, dass es mir leid tut, ist ja grundsätzlich schade, wenn die Liebe vergeht – aber wie auch immer, es tut mir leid, aber ich liebe Dich nicht mehr. Sollte das so aussehen, Deiner Meinung nach?“, entgegne ich.

„Warum bist Du so verdammt hart und kalt? Außerdem habe ich darüber gar nicht nachgedacht, und ich will auch gar nicht darüber nachdenken, ich will, dass es so bleibt, dass ich Dich liebe und Du mich. Aber, kann es sein, dass Du mich da jetzt sanft auf etwas vorbereiten, darauf, dass Du mich bald nicht mehr lieben wirst, weil Du mich ja jetzt schon nicht brauchst, weil Du ganz gut auch ohne mich leben kannst, weil ich in Deinem Leben keine Rolle spiele“, wirfst Du mir entgegen.

„Wie weit Du laufen kannst, wohin Dich Deine Gedanken schon wieder entführen. Ich liebe Dich, und wenn es einmal anders ist, dann ist es anders. Ich kann es nicht wissen und Du kannst es nicht wissen. Aber jetzt, jetzt liebe ich Dich. Ich wünsche mir, dass Du bei mir bist, ohne Dich zu zwingen. Du spielst eine Rolle in meinem Leben, ohne dass ich will, dass Du nicht auch noch Dein Leben hast, in dem Du Dich entfalten kannst. Ich will nicht, dass Du mich brauchst, weil Du auch ohne mich sein können sollst. Ich will Dich nicht brauchen, weil ich auch ohne Dich leben können muss. Niemand sagt, dass das Leben dann nicht schwerer oder leerer ist, aber es ist lebbar. Ich will, dass Du sein kannst in allen Facetten, mit aller Leidenschaft, in aller Bereitschaft, in aller Offenheit, ich will, dass Du bist“, entgegne ich nachdenklich.

„Also willst Du Dich nicht binden?“, fragst Du.

„Ich will es nicht, weil ich es schon längst getan habe, aber in dem Band, das mich mit Dir verbindet, ist eine Masche, die Du jederzeit lösen können sollst. Gebunden, aber nicht gefesselt. Verwoben, aber nicht in Ketten gelegt. Geliebt, aber nicht gekauft“, antworte ich entsprechend.

„Und wenn ich die Masche löse? Wenn ich die Bindung öffne?“, fragst Du weiter.

„Dann bleibt das Band und die Möglichkeit die Masche wieder zu binden. Dann, wenn Du das willst, dann werde ich Dich gehen lassen und mir wünschen, dass es Dir gut geht, wo auch immer Du hin gehst, dass Du gewachsen bist im Wir und gerne daran zurückdenkst, dass Dir die Liebe bleibt, die in uns entstand, dass Du Dir bleibst“, entgegne ich arglos.

2 Gedanken zu “Zwischen Bindung und Abhängigkeit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s